Kontakt | Mediadaten | Preise | Impressum | Datenschutz | AGB | Hilfe | Jobs | Text-Version |

Informationen

STARTSEITEWas ist LAIM-online?LokalnachrichtenFotogalerieForum/GästebuchKleinanzeigenDownloads

Suche

3623 Laimer Adressen

AutomobilBeauty und WellnessBildungDienstleistungenEinzelhandelFamilieFreizeitGastronomieGeldGesundheitGlaubenHandwerkHaustierInitiativen und VereineInnungen und VerbändeKommunalKunst und KulturNachtlebenPolitikReisenSozialesÜbernachtung

Laimer Maibaumfreunde e.V.

Letzter Inserent:
ZZERO.digital GbR
Reutterstraße 70

Anzeige
1. Münchner Club für Ausgleichs- und Gesundheitssport e.V.



Anzeige
WEIN.GUT - Das Weinhaus in Laim


Anzeige
Hotel Laimer Hof


Anzeige
Anabella Belmonte - Tango Argentino

Anzeige
EDV Beratung & Kommunikation
TAGWORX.NET Agentur für Internet und neue MedienTAGWORX.NET Agentur für Internet und neue MedienFenster schliessen

Herzlich willkommen bei LAIM-online.de

[Anzeige] Gutscheinbuch.de Schlemmerblock München & Umgebung

Gutscheinbuch.de Schlemmerblock München & UmgebungLAIM-online verlost wieder einige Exemplare

Für strahlende Gesichter sorgt alljährlich der "Gutscheinbuch.de Schlemmerblock München & Umgebung". Denn mit dem Gastronomie- und Freizeitführer voller 2:1-Gutscheine kommt wirklich jeder auf seine Kosten – egal ob Genießer, Adrenalin-Junkie, Wellness-Jünger oder Kultur-Fan. Jetzt erhältlich für 39.90 Euro!

Regionale Highlights und Geheimtipps nach dem 2:1-Prinzip
Ein schönes Abendessen zu zweit, ein toller Tag im... ...

» Weiterlesen

In Loam bin i dahoam: Laim ist ein Stadtteil von München und LAIM-online ist Stadtteilinformation pur - schnell, einfach und für Menschen gemacht, die im Münchner Westen leben, arbeiten oder zu Gast sind.

Branchen-Verzeichnis Laimer Firmen, wichtige Laimer Adressen und Rufnummern, Kleinanzeigen, interessante Lokalnachrichten mit Schwerpunkt Stadtbezirk 25, Forum zu Themen, die für Laim und Umgebung von Interesse sind, Veranstaltungskalender mit allen wichtigen Events und Terminen in Laim und dem Münchner Westen.
Mit 2 Mausklicks zu der von Ihnen benötigten Information. Technisch auf dem neuesten Stand und zugänglich auch für unsere sehbehinderten Besucher.

Hier kostenlos eintragen!

Alpha in der Paul-Gerhart-Kirche in Laim - Hat das Leben mehr zu bieten?

Alpha in der Paul-Gerhart-Kirche in Laim - Hat das Leben mehr zu bieten?Der Kurs für Sinnsucher

In Corona-Zeiten haben viele Menschen neu begonnen, über Sinnfragen nachzudenken. Seit mehreren Jahren schlüsselt die weltweite, konfessionsübergreifende Initiative „Alpha Kurs“ die verschiedenen Themen des Christseins auf und regt an, Antworten für die wesentlichen Fragen zu finden. In persönlicher Runde, bei einem gemütlichen Essen, in respektvollem Austausch und offener Diskussion können die Teilnehmer ihre Fragen und Gedanken mit anderen teilen.

Zuletzt im Frühjahr in der Paul-Gerhardt-Kirche als Präsenzveranstaltung gestartet, wurde der Kurs durch den Corona-Lockdown zunächst gestoppt, aber eine Woche später online weitergeführt. Das kam gut an, so dass ab Herbst jetzt beide Formate möglich sind: Als Präsenzveranstaltung findet die Vortragsreihe mit jeweils anschließender Diskussion in den Räumen der evangelisch-lutherischen Paul-Gerhardt-Kirche (Mathunistraße 23) ab 12. Oktober jeweils montags ab 19 Uhr statt. Alternativ startet ab 13. Oktober jeweils dienstags ab 19 Uhr ein Online-Kurs, ebenfalls mit Kleingruppen für intensivere Diskussion nach dem Vortrag, doch natürlich ohne Essen.
Eingeladen zu den sieben Abenden sind alle Neugierigen, die sich für Fragen wie "Wer war eigentlich Jesus?" oder "Beten - wozu?" interessieren.

Die Teilnahme an beiden Kursen ist kostenfrei. Die ersten Abende können auch gern als unverbindliche „Schnupperabende“ genutzt werden.

Nähere Informationen gibt es auf der Homepage der Paul-Gerhardt-Kirche, www.paul-gerhardt-muenchen.de bzw. der Agape-Gemeinschaft München, www.agape.de.
E-Mail: alpha@agape.de, Telefon 089 – 812 04 81.

Power of Color - Friedel Ziegelbauer und die Macht der Farben

Power of Color - Friedel Ziegelbauer und die Macht der Farben Ausstellung in der Stadtbibliothek Laim bis zum 31. Oktober verlängert!

Der Pasinger Friedel Ziegelbauer geht seit 45 Jahren einen mutigen Weg: Nach einer Ausbildung als Dekorateur und Kunst- und Möbelschreiner hat er sich als freischaffender Künstler der bildenden Kunst und der experimentellen Musik verschrieben. Malerei ist für ihn zugleich Lebensfreude und Daseinsbewältigung – Motor seines Schaffens ist ein Bedürfnis, sich in Farbe, Form und Tönen auszudrücken, das er selbst fast in die Nähe eines Zwangs rückt.
So entstehen Kompositionen, deren Dimensionen sich überlagern und zu verschiedenen Betrachtungsmöglichkeiten, dem „Durchwandern“ seiner Bilder einladen.

Friedel Ziegelbauers Malerei steht sichtbar in der Tradition der klassischen Moderne, des Kubismus und Surrealismus; dabei interpretiert er deren Farb- und Formensprache auf (s)eine eigene, zeitgemäße Weise. Typisch für seine Bilder ist die Kraft ihrer Farben, die den Betrachter in ihren Bann zieht und der Ausstellung in der Stadtbibliothek Laim ihren Titel gab.

Die Ausstellung in der Stadtbibliothek Laim zeigt Bilder in Öl oder Acryl auf Leinwand. Viele der zum Teil großformatigen Exponate thematisieren das Spannungsfeld zwischen gefährdeter Natur und Stadt :die Stadt als ein vom Menschen geschaffener Ort erscheint dabei einerseits bunt und vielfältig, steht aber auch für Anonymität und Einsamkeit.

Friedel Ziegelbauer:
"Ich liebe, was ich tue. Jeder Tag ist neu!"

Stadtbibliothek Laim, Fürstenrieder Str. 53, 80686 München
Öffnungszeiten: Die – Fr. 10 – 19 Uhr, Sa 10 – 13 Uhr
Infos: Tel. 089/1 27 37 33-0

40. Jahrestag Oktoberfest-Attentat: Dokumentation eröffnet

40. Jahrestag Oktoberfest-Attentat: Dokumentation eröffnetOberbürgermeister Dieter Reiter hat am vergangenen Samstag, dem 40. Jahrestag des Oktoberfest-Attentats, die Dokumentation Oktoberfest-Attentat am Eingang der Theresienwiese der Öffentlichkeit übergeben. Zunächst hatten die Hinterbliebenen und Überlebenden des Attentats Gelegenheit, die neue Dauerausstellung im Rahmen einer Gedenkveranstaltung zu besuchen. Auf dieser haben neben dem Münchner Oberbürgermeister auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Ministerpräsident Dr. Markus Söder und Pia Berndt von der DGB-Jugend München gesprochen. Stellvertretend für die Überlebenden haben Gudrun Lang, Robert Höckmayr, Renate Martinez und Dimitrios Lagkadinos sehr persönliche Beiträge übermittelt. Die Anwesenden waren davon tief berührt.

Oberbürgermeister Dieter Reiter: „Es war heute ein schwerer Gang für die Hinterbliebenen und Überlebenden des Oktoberfest-Attentats, der Gedenkveranstaltung beizuwohnen und diese auch mitzugestalten. Gleichzeitig ist es wichtig, dass sie und ihre Schicksale sichtbar werden. In der Dokumentation Oktoberfest-Attentat werden die Hintergründe des rechtsextremistischen Verbrechens und auch die Perspektiven der Betroffenen dargestellt. Auf der Theresienwiese wird also in Zukunft in das kollektive Gedächtnis gebracht, was sich hier am 26. September 1980 ereignet hat. Denn es bleibt unser aller Aufgabe, gegen menschenfeindliche Gesinnungen und rechten Terror zusammenzustehen. Das sind wir den Überlebenden des Oktoberfest-Attentats schuldig.“

In ihren Beiträgen verschwiegen die Rednerinnen und Redner nicht, dass es in der Bewertung des Verbrechens und im Umgang mit den Betroffenen lange Zeit zu Fehlern und Versäumnissen gekommen ist. Umso wichtiger war es allen, die endlich erfolgte Bewertung als rechtsextremes Hassverbrechen klar zu benennen und einen Opferfonds einzurichten. Die Spätfolgen für die Betroffenen erfordern eine solche Unterstützung von Bund, Freistaat und Stadt München dringend. Die Stadt München wird eine unbürokratische, rasche Ausreichung der Mittel sicherstellen. Außerdem wird der enge Austausch mit den Überlebenden, der 2015 aufgenommen wurde, fortgesetzt. Ihre Perspektive ist in die neue Dokumentation Oktoberfest-Attentat wesentlich mit eingeflossen.

Ab sofort ist die Dokumentation Oktoberfest-Attentat geöffnet. Sie befindet sich am Haupteingang zur Theresienwiese gegenüber dem Denkmal für die Opfer. Die Ausstellung kann rund um die Uhr bei freiem Eintritt besucht werden. Digital sind die Ausstellungsinhalte und ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm unter dokumentation-oktoberfestattentat.de abrufbar.

Ein Maibaum im September

Ein Maibaum im SeptemberDie Coronakrise hat auch den Laimer Terminkalender ordentlich durcheinandergewirbelt - genaugenommen haben die meisten Veranstaltungen seit März gar nicht mehr stattgefunden. So auch die Maifeier der Laimer Maibaumfreunde, die heuer zum 14. Mal ausgerichtet werden sollte - und aufgrund der Umstände abgesagt werden musste.

Das ist umso schmerzlicher, weil für dieses Jahr wieder das Aufstellen eines Maibaums geplant war - wie immer ein Publikumsmagnet und natürlich waren die Einnahmen von den Maibaumfreunden fest eingeplant.

Pustekuchen. Es gab weder ein Maifest noch einen Maibaum am 1. Mai. Doch zumindest letzteres konnten die Laimer Maibaumfreunde am 23. September nachholen - wenn auch in einem stark reduzierten Rahmen. Der im Frühjahr geschlagene und bereits vorbereitete Baum wurde in der Früh auf dem Laimer Anger angeliefert und von fachkundiger Hand in die bereits bestehende Halterung eingehängt. Schon zu dieser Zeit hatte sich einiges neugieriges Publikum am Anger eingefunden, die jedoch Abstand halten mussten - Corona ist allgegenwärtig.

Dann wurden die Werbetafeln von Spendern und Sponsoren verschraubt, der Baum mit Kranz und Fahnen geschmückt und der Laimer Hahn auf die Spitze gesetzt. Und was in der Vergangenheit mit der Muskelkraft stämmiger Laimer Burschen erfolgte, wurde dieses Mal ganz unromantisch mit einem riesigen Kran erledigt: Am späten Nachmittag erhob sich das neue Stangerl in den Laimer Himmel. Und guad schaugt er aus, der neue Laimer Maibaum.

Das alles hat die Laimer Maibaumfreunde viel Geld gekostet. Die enormen Kosten werden üblicherweise mit den Einnahmen aus der Maifeier kompensiert - und trotz der großzügigen Unterstützung aus dem Bezirksausschuss, von privaten Spendern wie auch von Firmen aus dem Münchner Westen, klafft ein enormes Loch in der Vereinskasse. So möchten wir auch heute wieder um Spenden für den Laimer Maibaumverein bitten, damit auch in Zukunft bayerisches Brauchtum gelebt werden kann - und wieder Maifeste auf dem Laimer Anger ausgerichtet werden können. Vielen Dank!

Bitte spenden Sie auf folgendes Konto:

Stadtsparkasse München
IBAN: DE03 7015 0000 0087 2167 92
BIC: SSKMDEMM
Verwendungszweck: Maibaum

Natürlich erhalten Sie bei Bedarf eine entsprechende Spendenquittung. Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an Günter Kern unter Tel: 0176-56917035 oder per E-Mail an info@laimer-maibaumfreunde.de.

Christustag am 3. Oktober in der Paul-Gerhardt-Kirche

Christustag am 3. Oktober in der Paul-Gerhardt-KircheUnter dem Motto "Wahrheit, die trägt: Christus" findet am Samstag, 3. Oktober, dem Tag der deutschen Einheit, eine Glaubenskonferenz in der evangelischen Paul-Gerhardt-Kirche in München-Laim (Mathunistraße 23-27) statt. Der Christustag beginnt um 10 Uhr mit einem Gottesdienst, in dem Pfarrer Alexander Garth aus Wittenberg die Predigt hält. Anschließend beschäftigt sich die Leiterin des Stutt-garter Bibelmuseums, Franziska Stocker-Schwarz, mit dem Bibelwort "Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort" aus dem Johannes-Evangelium. In einem Kinderprogramm stellt Matthias Jungermann ("Radieschenfieber") biblische Geschichten mit Obst und Gemüse dar. Ende ist gegen 12.15 Uhr.

Der Christustag in München steht unter Leitung von Pfarrer Lorenz Künneth und Hans-Joachim Vieweger, dem 2. Vorsitzenden des Arbeitskreises Bekennender Christen in Bayern (ABC). Der ABC hat den Christustag Bayern im Jahr 2012 nach dem Vorbild des Christustags in Württemberg ins Leben gerufen hat. Weitere Veranstaltungsorte sind in diesem Jahr in Berg (Dekanat Hof), Gunzenhausen, Lauf a.d. Pegnitz und Regensburg.

Wegen der Corona-Beschränkungen wird der Christustag auch online angeboten – live zwischen 10 und 15 Uhr sowie mit zeitversetzter Aufzeichnung der Predigten und Vorträge. In der Paul-Gerhardt-Kirche sind die aktuell gültigen Corona-Auflagen und das örtliche Hygienekonzept zu beachten.

Online-Programm und weitere Informationen unter www.christustag-bayern.de

Weitere Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie beschlossen

Weitere Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie beschlossenNachdem die 7-Tage Inzidenz für die Landeshauptstadt in den vergangenen Tagen anhaltend den Schwellenwert von 50 überschritten hatte, hat der städtische Stab für außergewöhnliche Ereignisse (SAE) unter der Leitung von Oberbürgermeister Dieter Reiter weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie beschlossen und die Stadtverwaltung mit der Ausarbeitung der genauen Regeln beauftragt.

Die städtische Allgemeinverfügung mit dem exakten Wortlaut der Regelungen und Geltungsbereichen wird voraussichtlich im Lauf des Mittwochs als PDF auf www.muenchen.de/corona veröffentlicht, begleitet von einer weiteren Pressemitteilung. Die Maßnahmen werden voraussichtlich am Donnerstag in Kraft treten und zunächst für sieben Tage gelten. Da es am vergangenen Wochenende zu mehreren großen Menschenansammlungen in der Innenstadt gekommen ist, bei denen zahlreiche Anwesende weder eine Maske trugen noch Abstände eingehalten wurden, wird die Landeshauptstadt eine generelle Maskenpflicht in der Altstadt-Fußgängerzone einschließlich Schützenstraße, Stachus und Marienplatz, der Sendlinger Straße einschließlich Sendlinger-Tor-Platz und dem Viktualienmarkt einführen.

Einschränkungen wird es auch bei Treffen im privaten und öffentlichen Raum sowie in der Gastronomie geben: Der gemeinsame Aufenthalt im privaten sowie im öffentlichen Raum und an einem gemeinsamen Tisch in der Gastronomie ist nur gestattet mit Angehörigen des eigenen Hausstands, Ehegatten, Lebenspartnern, Partnern einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft, Verwandten in gerader Linie, Geschwistern sowie Angehörigen eines weiteren Hausstands, oder in Gruppen von bis zu 5 Personen – bisher waren es 10 Personen.

Veranstaltungen, die üblicherweise nicht für ein beliebiges Publikum angeboten oder aufgrund ihres persönlichen Zuschnitts nur von einem absehbaren Teilnehmerkreis besucht werden (insbesondere Hochzeiten, Beerdigungen, Geburtstage, Schulabschlussfeiern und Vereins- und Parteisitzungen) und nicht öffentliche Versammlungen sind in der Regel nur mit bis zu 25 Teilnehmenden (bisher 100) in geschlossenen Räumen oder bis zu 50 Teilnehmenden (bisher 200) unter freiem Himmel gestattet, wenn der Veranstalter ein Schutz- und Hygienekonzept ausgearbeitet hat und auf Verlangen vorlegen kann.
Oberbürgermeister Dieter Reiter: "Die vergangenen Tage haben leider gezeigt, dass die Vorsicht nachlässt und nicht alle Menschen in der Stadt die Gefahren erkennen, die von der Corona-Pandemie ausgehen. Deshalb müssen wir in Anbetracht der aktuellen Entwicklung einschneidendere Maßnahmen treffen. Ich appelliere schon jetzt an alle Münchnerinnen und Münchner, sich an diese Regeln zu halten, um unsere Mitmenschen und uns selbst zu schützen."

Foto: CDC (Center for Disease Control)

Jahreshauptversammlung mit Vorstandswahl beim Historischen Verein

Jahreshauptversammlung mit Vorstandswahl beim Historischen VereinIm letzten Jahr hielt der Historische Verein Laim seine Hauptversammlung noch im "Troja" ab, damals kamen rund 60 der über 150 Mitglieder, um sich den Rechenschaftsbericht des Vorsitzenden und den Kassenbericht der Schatzmeisterin anzuhören. Im Prinzip wie in diesem Jahr auch, nur fand die Hauptversammlung heuer unter Corna-Bedingungen statt. Im INTERIM am Laimer Anger - denn nur dort konnte der geforderte Abstand sichergestellt werden. Und obwohl nur knapp 15 Mitglieder der Versammlung beiwohnten, konnte sogar ein neuer Vorstand für den Verein gewählt werden, der im Großen und Ganzen der alte ist.

Auch am Donnerstag informierte Peter Hausmann, seines Zeichens erster Vorsitzender des Historischen Vereins, zunächst über das vergangene Jahr. In seinem Bericht spielten natürlich die Corona-Lage und die damit verbundenen, ausgefallenen Veranstaltungen eine zentrale Rolle. Aber auch der mittlerweile druckreife "Laimer Almanach", der trotz Corona auch in diesem Jahr im November erscheinen wird. "Eine Jubiläumsausgabe", wie Hausmann betonte - immerhin werde der Laimer Almanach mittlerweile im zehnten Jahr herausgegeben. Natürlich ist auch die diesjährige Ausgabe prall gefüllt mit Geschichte und Geschichten aus dem alten Laim - nicht nur interessant für Laimer, sondern für alle an der Münchner Geschichte interessierten Menschen.

Das "alte Laim" sieht Hausmann - und mit ihm der gesamte Historische Verein - mit einiger Sorge. Plant doch ein Investor, der das "Laimer Schlössl" erworben hat, einen großzügigen Garagenbau auf diesem Areal. Zwar steht das Gebäude wie auch der Schlossgarten unter Denkmal- bzw. Landschaftsschutz, doch wie schnell denkmalgeschütze Gebäude "versehentlich" einer Baggerschaufel zum Opfer fallen können zeigt das Beispiel "Uhrmacherhäusl" in Obergiesing, welches im September 2017 illegal abgerissen wurde und trotz Gerichtsurteil bis heute nicht wiederhergestellt worden ist. So werde man das "Laimer Schlössl" mit Argusaugen beobachten, versprach Peter Hausmann.

Im Anschluss informierte Schatzmeisterin Angelika Wehres über die finanzielle Situation des Vereins - und dort befindet sich ganz solide alles im grünen Bereich. Trotz umfangreicher Ausgaben, z.B. für den Druck des "Laimer Almanachs", konnte das "Polster" auf der "hohen Kante" auch im vergangenen Jahr wieder ein klein wenig aufgestockt werden.

Der neue Vorstand wurde gewählt - und der ist bis auf ein paar Ausnahmen identisch mit dem alten Vorstand. Peter Hausmann wurde als Vorsitzender bestätigt, ebenso seine Stellvertreter Lothar Schmidt und Peter Gloël. Das Schatzmeisteramt wird wie in den Jahren zuvor von Angelika Wehres wahrgenommen. Margit Meier übernimmt für die nächste Legislatur den Posten des Schriftführers, den bislang Josef Kirchmeier inne hatte. Neue Gesichter im Vereinsvorstand sind Alexander Schöttl und Uwe Hartig, die zu Beisitzern gewählt worden sind.

So aufgestellt, kann sich der Historische Verein Laim auch in den nächsten Jahren der Erforschung der Laimer Geschichte widmen. Und wenn alles gut läuft, kann der nächste Vorstand wieder ohne Abstand und Masken gewählt werden.

In Holz - Ausstellung im Lanz7

In Holz - Ausstellung im Lanz7Die Galerie LANZ7 in der Lanzstraße 7 ist für viele Laimer Kunstfreunde schon lange kein Geheimtipp mehr. In regelmäßigen Abständen offeriert die Galerie kleine aber feine Ausstellungen außergewöhnlicher Kunstschaffender.

So zeigen Ende September gleich drei Künstlerinnen ihre Arbeiten in und mit Holz.

Unter dem Titel "In Holz", zeigen
• Andrea Schürmann Holzskulpturen mit Echtgold
• Susanne Franke-Rupprecht Tuschminiaturen in Echtgold
• Andrea Schmeing -Häusler Funierholzmalerei mit etwas Echtgold.

Da aufgrund der Coronalage in der Lanzstraße 7 derzeit keine wirklichen Vernissagen stattfinden können, haben sich die 3 Künstlerinnen für ein neues Zeit-Format entschieden - so kann die Ausstellung "in Holz" am 19./20. und 26./27.Sept., jeweils samstags/sonntags von 15 - 20 Uhr besucht werden. Natürlich gelten auch in der kleinen Galerie in der Lanzstraße die üblichen Abstands- und Maskenregeln.

Gerne könne auch Termine außerhalb der Öffnungszeiten mit den Künstlerinnen abgesprochen werden, bitte Kontakt aufnehmen unter 089-51513815 und einen Termin vereinbaren.

BA-Sitzung am 1. Oktober

BA-Sitzung am 1. OktoberDer Bezirksausschuss Laim (BA25) tagt einmal im Monat. Dieses Mal ist wieder die Turnhalle der Georg-Büchner-Realschule, Droste-Hülshoff-Straße 5 zum Sitzungssaal erkoren worden. Die Sitzung beginnt 19:30 und ist öffentlich, bitte achten Sie auf Abstand, MNS und Hygiene-Etikette.

Zu Beginn jeder Sitzung können die Laimer Bürgerinnen und Bürger ihre Anregungen und Probleme vorbringen und Anfragen oder Anträge stellen.

Am 1. Oktober werden wieder Vorschläge und Eingaben Laimer Bürger thematisiert sowie Entscheidungsfälle in Laim besprochen. Wie immer stehen jede Menge Themen auf der Agenda, die den Laimeinnen und Laimern unter den Nägeln brennen.

Stadtteilpolitik lebt vom Mitmachen - meckern, granteln und mosern allein hilft nicht. Wenn Sie sich aus erster Hand über die Brennpunkte in Laim informieren oder die Dinge in Laim mitgestalten wollen: Auf geht's zur BA-Sitzung am 1. Oktober!

Weitere Informationen gibt es auf der Homepage des BA 25 Laim.

Hinweis: Aufrund der aktuellen Situation ist das Platzangebot für Zuschauer*innen sehr beschränkt! Grundsätzlich sind die Abstandsregeln durch die Bestuhlung eingehalten. Werden diese z.B. durch Herumlaufen im Sitzungsraum unterschritten, wird empfohlen, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Grüne veranstalten Kultur in der Baumschule

Grüne veranstalten Kultur in der BaumschuleDas Kartoffelfeuer, das seit 10 Jahren jedes Jahr viele Münchnerinnen und Münchner in die Städtische Baumschule an der Willibaldstraße lockt, kann auf Grund der Pandemie dieses Jahr nicht stattfinden. Stattdessen haben die drei an die Baumschule angrenzenden Ortsvereine der Grünen gemeinsam mit der Initiative Landschaftspark West eine Kulturveranstaltung unter dem Motto „Natur & Kultur in der Baumschule“ mit einem umfassenden Hygienekonzept vorbereitet.

Im Mittelpunkt steht der Erhalt der Baumschule und des Landschaftsparks West als wichtiger Lebensraum für Pflanzen, Tiere und Menschen.

Geboten wird sowohl die Salsaband Roja, Feuertanz und Gitarrenmusik, als auch eine Open-Air Ausstellung „München braucht frische Luft“ mit Informationen über die Baumschule und alten Fotografien des „Historischen Archivs Laim“. Mit einer Wunschbaum-Aktion werden die Laimer, Pasinger und Haderner aufgerufen, auf Postkarten zu schreiben, was ihnen die Baumschule bedeutet. Dank des Cafeteams vom Nebenan & Unverpackt Laden, Willibaldstraße 18, gibt es dieses Jahr Kuchenspezialitäten. Des Weiteren werden Wiesn Herzen und Brezen angeboten.

Mit Gästen wie der zweiten Bürgermeisterin, Katrin Habenschaden, dem Bundestagsabgeordneten Dieter Janecek und dem Landtagsabgeordneten Florian Siekmann wartet die Veranstaltung zudem mit der lokalen Grünen Prominenz auf. Bei einem kühlen Bio-Bier vom Haderner Bräu lässt sich mit den Politikerinnen und Politikern so manches Thema, das auf den Nägeln brennt, besprechen.

„Den Grünen im Münchner Westen ist es wichtig, gerade dieses Jahr für die Menschen in der Umgebung mit einer Kulturveranstaltung in der Baumschule einen Ausgleich zu schaffen“, erklärt Renate Spannig, Mitglied der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Bezirksausschuss Laim. „Daher haben wir uns zusammengesetzt und eine Alternative für das Kartoffelfeuer erarbeitet.“

Margit Huber, Mitorganisatorin, betont: „Insbesondere wollen wir damit auch lokale Künstler und Künstlerinnen unterstützen und zeigen, wie wichtig die Baumschule für den Münchner Westen ist“.

Die Veranstaltung „Natur & Kultur in der Baumschule“ findet am 26. September, 16 bis 21 Uhr in der Städtischen Baumschule an der Willibaldstraße mit begrenzter Teilnahmezahl statt. Der Eintritt ist kostenlos, um Spenden wird gebeten. www.gruene-muenchen.de.

Update: Leider müssen wir nun doch aufgrund der gestiegenen Coronazahlen und der Wetterprognose unser Event „Natur&Kultur in der Baumschule“ am 26.9 absagen. Wir sind aber zuversichtlich, dass wir die schöne und wichtige Aktion zum Erhalt dieser „Grünen Lunge für München“ im Frühjahr 2021 durchführen können.

ABC-Schützen unterwegs!

ABC-Schützen unterwegs!Nun ist auch in Bayern Schulbeginn und vor vielen Laimer Schulen sind "ABC-Schützen" auf den Straßen unterwegs. Am 8. September ist der erste Schultag und dann ist vieles nicht mehr so, wie es die Kleinen aus dem Kindergarten kannten. Für viele Kinder ist der Schulweg eine echte Herausforderung, die gemeistert werden will.

Gerade an den großen Straßen in Laim lauern für die Kinder neue Gefahrensituationen: Ampelkreuzungen, Übergänge, Vorfahrtsregelungen, Ablenkung durch Straßenlärm, Baustellen aber auch andere Schulkinder - doch auch so mancher rücksichtslose Verkehrsteilnehmer kann die Kleinen in Bedrängnis bringen.

Eltern sollten mit ihren Kindern die Schulwege gemeinsam gehen, bis die Kleinen die nötige Routine entwickelt haben und den Weg zur Schule alleine bewältigen können. Vermeiden Sie Zeitdruck und vermitteln Sie Ihren Kindern die nötigen Grundregeln im Straßenverkehr.

Erst nach links und dann nach rechts schauen!
Erst über die Straße gehen, wenn die wirklich frei ist!
Ampelübergänge und Zebrastreifen benutzen - auch wenn die manchmal etwas weiter weg sind!
Auch an Ampeln oder Zebrastreifen auf den Verkehr achten!

Aber auch als auto- oder radfahrender Verkehrsteilnehmer sollten Sie für die Schulanfänger "mitdenken" - Kinder haben ein anderes Aufmerksamkeitsverhalten als Erwachsene und können Geschwindigkeiten schlecht abschätzen: Ein Auto, was gerade noch am Ende der Straße war, ist plötzlich gefährlich nahe.

Daher unser Appell zum Schulbeginn: Achten Sie auf unsere Schulkinder, insbesondere jetzt, wo viele der Kleinen das erste Mal wirklich in der großen Stadt unterwegs sind. Vielen Dank!

47 neue Hybridbusse im Netz der MVG im Einsatz

47 neue Hybridbusse im Netz der MVG im EinsatzNeuer Antrieb spart Kraftstoff und verringert Emissionen
Unterstützung durch Abbiege und Bremsassistenten


Die Stadtwerke München (SWM) haben für die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) 47 neue Gelenkbusse mit einem parallelen Hybridantrieb, einem sogenannten Mild Hybrid, beschafft. Die Fahrzeuge gehen in diesen Tagen in den Fahrgasteinsatz. Zehn davon kommen von Mercedes und ergänzen die 2019 in Betrieb genommene Flotte von bisher 45 Fahrzeugen des Typs "Citaro hybrid". 37 Fahrzeuge hat MAN geliefert. Sie tragen die Bezeichnung "Lion‘s City 18 EfficientHybrid".

In den 18MeterFahrzeugen finden gut 100 Fahrgäste Platz. Die Busse unterstützen die Fahrer mit Abbiege und Bremsassistenten. Außerdem verfügen die neuen Fahrzeuge über USBLadebuchsen.

Sparsamer Antrieb
"Angetrieben werden die Fahrzeuge von einem HybridMotor, der circa zehn Prozent Kraftstoff einspart und die Emissionen entsprechend reduziert. Ein Elektromotor unterstützt dabei den umweltfreundlichen Euro6Dieselantrieb, indem er in der Rekuperationsphase beim Bremsen Energie aufnimmt und beim Beschleunigen als unterstützendes Drehmoment wieder abgibt", erklärt MVGBuschef Veit Bodenschatz.

Assistenzsysteme für Abbiege und Bremsvorgänge
Der sogenannte Totwinkelassistent erkennt andere Verkehrsteilnehmer, die sich rechts neben dem Bus aufhalten und unterstützt die Fahrer beim Abbiegen sowie beim Spurwechsel. Befindet sich beispielsweise ein Fußgänger oder Radfahrer im toten Winkel, wird der Fahrer gewarnt. Bei den MercedesBussen erfolgt die Überwachung durch einen Radarsensor und der Fahrer wird visuell an der ASäule und haptisch über die Vibration des Sitzes gewarnt. Bei den MANFahrzeugen ist ein kamerabasiertes System eingebaut; die Warnung wird auf einem Bildschirm am Fahrerarbeitsplatz angezeigt.

Die MercedesHybridbusse verfügen zusätzlich über einen Bremsassistenten, der über einen Radarsensor vorausfahrende Fahrzeuge, vor dem Bus stehende Hindernisse sowie sich bewegende Fußgänger erkennt. Löst er aus, warnt er zunächst visuell, dann durch eine Teilbremsung. Der Fahrer hat so die Möglichkeit, selbst zu entscheiden, wie er der Gefahr entgeht – ob durch ein Lenkmanöver, durch Hupen oder eine Vollbremsung. Die MANHybridbusse verfügen zudem über eine StartStoppAutomatik, die den Motor bei ausreichend vorhandener elektrischer Energie und im stehenden Zustand automatisch abstellt. Diese Technik sorgt vor allem an Haltestellen und an roten Ampeln für eine Geräusch und Emissionsentlastung.

Der Gesamtbestellwert der im Jahr 2018 bestellten Fahrzeuge liegt bei mehr als 17 Millionen Euro. Die Beschaffung wird mit mehr als vier Millionen Euro nach dem bayerischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (BayGVFG) gefördert.

Papagei in Not

Papagei in NotEin wahrscheinlich seinem Besitzer ausgebüchster Papagei hält seit ein paar Tagen die Anwohner einer Wohnsiedlung in der Lautensackstraße auf Trab. Sogar in der Nacht war lautes Krächzen zu hören, ganz sicher vermisst der Vogel seine gewohnte Umgebung.

Einfangen lässt sich das Tier nicht, Versuche mit einem Katzenkäfig sind fehlgeschlagen. Wohl aber lässt sich der Papagei vorsichtig mit Nüssen füttern, wie erfolgreiche Versuche einer Nachbarin zeigen. Der Hunger scheint so groß gewesen zu sein, dass der Vogel sogar auf dem Balkon der Frau zu Besuch war.

Auch in anderen Stadtteilen ist das Tier schon aufgetaucht, inzwischen vermutet man den Vogel im Westend. Das Tierheim in München ist bereits informiert, mehrere Versuche der Münchner Feuerwehr den Schreihals einzufangen sind hingegen fehlgeschlagen.

Beringt ist der Papagei nicht, sonst wäre es wahrscheinlich wesentlich einfacher, den Besitzer ausfindig zu machen.

Wenn jemand den Vogel oder dessen Besitzer kennt - bitte bei LAIM-online 089-54639894 oder am besten gleich beim Tierschutzverein melden: 089-9210000. Dann können weitere Rettungsmaßnahmen gestartet werden.

Übrigens: Dass der Papagei "die Anwohner terrorisiere", wie von einige Medien kolportiert wird, kann auf Nachfrage von keinem der Betroffenen bestätigt werden.

Wieder kein Bürgerhaus in Laim?

Wieder kein Bürgerhaus in Laim?Irgendwas ist ja immer - und das dauert. Manchmal Jahrzehnte, zumindest wenn es um die Belange im Stadtteil Laim geht. Denn wieder einmal scheint es, dass das von den Laimern schon so lange ersehnte Bürgerhaus auf die lange Bank geschoben werden soll.

Seit mittlerweile 40 Jahren gibt es Diskussionen um ein Laimer Bürgerzentrum, die Anfänge reichen sogar bis in die 70er Jahre zurück So unglaublich es klingt - der erste Antrag auf ein eigenes Bürgerhaus in Laim wurde auf der Bürgerversammlung am 27. November 1975 gestellt.

Seither fordern die Stadtteilbewohner händeringend einen Standort, an dem Laimer Bürger Versammlungs- und Veranstaltungsmöglichkeiten vorfinden, die zahlreichen Laimer Vereine ein Zuhause haben und der Laimer BA Sitzungen und Bürgerversammlungen einberufen kann. Der Stadtteil Laim muss mit seinen über 50.000 Einwohnern immer wieder auf Turnhallen zurückgreifen, wenn größere Veranstaltung geplant sind. Zum Vergleich: Das vor den Toren Münchens gelegene Germering verfügt mit 38.000 Einwohnern über eine überregional bekannte Stadthalle mit einem regen Kulturbetrieb in mehreren Veranstaltungs- und Ausstellungsräumen, Kino, Bibliothek und angeschlossener Gastronomie.

Mehrere Standorte standen schon auf der Agenda - und wurden aus ganz unterschiedlichen Gründen wieder verworfen.

Im Bezirksausschuss ist man sich weitgehend einig, wenn es um das Thema Bürgerzentrum geht - und parteiübergreifend fühlt sich das Gremium immer wieder von der Stadt verschaukelt. Mal sind es unterschiedliche Vorstellungen über Nutzungskonzepte seitens der zuständigen Referate und Ausschüsse, zwischenzeitlich haben sich Verantwortlichkeiten und Zuständigkeiten geändert, ein anderes Mal macht die Finanzierung dem Bauvorhaben einen Strich durch die Rechnung.

Und so wurden die ursprünglichen Konzepte immer wieder zusammengestrichen - ein ehemaliges Bauvorhaben in der Hogenbergstraße war am Ende nur noch ein größeres Wohnzimmer, völlig ungeeignet für die Nutzung als Bürgerhaus. Heute steht dort eine Kindertagesstätte. Dann eröffnete sich 2013 die Chance für die Planung eines von Laimern und Sendlingern gemeinsam genutzten Kulturbürgerhaus an der Ludwigshafener Straße, Ecke Westendstraße - wo heute noch die KFZ-Zulassungsbehörde ihr Zuhause hat. Das Nutzungskonzept hätte es zugelassen, auch mal größer zu denken - Pustekuchen, auch damit soll jetzt Schluss sein: Die Planung verzögert sich bis voraussichtlich 2027. Und das, weil in dem Gebäude nicht mehr nur ein paar Abteilungen des KVR untergebracht werden sollen - sondern das komplette Mobilitätsreferat mit etwa 500 Mitarbeitern. Es stellt sich die Frage, warum man erst jetzt auf diese Idee kommt.

Entsprechend sauer sind die Stadtteilvertreter aus Laim und Sendling-Westpark, nun sollen wieder Jahre vergehen, bis mit erneuten Planungen begonnen werden kann. Gemeinsam mit dem BA Laim fordert der BA Sendling-Westpark ein zügiges Planungsverfahren, damit das Bürgerhaus in der bisher geplanten Größe realisiert werden kann.

Anderenfalls werden die Beschlüsse auf Bürgerversammlungen ad absurdum geführt und viele Bürgerinnen und Bürger werden sich fragen, wozu solche Plattformen überhaupt abgehalten werden, wenn der Bürgerwille im Planungsgeschehen der Stadt ohnehin keinen Rückhalt findet.

125 Jahre Elektromobilität in München

125 Jahre Elektromobilität in MünchenSeit 125 Jahren nutzen die Münchnerinnen und Münchner Elektromobilität: Am 27. Juni 1895 wurde die erste Tramstrecke komplett auf elektrischen Betrieb umgestellt, nachdem am 23. Juni bereits eine Teilumstellung erfolgt war. In den 1970er-Jahren kam die U-Bahn dazu. Über dieses Jubiläum freut sich die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) gemeinsam mit dem Fahrgastverband PRO BAHN, dem Arbeitskreis Attraktiver Nahverkehr (AAN) im Münchner Forum sowie dem Omnibusclub München (OCM) und den Freunden des Münchner Trambahnmuseums (FMTM).

"Die Trambahn ist Vorreiterin in Sachen Elektromobilität. Und Sharing liegt ebenfalls in ihrer Natur, auch wenn das vor 125 Jahren noch kein Mensch so genannt hat“, sagt MVG-Chef Ingo Wortmann. "Die MVG betreibt heute Münchens größte E-Flotte. 80 Prozent unserer Verkehrsleistung erbringen wir mit Tram und U-Bahn – emissionsfrei dank Ökostrom. Nach und nach elektrifizieren wir außerdem unseren Busbetrieb. Der ÖPNV in München ist gelebte Elektromobilität.“

"Wichtig ist beim weiteren ÖPNV-Ausbau: Prioritäten setzen, damit die nächsten Jahre nicht nur zum Planen verwendet werden, sondern auch Strecken gebaut und eröffnet werden“, so Andreas Barth vom Fahrgastverband PRO BAHN. "Dann können bis zum Ende der Wahlperiode über zehn Kilometer neue Strecken in Betrieb gehen. Die politisch gewünschte Verkehrsverlagerung gemäß Nahverkehrsplan kann nur erreicht werden, wenn die dafür nötigen Strecken auch schnell gebaut werden. Hier sind auch Land und Bund gefordert, die nach dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (GVFG) möglichen Zuschüsse zur Finanzierung von Neubaustrecken auch tatsächlich zuzusagen.“

125 Jahre Elektromobilität in MünchenDas Bekenntnis der Stadtpolitik zur Verkehrswende begrüßt auch Berthold Maier vom Arbeitskreis Attraktiver Nahverkehr (AAN) im Münchner Forum. "Mit den im Koalitionsvertrag vorgesehenen neuen U-Bahn- und Trambahn-Strecken setzt die Politik ein klares Signal. Wir begrüßen den Ausbau des Trambahnnetzes, der das ÖPNV Angebot in weiten Teilen der Stadt deutlich verbessern wird. Wichtig ist auch die U9 zwischen Implerstraße und Münchner Freiheit zur Stabilisierung des UBahn- Betriebs und für weitere Taktverdichtungen auf der U3 und U6. Das Geld dafür ist auf jeden Fall gut angelegt.“

Die Geschichte des Münchner Nahverkehrs können sich interessierte Besucher auf über 5.000 Quadratmetern im MVG-Museum anschauen, betreut von den Vereinen FMTM und OCM. Der nächste Öffnungstag ist am kommenden Sonntag, 28. Juni.

"Die Tram transportiert nicht nur eigene Geschichte, sondern ist Teil der Stadtgeschichte. Sie hat München großgemacht, denn ohne Tram wäre die Stadtentwicklung um die Jahrhundertwende 1900 gar nicht möglich gewesen" so Markus Trommer vom FMTM.

Die erste kurze Zeit der Elektromobilität im Busbereich von 1948 bis 1966 ist historisch erhalten: "Wir konnten erfreulicherweise den Münchner O-Bus Triebwagen 2 vor der Verschrottung retten, die Sanierung wird aber noch Zeit und Geld in Anspruch nehmen", so Wolfgang Weiß vom OCM.

Foto 1: Einer der ersten elektrischen Triebwagen auf der Linie Färbergraben – Isartalbahnhof in der Schäftlarnstraße (1895)
Foto 2: Ein moderner Niederflurzug vom Typ Avenio
©Stadtwerke München GmbH MVG

Aindorfer-/Fürstenrieder Straße - Markierter Radweg mit Aufstellfläche für Linksabbieger

Aindorfer-/Fürstenrieder Straße - Markierter Radweg mit Aufstellfläche für LinksabbiegerNach der großen Radl-Sternfahrt zum Königsplatz am 7. April letzten Jahres mit tausenden Teilnehmern (Die Laimer waren vom Parkplatz Westpark aus gestartet) hatte sich im Juli der Stadtrat dafür ausgesprochen, die Forderungen des Bürgerbegehrens "Radentscheid" zu übernehmen, da sich deren Ziele in weiten Teilen mit den Plänen der Stadt zum Ausbau des Radverkehrs decken.

Maßnahmen wie neue Radwege, der Ausbau bestehender, rote Markierung derselben sowie eine sichere Führung des Radverkehrs in Kreuzungsbereichen sind vorgesehen. Hintergrund ist, dass mehr und mehr Menschen das Fahrrad als Verkehrsmittel für den Alltag nutzen. Unterwegs braucht es wenig Raum und am Ziel entfällt die Parkplatzsuche.

An der Kreuzung Fürstenrieder-/Aindorferstraße ist die Idee bereits umgesetzt. Zur Verbesserung der Sicherheit gibt es dort zusätzlich jetzt eine Aufstellfläche für linksabbiegende Radler. Auch brauchen sie nicht mehr in der Abgaswolke der startenden Pkw in die Pedale steigen.

Text u. Foto: W. Brandl

 Eventfotograf Jürgen Heuser

Quick Info

» Notrufliste
» Apotheken-Notdienst
» Geldautomaten
» Glascontainer

Umfrage

» Corona-Krise - wie geht es weiter?

Termine/Veranstaltungen

So Mo Di Mi Do Fr Sa
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30      

» 29.09. OOOPS! 2 - LAND IN SICHT
» 29.09. DIE DIRIGENTIN
» 29.09. BLACKBIRD - EINE FAMILIENGESCHICHTE
» 29.09. TENET
» 29.09. Feldenkrais
» 29.09. Laimeria Mittagstisch
» 29.09. Ballett (4-7 Jahre)
» 29.09. Jazztanz (8-12 Jahre)
» 29.09. SCHWARZE MILCH
» 29.09. Wild Horse City Dancers
» 29.09. Laimer Kammertonjäger
» 30.09. Laimeria Mittagstisch
» 30.09. Dialogcafé
» 30.09. THE SECRET
» 30.09. JONAS KAUFMANN: MEIN WIEN
» 30.09. Die Kunst, gemeinsam zu tanzen
» 01.10. Arbeiten mit Ton
» 01.10. Wirbelsäulengymnastik
» 01.10. Laimeria Mittagstisch
» 01.10. Schafkopf spielen
» 01.10. Eltern-Kind-Kreativer-Tanz (ab Laufalter)
» 01.10. Kreativer Kindertanz (4-6 Jahre)
» 01.10. Choreo & Tanz-Improv (6-10 Jahre)
» 01.10. Offene Malgruppe
» 02.10. Englisch für Fortgeschrittene 1
» 02.10. Laimeria Mittagstisch
» 02.10. Theater für Kinder (6-8 Jahre)
» 02.10. Malen mit der linken Hand
» 04.10. Kretische Tänze
» 05.10. Englisch für Fortgeschrittene 2
» 05.10. Frauenfrühstück
» 05.10. Qigong
» Kalender
» Alle 510 Termine

STATTAUTO München

Lokalnachrichten

Ermittlungen von Tatverdächtigen eines Raubdelikts

Laim: Am Freitag, 21.08.2020, gegen 23:30 Uhr, kam es in einem Hotel in Laim zu einem Raub...
» Weiterlesen

Nazi-Parolen in der U5 - Polizei sucht Zeugen

Gegen 13.05 Uhr stieg ein Unbekannter an der U-Bahnstation Michaelibad in die U5 in Richtu...
» Weiterlesen

Hobby-Handwerker gesucht

Sogenannte Repair-Cafés sind beliebt und es gibt auch im Münchner Westen schon ein paar ...
» Weiterlesen

Maibaum für Laim

Die Maifeiern der Laimer Maibaumfreunde sind seit vielen Jahren eine feste Größe...
» Weiterlesen

Segnung der KiTa "Namen Jesu"

Am 1. Oktober um 15.30 Uhr findet am neuen Standort der KiTa "Namen Jesu" (Fridrich-Brugge...
» Weiterlesen

Dr. Rosie und die Kinder von Nepal

Roswitha Schroeter berichtet im Kulturforum München-West über ihre Arbeit...
» Weiterlesen

Bundespolizeidirektion München: Unbekannte treten, schlagen und spucken - Bundespolizei sucht nach Zeugen

Zu Handgreiflichkeiten zweier Personengruppen kam es am frühen Donnerstagabend (10.Septem...
» Weiterlesen

Kfz-Diebstahl durch Kontrolle aufgeklärt

Kleinhadern: Am Dienstag, 08.09.2020, gegen 10:30 Uhr, fiel einer Polizeistreife ein Pkw K...
» Weiterlesen

Verkehrschaos zum Feierabend

Laim: Am Mittwochnachmittag sind zwei Pkw in der Laimer Unterführung zusammengestoßen un...
» Weiterlesen

Verbotenes Kraftfahrzeugrennen

Laim: Am Sonntag, 06.09.2020, fielen einer Streife gegen 23:15 Uhr in der Landsberger Stra...
» Weiterlesen

Zusammenstoß von zwei Pkw

Laim: Am Donnerstag, 03.09.2020, gegen 23:30 Uhr, benötigte eine Streife der Polizeiinspe...
» Weiterlesen

"Pasinger Jazzfenster" statt "Töne im Tunnel"

Viele Jahre nahm das Kulturforum München-West an der Nacht der Umwelt der Stadt München ...
» Weiterlesen
» Alle Lokalnachrichten zeigen

Lokalnachrichten als RSS-Newsfeed

RSS 2.0 Newsfeed

Newsletter

Einfach Email-Adresse eintragen und ABO klicken!

Login für registrierte Kunden



» Passwort vergessen?

Neukunden