Kontakt | Mediadaten | Preise | Impressum | Datenschutz | AGB | Hilfe | Jobs | Text-Version |

Informationen

STARTSEITEWas ist LAIM-online?LokalnachrichtenFotogalerieForum/GästebuchKleinanzeigenDownloads

Suche

3587 Laimer Adressen

AutomobilBeauty und WellnessBildungDienstleistungenEinzelhandelFamilieFreizeitGastronomieGeldGesundheitGlaubenHandwerkHaustierInitiativen und VereineInnungen und VerbändeKommunalKunst und KulturNachtlebenPolitikReisenSozialesÜbernachtung

Laimer Maibaumfreunde e.V.

Letzter Inserent:
Irish Folk Pub Dart Club München.e.V.
Fürstenrieder Straße 112

Anzeige
1. Münchner Club für Ausgleichs- und Gesundheitssport e.V.



Anzeige
WEIN.GUT - Das Weinhaus in Laim


Anzeige
Hotel Laimer Hof


Anzeige
Anabella Belmonte - Tango Argentino

Anzeige
EDV Beratung & Kommunikation
WEIN.GUT München-LaimWEIN.GUT München-LaimFenster schliessen

Herzlich willkommen bei LAIM-online.de

INTERNALE - Das Musikfestival im INTERIM

INTERNALE - Das Musikfestival im INTERIMVom 15. bis zum 18. November 2018 präsentiert das INTERIM in Zusammenarbeit mit dem Bezirksausschuss Laim wieder einen Musikmarathon, der in ganz München seinesgleichen sucht. Von Jazz über Rock, Pop und Klassik bis hin zu echter und unverfälschter Volksmusik ist auch in diesem Jahr wieder für jeden Musikgeschmack etwas dabei. Der Eintritt für eine Veranstaltung kostet 20.- Euro, ermäßigt 15.- Euro. Die Festivalkarte für alle vier Tage ist für 60.- Euro zu haben.

... ...

» Weiterlesen

In Loam bin i dahoam: Laim ist ein Stadtteil von München und LAIM-online ist Stadtteilinformation pur - schnell, einfach und für Menschen gemacht, die im Münchner Westen leben, arbeiten oder zu Gast sind.

Branchen-Verzeichnis Laimer Firmen, wichtige Laimer Adressen und Rufnummern, Kleinanzeigen, interessante Lokalnachrichten mit Schwerpunkt Stadtbezirk 25, Forum zu Themen, die für Laim und Umgebung von Interesse sind, Veranstaltungskalender mit allen wichtigen Events und Terminen in Laim und dem Münchner Westen.
Mit 2 Mausklicks zu der von Ihnen benötigten Information. Technisch auf dem neuesten Stand und zugänglich auch für unsere sehbehinderten Besucher.

Hier kostenlos eintragen!

Persienreise - Josef-Stöger-Ausstellung bei Foto Video Sauter

Persienreise - Josef-Stöger-Ausstellung bei Foto Video SauterDer Laimer Fotograf Josef Stöger ist mittlerweile bekannt "wie ein bunter Hund" in unserem Stadtteil. Zum einen, weil er immer wieder auf seinen Foto-Streifzügen für den Historischen Verein gesichtet wird - zum anderen, weil sich immer mehr Laimer einen seiner begehrten "Laimer Kalender" ins Wohnzimmer hängen.

Aber auch durch Ausstellungen macht der Stöger Sepp immer wieder auf sich aufmerksam, so können sich interessierte Laimer im ASZ noch die Fotoausstellung "Münchner Impressionen" der BSW Fotogruppe München ansehen, an der Stöger maßgeblich beteiligt ist.

Den Laimer Fotografen zieht es aber auch immer wieder hinaus in die weite Welt. Von Alaska über Kanada, Belize, Kuba, Oman, Jordanien, den Azoren und quer durch Europa hat Stöger Motive gefunden, die inzwischen in Fach- und Naturzeitschriften ein breites Echo gefunden haben. 2015 war der Fotograf im Iran, einem Land, von dem viele von uns keine rechte Vorstellung haben - und was weit mehr ist, als ein Mullah-Regime, welches gerne mit Atomen experimentiert. Stöger hat Land und Leute fotografiert und zahlreiche auch historisch bedeutsame Stätten besucht. Und er hat Menschen getroffen, die so ganz anders sind, als es Tagesschau und TV-Reportagen manchmal vermitteln.

Stöger war in Teheran, Hamedan, Kermanshah, Ahwaz, Shiraz, Yazd und Isfahan und hat Wüsten, Ölfelder und Gebirgspässe im Elbrus- und Zagros-Gebirge überquert.

Dabei sind beeindruckende Aufnahmen entstanden, die im Dezember bei einer Ausstellung bei Foto-Sauter in der Sonnenstraße am Sendlinger Tor zu sehen sind. Lassen Sie sich verzaubern von den Landschaften und der Kultur des alten und neuen Persiens und bestaunen Sie die eindrucksvollen Fotografien des Laimer Fotografen Josef Stöger. Vernissage ist am 5. Dezember gegen 17:30.

Foto Video Sauter GmbH & Co. KG
Sonnenstraße 2
80331 München

Die Ausstellung ist im 1. Stock und ist vom 1. bis zum 30. Dezember während der Öffnungszeiten von 10:00 - 20:00 Uhr zu besichtigen.

Wer mehr über Josef Stöger und sein Werk erfahren möchte, sollte sich die Homepage des Laimer Fotografen ansehen.

CSU will ASZ Laim-West

CSU will ASZ Laim-WestDas "Alten- und Servicezentrum Laim (ASZ)" am Kiem-Pauli-Weg gehört zu den Objekten, die im Rahmen der Sanierung der "Alten Heimat" der Abrißbirne zum Opfer fallen. Nicht heute oder morgen - aber bald.

Ein herber Verlust, wenn man bedenkt, dass das so schön grün gelegene Haus Anlaufpunkt für viele Menschen ist, die dort zahlreiche Veranstaltungen besuchen und das geräumige Haus mit Leben füllen.
Neben der täglichen Essensversorgung, Hausbesuchen und der Unterstützung im Alltag ist das engagierte Team zudem die zentrale Anlaufstelle für viele Aspekte der Altenhilfe im Stadtteil.

Ein vollwertiger Ersatz für das ASZ besteht derzeit noch nicht einmal auf dem Reißbrett. Zwar sind Standorte im Gespräch, doch schon die Raumplanung für ein eventuelles neues Haus ist im BA auf heftigen Widerstand gestoßen.

Alexandra Gaßmann und Johann Sauerer von der CSU-Fraktion legen im Münchner Stadtrat nun noch einmal nach: Laim soll ein Alten-Service-Zentrum im Westen des Stadtviertels erhalten. Die beiden Familien-Experten haben die Bevölkerungsentwicklungsprognose bis 2035 unter die Lupe genommen und stellten fest, dass die zu erwartende Entwicklung ein zweites ASZ im Laimer Westen durchaus rechtfertigt.

"Der prozentuale Anteil der Wohnberechtigten im Stadtbezirk 25 steige auf etwa 19,8% bei den ab 65-Jährigen und auf 6,0% bei den Hochaltrigen ab 80 Jahre." Aufgrund des sehr hohen Anteils älterer und alter Menschen an der Gesamtbevölkerung in Laim sei es notwendig, ein gut strukturiertes Angebot für Beratung, Versorgung und zur gesellschaftlichen Teilhabe zur Verfügung zu stellen. Auch steige die Zahl älterer Menschen, die von Altersarmut bedroht oder bereits betroffen sind laufend, sodass für die beschriebenen Altersgruppen auch existenzielle Bedarfe durch das ASZ gedeckt werden müssen - so die beiden Stadträte in ihrem Antrag.

Bereits vor einem Jahr hatte Alexandra Gaßmann einen Standort zwischen der Fürstenrieder Straße und der Joergstraße ins Gespräch gebracht, auf der sich heute eine Trafostation befindet, die von den Stadtwerken betrieben wird.

Fakt ist, die Stadtverwaltung muss in die Puschen kommen, um einen geeigneten Standort mit einem ausreichenden Raumangebot für ein neues ASZ zu finden - und das in möglichst zentraler Lage in Laim. Auch ein nahtloser Übergang von Alt- und Neubau und der kontinuierliche Weiterbetrieb aller Versorgungsleistungen sollte sichergestellt sein. Eine stetig wachsenden ältere Bevölkerung Laims legt nahe, dass neben dem Standort in der "Alten Heimat" über einen weiteren ASZ-Neubau auf der Westseite Laims nachgedacht wird.

Foto: Josef Stöger

Fitness-Tag beim SV München Laim

Fitness-Tag beim SV München LaimDer SV München Laim in der Riegerhofstrasse 20 bietet am Sonntag, den 25. November 2018, von 10:00 bis 16:00 Uhr mit dem Fitness-Tag einen ganzen Tag mit Fitness-Stunden aus dem laufenden Sportprogramm.

Willkommen sind alle Interessenten, Schnupperer, Mitglieder, Nichtmitglieder und alle, die einfach mal gucken wollen. Die Trainer und Trainerinnen des SV Laim sorgen für ein schweißtreibendes Programm und stehen für alle Fragen rund um das Thema Fitness zur Verfügung.

10:00 - 10:55 Uhr - Fit in den Tag
11:00 - 11:55 Uhr - R/B/B/P
12:00 - 12:55 Uhr - STRONG by Zumba™
13:00 - 13:55 Uhr - Basic-Übungen im Kraftraum
13:00 - 13:55 Uhr - ZUMBA-TeamTeach
14:00 - 14:55 Uhr - Rücken-Stretch

Die Fitness-Räume sind ab 10:00 Uhr für Euch geöffnet. Der Fitness-Tag ist eine Schnupper-Veranstaltung und daher kostenfrei! Für Kinderbetreuung ist natürlich gesorgt. Weitere Informationen gibt es auf der Fitness-Seite unter www.svlaim.de.

Kommt vorbei zur Fitnessabteilung des SV Laim! Wir bieten Euch mit unserem TrainerInnen-Team die ganze Woche und am Wochenende ein breitgefächertes Sportprogramm mit vielen unterschiedlichen Stunden.

Aufbruch zum Mond

Aufbruch zum MondEs ist verwunderlich, dass es eines der größten Abenteuer der Menschheitsgeschichte erst nach knapp 50 Jahren ins Kino geschafft hat. Jetzt ist es soweit, zum Glück ist keine verklärte Heldenschmonzette herausgekommen, sondern ein spannendes und ernst zu nehmendes BioPic über Neil Armstrong, den ersten Mann auf dem Mond - und die langen Jahre vor dem Mondflug, in denen die USA versuchten, die Raumfahrterfolgen der Sowjetunion zu kontern.

Denn bereits 1961 hatte Juri Gagarin als erster Mensch die Erde im Weltraum umkreist, dann begann eine beispiellose Aufholjagd mit Mensch, Material und Abermilliarden Dollar und erst mit der Mondlandung konnten die Amerikaner den Sowjets wirklich etwas entgegensetzen. Ein Technologie-Punktesieg im kalten Krieg. Denn es darf nicht vergessen werden, dass alle Anstrengungen vom Kampf der Systeme befeuert wurden, was im Film zum Glück nicht untergeht.

Ryan Gosling spielt den spröden Neil Armstrong, der als Kommandant maßgeblich zum Erfolg der Apollo-11-Mission beigetragen hat. Aber nicht als strahlenden Helden, die in amerikanischen Filmen so oft zu sehen sind, sondern als oft nachdenklichen Menschen, der sich ganz seiner Aufgabe verschrieben hat. Regisseur Damien Chazelle ist ein beeindruckendes Filmwerk gelungen.

"Aufbruch zum Mond" läuft ab dieser Spielwoche täglich 17:30 und 20:30 Uhr im Laimer Rex-Kino.

Foto: Verleih

Bürgerversammlung für den Stadtbezirk Laim

Bürgerversammlung für den Stadtbezirk LaimIn Abstimmung mit dem Bezirksausschuss 25 werden am Dienstag, den 20. November 2018 ab 19 Uhr alle stimmberechtigten Laimer Bürger/innen in die Turnhalle der Georg-Büchner-Realschule in der Droste-Hülshoff-Straße 5 zur Bürgerversammlung des 25. Stadtbezirkes eingeladen. Bei der Bürgerversammlung für Ihren Stadtbezirk haben Sie die Gelegenheit, sich zu aktuellen Entwicklungen und Themen im Stadtbezirk zu informieren, sich zu Wort zu melden, Anträge zu stellen und abzustimmen.

Zu Beginn der Versammlung informieren Verteter des Stadtrats, der Stadtwerke München und der Bezirksausschussvorsitzende Josef Mögele über aktuelle Entwicklungen in München und im Stadtbezirk. Viele der dort angesprochenen Themen werden uns Laimern wie "gute alte Bekannte" vorkommen. Neben den Themen aus Stadtrat und Stadtbezirk wird auch der neue Sicherheitsbericht der Polizeiinspektion 41 vorgetragen.

Danach haben Bürgerinnen und Bürger das Wort und können Anträge und Wortmeldungen einbringen. Die Vertreter der Stadt werden - dort wo es möglich ist - gleich auf die Anträge und Wortmeldungen eingehen. Im Anschluss erfolgt die Abstimmung über die eingebrachte Anträge.

Alle Besucher der Bürgerversammlung werden gebeten, ihren amtlichen Lichtbildausweis mitzubringen, um sich als Stadtviertel-Bürger ausweisen zu können. Sie erhalten daraufhin eine Karte, die sie berechtigt, an allen Abstimmungen mitzuwirken.

Unter www.muenchen.de/buergerversammlungen finden Sie weitere Informationen u.a. zur Anreise mit dem ÖPNV.

Bürgersprechstunde
Von 18 bis 19 Uhr stehen Vertreterinnen und Vertreter der Münchner Verkehrsgesellschaft, der Polizeiinspektion, der Stadtverwaltung und des Bezirksausschusses für Ihre Fragen zur Verfügung.

Händels "Messias" in St. Willibald

Händels "Der Messias" von Georg Friedrich Händel - zu diesem Oratorium laden die Chorgemeinschaft und der Förderkreis St. Willibald am Sonntag, den 18. November, um 17 Uhr in die Pfarrkirche St. Willibald (Agnes-Bernauer-Str. 181, Tram 19 / Bus 57 Haltestelle Lohensteinstraße) ein.

Mitwirkende: Friedamaria Wallbrecher (Sopran), Stefanie Gläser-Blumenschein (Alt), Marcel Görg (Tenor) und Florian Dengler (Bass), die Chorgemeinschaft St. Willibald und Mitglieder von Münchner Symphonieorchestern.

Karten gibt es im Vorverkauf zu 18 bzw. 13 Euro im Pfarrbüro St. Willibald oder zu 20 bzw. 15 Euro an der Abendkasse. 50 % Ermäßigung für Schüler, Studenten und Auszubildende; Kinder bis zu 14 Jahren frei.

[Anzeige] Blaue Bescherung in München

Blaue Bescherung in MünchenGenussmomente zu Weihnachten verschenken mit der "Schlemmerreise mit Gutscheinbuch.de"

Etwas für den Schatz, ein Präsent für die Eltern oder Großeltern oder eine kleine Aufmerksamkeit für Freunde: Die Vorweihnachtszeit ist oft getrübt von der stressigen GeschenkejagdWer ein Geschenk für alle sucht, greift zum Gastro und Freizeitführer "Schlemmerreise mit Gutscheinbuch.de München & Umgebung 2018/2019". Über das hochwertige Gutscheinbuch voller 2 für 1-Gutscheine freuen sich nicht nur Genießer, sondern auch Wellness-Jünger, Adrenalin-Junkies, Kulturinteressierte und viele mehrIn diesem Jahr erhältlich zum Sonderpreis von 24,90 Euro statt 29,90 Euro!

Regionale Highlights und Geheimtipps entdecken

Ein schönes Abendessen zu zweit, ein Relax-Tag in der Therme oder eine ausgiebige Shoppingtour: Die "Schlemmerreise mit Gutscheinbuch.de München & Umgebung" lädt zu einer genussreichen Entdeckungsreise voller regionaler Highlights und Geheimtipps ein. Mit so vielen 2 für 1-Angeboten wie nie zuvor bietet das blaue Gutscheinbuch in diesem Jahr eine große Auswahl an Gutscheinen aus Bereichen wie Gastronomie, Wellness, Freizeit, Kultur oder Shopping. Restaurants spendieren etwa das zweite Hauptgericht, beim Wellness muss der Partner für die Anwendung nichts bezahlen oder im Theater ist die zweite Eintrittskarte gratis.

Entdecken, genießen und sparen in und um München

Mit dabei in der Ausgabe 2018/2019 sind unter anderem:Extra-Geschenk für noch mehr Genuss

Mit den 200 Gastronomie- und 198 Freizeitgutscheinen der "Schlemmerreise mit Gutscheinbuch.de München & Umgebung" lassen sich mehrere Hundert Euro pro Buch sparen.

Auf die Beschenkten wartet außerdem eine zusätzliche Überraschung: Die Kundenkarte in jedem Buch gewährt Zugriff auf 8.000 weitere kostenlose Online-Coupons mit reinen 2 für 1-Angeboten. Einfach unter www.gutscheinbuch.de anmelden, Wunsch-Gutscheine generieren und drauflos sparen.

Schlemmerreise mit Gutscheinbuch.de München & Umgebung 2018/19. Im Handel, unter www.gutscheinbuch.de oder unter der gebührenfreien Bestell-Hotline 0800/22 66 56 00. Und das Beste: LAIM-online hat wieder ein paar Exemplare vorrätig, die wir unter unseren Laimer Lesern, Fans und Followern verlosen. Einfach unsere LAIM-online Facebook-Seite liken und schon sind Sie in der Lostrommel. Im Falle eines Gewinns werden Sie ganz einfach per Facebook-Message benachrichtigt.

Gedenkfeier am Laimer Feldkreuz

Gedenkfeier am Laimer Feldkreuz"Wer an Europa zweifelt, der sollte Soldatenfriedhöfe besuchen! Nirgendwo besser, nirgendwo eindringlicher, nirgendwo bewegender ist zu spüren, was das europäische Gegeneinander an schlimmsten bewirken kann."
(Jan-Claude Junker)

Der Veteranen- und Kriegerverein Laim 1890/2010 e.V. lädt die Laimer Bürger herzlich ein, anlässlich des Volkstrauertages 2018 an der diesjährigen Gedenkfeier mit Kranzniederlegung teilzunehmen.

Am Samstag, den 17. November 2018 um 15:00 Uhr am Feldkreuz an der Grünanlage "Rushaimerstraße / Camerloherstraße" soll den Opfern von Krieg, Gewalt und Vertreibung gedacht werden.

Mit dabei sind neben Fahnenabordnungen verschiedener Laimer Traditionsvereine auch Vereine aus Pasing, Hadern, und Ismaning, die Böllerschützengruppe Menzing, Vertreter Laimer Kirchen sowie der Bezirksausschuss Laim. Den musikalischen Rahmen gestaltet das Bläserquintett Kaiser.

Ablauf
Kirchenlied - Bläsergruppe
Kurze Ansprache
Ökumenisches Gedenken
Gebet: Gemeinsames "Vater Unser"
Kirchenlied- Bläsergruppe
Ich hatte einen Kameraden
Bläsergruppe
Totenehrung
Kranzniederlegung
Bayernhymne
Deutschlandlied – 3.Strophe

Der Veteranen- und Kriegerverein Laim 1890/2010 e.V. würde sich über ein zahlreiches Erscheinen freuen.

Foto: Josef Stöger

Baywobau startet Großprojekt FÜRST in München-Laim

Baywobau startet Großprojekt FÜRST in München-LaimAm Bahnhof Laim im Münchener Westen hat die Baywobau Immobilien AG im Oktober die Bauarbeiten zu einem städtebaulichen Großprojekt gestartet. FÜRST entsteht gegenüber dem markanten Bürokomplex Laimer Würfel entlang der Landsberger und der Fürstenrieder Straße. Geplant ist eine nach außen architektonisch auffallende Anlage mit 217 Wohneinheiten. Zirka drei Viertel der Wohnungen werden in Eigenbestand übernommen und dem Mietmarkt zugeführt. Zudem entstehen zahlreiche kleine Geschäfte und eine Inklusionskinderkrippe. Die Fertigstellung ist für das Frühjahr 2021 geplant.

Fünf Jahre hat die Entwicklung von FÜRST gedauert. Denn um den Baukörper von der Landsberger Straße aus in der Fürstenrieder Straße fortsetzen zu können, mussten die Grundstücke einzelner Eigentümer zusammengeführt werden. "Die lange Entwicklungszeit und die intensive Planung des Projektes gemeinsam mit dem Büro Steidle Architekten haben sich gelohnt: Mit der im Oktober erteilten Baugenehmigung kann mit dem Bau von FÜRST jetzt eine markante Lücke am Laimer Kreisel geschlossen werden – wobei der Neubau selbst ebenfalls markant sein wird", sagt Baywobau-Vorstand Albert Hofmann. Bis vor 20 Jahren war die Umgebung des Projektes an der Landsberger Straße von Autohäusern, Werkstätten, Industrie- und Gewerbegebäuden geprägt und hatte ein eher negatives Image. Gerade in den vergangenen Jahren ist aber viel passiert. Neue Bürohäuser, Hotels und Wohnanlagen sind entlang der Bahnachse entstanden. Das gesamte Viertel bietet heute alles, was Menschen zum Leben brauchen. Albert Hofmann: "Dass wir hier eine qualitativ anspruchsvolle Wohnanlage errichten, ist nur konsequent. FÜRST mit seiner bogenförmigen urbanen Wohnbebauung und den kleinen Läden entlang der Straße ist für mich ein Stück Stadtreparatur – ähnlich wie seinerzeit die Entwicklung des historisch bedeutenden Rodenstock-Areals im Dreimühlenviertel."

Ein Grundstück mit langer Historie
Eine besondere historische Entwicklung hat auch das Grundstück genommen, auf dem nun FÜRST entsteht. Mindestens seit dem 18. Jahrhundert befand es sich im Besitz der traditionsreichen Laimer Familie Ballauf und deren Nachfahren. Ab 1843 bewirtschaftete die Familie hier mit dem "Großwirt" das älteste und größte Gasthaus im Ort. Nach Gründung der Laimer Feuerwehr im Jahr 1878 war in einem Nebengebäude der Taverne bis in die 1920er Jahre das Spritzenhaus untergebracht. Die vergangenen zwei Jahrzehnte wurde das Grundstück dann überwiegend von der Firma Hertz zur Vermietung von Kleintransportern genutzt.

Erfolgreicher Vertriebsstart
Die alten Gebäude wurden im Laufe dieses Jahres vollständig abgebrochen. Nun entstehen hier neben Mietwohnungen, die großteils in Eigenbestand übernommen werden, auch 58 Wohnungen für den Einzelverkauf. Für diese hat der Vertrieb erst im Juni begonnen – gut die Hälfte ist bereits jetzt von Eigennutzern und Kapitalanlegern verbindlich reserviert. Die Zwei- bis Vierzimmerwohnungen sind zwischen 45 bis knapp 95 Quadratmeter groß. Hinzu kommen drei Penthäuser mit bis zu 146 Quadratmetern Wohnfläche.

Kooperation mit den Stadtwerken München
Neben einer modernen Ausstattung mit umweltverträglichen Materialien namhafter Hersteller verfügen alle Wohnungen über einen Freisitz zum begrünten Innenhof. Zur Dämmung der Fassade setzt Baywobau auch bei FÜRST anstelle der sonst üblichen Polystyrolplatten auf die wesentlich umweltfreundlichere und schwerer entflammbare Mineralwolle. In der zweigeschossigen Tiefgarage entstehen 222 Einzelstellplätze. Von hier aus führen barrierefreie Aufzüge in alle Etagen. Zudem ist in Kooperation mit den Stadtwerken München geplant, die Nutzung von Elektromobilität sicherzustellen. So können die Bewohner ihre Stellplätze je nach Bedarf und ohne großen Aufwand mit einer Ladestation ausstatten lassen.

Ausdrucksstarke Architektur
Architektonisch setzt der von Steidle Architekten aus München geplante Baukörper zu den Straßenseiten einen ausdrucksstarken städtebaulichen Akzent – und über seine abgerundete Form den figürlichen Gegenpol zum Kubus des Laimer Würfels. Fünf große, quadratische Erker mit bodentiefen, rhythmisch angeordneten Fenstern sind häuserweise über die terrakottafarbene Fassade gezogen. Die Erdgeschosszone mit ihren Schaufenstern, Hausein- und -durchgängen wird mit dunklen Keramikfliesen eingefasst und gibt damit dem Gebäude einen stabilen Sockel zum Straßenrand. Dem gegenüber zeigt sich die Innenhofseite mit ihrer überwiegend in Weiß gehaltenen Fassade, den Balkonen, Terrassen und breiten Fenstern leicht und offen.

Urbane Lage mit direktem Anschluss an Stadt und Natur
Albert Hofmann: "Über seine Größe und seine nach außen klar definierte Architektursprache ist FÜRST an dieser Stelle zwar ein auffallender Baukörper. Allerdings einer, der sich nicht vor der Stadt verschließt. Im Erdgeschoss wird es neben den acht kleinen Geschäften auch eine dreizügige Inklusionskinderkrippe geben. Damit können wir auf Wunsch der Stadt die Versorgung des Viertels mit Betreuungsplätzen auch für behinderte Kinder verbessern."

Weitere Kinderkrippen, Kindertagesstätten sowie Schulen, Supermärkte, Fachgeschäfte, Drogerien, Banken, Ärzte und zahlreiche Freizeit- und Sportmöglichkeiten befinden sich entlang der Fürstenrieder Straße und damit in unmittelbarer Umgebung. Über den wenige Schritte entfernten S-Bahnhof Laim, den drei Buslinien direkt vor der Tür sowie der nahe gelegenen Tram und U-Bahn ist das gesamte Stadtgebiet unkompliziert erreichbar. Mit dem Auto sind die künftigen Bewohner schnell auf dem Altstadtring. Zudem haben sie über die Fürstenrieder Straße direkten Anschluss an die Garmischer und die Lindauer Autobahn und damit zu den Seen sowie ins Alpenvorland. Und: Ein Radschnellweg führt direkt in den Stadtteil Pasing sowie zum Münchener Hauptbahnhof.

Foto: Baywobau Immobilien AG

Laimer Almanach 2018/2019 erschienen

Laimer Almanach 2018/2019 erschienenFür Überraschung sorgte am Mittwoch Abend der große Publikumsandrang in der Laimer Stadtbibliothek. Sowohl die Mitarbeiterinnen der Bibliothek als auch die Mitglieder des Historischen Vereins hatten alle Hände voll zu tun, doch leider gingen der Bibliothek die Sitzgelegenheiten aus und einige Gäste mussten mit Stehplätzen vorlieb nehmen.

Doch in der Bücherei war kein berühmter Schriftsteller zu Gast. Die Ursache des Andrangs war die Präsentation des neuen Laimer Almanachs, einer kleinen Broschüre, die vom historischen Verein Laim herausgegeben wird und in der seit nunmehr 8 Jahren fundiert auf die Laimer Geschichte eingegangen wird. Und auch in der neuen Ausgabe 2018/2019 hat das Autorenkollegium bestehend aus Josef Kirchmeier, Lothar Schmidt, Josef Stöger und Heinz-Dieter Sührer wieder Daten und Fakten zusammengetragen, die in der "großen Geschichtsschreibung" eher untergehen, aber aus dem Blickwinkel der Entwicklung unseres Stadtteils und seiner Bewohner wichtig sind. Die Autoren haben es erneut geschafft, Vergangenes wiedererstehen zu lassen.

Zunächst begrüßten Stefanie Zech von der Stadtbibliothek und Peter Hausmann - seines Zeichens Vorsitzender des Historischen Vereins - das so zahlreich erschienene Publikum. Hausmann gab einen kurzen Überblick über die Inhalte des Laimer Almanachs und bedankte sich insbesondere bei den Mitarbeiterinnen der Stadtbibliothek, die der Präsentation der Broschüre seit Jahren einen angemessenen Rahmen ermöglichen.

Zentrales Thema in der diesjährigen Ausgabe ist die Firma Wamsler, die in ihrer Fabrik in der Landsberger Straße seit 1903 mobile Küchenherde und später Großküchenausstattungen fertigte, die weltweit sehr gefragt waren. Zeitweise arbeiteten rund 800 Beschäftigte bei Wamsler - die Firma war somit einer der größten Arbeitgeber in Laim. Der von Josef Stöger minutiös recherchierte Artikel im Laimer Almanach rückt die Geschichte des Unternehmens, aber auch den Werdegang der Familie Wamsler ins Licht der Gegenwart. Im Stögers reich bebilderten Beitrag wird neben Betrieb und Produktion vor allem auch auf das gute Betriebsklima in der Firma eingegangen - über die firmeneigene Fußballmannschaft und das soziale Engagement der Unternehmerfamilie Wamsler wird noch heute gesprochen.

Laimer Almanach 2018/2019 erschienenLothar Schmidt hat sich in seinem Beitrag uralte, teils mittelalterliche Quellen vorgenommen und schreibt über die Bauernhöfe in Laim - an die heute allenfalls noch Straßennamen erinnern. Über Jahrhunderte war Laim ein wenig beachteter Flecken, der mal weltlichen, mal kirchlichen Gerichtsbarkeiten in Starnberg bzw. Dachau zugeordnet war. Die frühen Laimer waren meist privilegienlose Bauern, die ihr Scherflein an Herzog und Kirche zu entrichten hatten. Lothar Schmidt hat sich im Münchner Stadtarchiv durch uralte, teils in mittelhochdeutsch verfasste Dokumente gegraben, lässt die Namen der Einwohner wieder aufleben und zeigt, wo Siedlungen und Höfe gestanden haben, erklärt die Besitzverhältnisse und wer die Grundherren und Bewohner waren. Aufschlussreich ist auch, wie die damaligen Laimer ihre Abgaben abzuführen hatten. Insgesamt ein interessanter Einblick in einen höchst unbekannten Teil der Münchner Geschichte, denn die üblichen Chroniken berichten meist nur über den Adel und dessen Aktivitäten und Befindlichkeiten - das einfache Volk blieb in der Geschichtsschreibung aussen vor.

So lässt sich viel leichter recherchieren, was gekrönte Häupter erdachten - "Auf Befehl des Königs" wurde beispielsweise eine der wichtigsten Münchner Verkehrsadern angelegt - die Fürstenrieder Straße. Die "Stadtautobahn", die das heutige Laim in zwei Teile trennt, war schon immer das, was sie noch heute ist: eine Schnellstraße. Die Fürstenrieder Straße war ursprünglich als Verbindung für schnelle, königliche Kutschen zwischen den Schlössern Nymphenburg und Fürstenried gedacht, der König war nämlich gern rasant unterwegs. Der Laimer Ortskern lag damals etwas abseits, ob ihn der König wahrgenommen hat, wenn er vorbeidüste? Lothar Schmidt zeigt anhand alter Karten die Bauplanung und dass es - ähnlich wie bei Bauvorhaben heute - zwischen Planung und Realisierung meist erhebliche Unterschiede gibt: Der Straßenverlauf wurde mehrmals geändert. Die Finanzierung des Bauvorhabens ist ebenso Thema, anhand vieler Zeichnungen und Bilder zeigt Schmidt zudem, wie sich die Fürstenrieder Straße im Lauf der Jahrzehnte geändert hat.

Bereits in den vergangenen Ausgaben des Laimer Almanachs waren Dampfrösser und Elektrische immer wieder zentrales Thema. Klar, seit nunmehr fast zwei Jahrhunderten ist unser Stadtteil mit der Eisenbahn untrennbar verbunden. Dieses Mal beleuchten Heinz-Dieter Sührer und Lothar Schmidt den Öffentlichen Nahverkehr - des es eben auch schon länger gibt, als uns das die übliche Geschichtsschreibung weismachen will. Bereits gegen Ende des 19. Jahrhunderts gab es neben den damals üblichen Droschken einen regen Zugverkehr zwischen dem Münchner Hauptbahnhof und dem Bahhof Laim - ein Doppelgleis, welches bis Gauting führte, machte es möglich. 1895 kostete der Kilometer 2 Pfennig, obwohl die Züge meist aus Wagen der 3. Klasse bestanden, konnte sich nicht jeder diesen Luxus leisten - und war dann wohl eher zu Fuß unterwegs. Das änderte sich 1908, als dann endlich auch eine Straßenbahn durch Laim fuhr. Von da aus bis zur Münchner S-Bahn und MVV/MVG war es ein weiter Weg, der durch 1. Weltkrieg, Wirtschaftskrise, Inflation, 2. Weltkrieg und Nachkriegszeit lange unterbrochen war - erst mit der Olympiade in München kam wieder Schwung ins Räderwerk und der hält praktisch bis heute an, wie die Verkehrsplanung Münchens zeigt.

Noch einmal geht es im Laimer Almanach weit zurück in die Geschichte. In eine Zeit, in der mächtige Gletschermassen übers Land schoben und Mergel und Geröll zurückließen. Und Lehm - und ausgerechnet der läßt sich in Laim so schwer nachweisen. Aber bedeutet Laim nicht im ursprünglichen Sinne Lehm? Haben nicht auch in Berg am Laim umfangreiche Lehmvorkommen den Ortsnamen geprägt? Autor Lothar Schmidt geht in seinem Beitrag der Frage nach, wie unser Stadtteil zu seinem Namen gekommen ist und wie die geologischen Gegebenheiten dazu beigetragen haben können.

Die spannende Lektüre lohnt sich, auch für Leser ohne tiefere Geschichtskenntnisse. Die Autoren schreiben wissenschaftlich fundiert, doch immer allgemeinverständlich. Schon die vielen Abbildungen und zum Teil erstmalig gezeigte, alte Fotografien werden viele Laimer begeistern. Der Laimer Almanach 2018/2019 kann direkt beim Historischen Verein Laim, im guten Buchhandel oder in der Stadtbibliothek Laim erworben werden. Allen an der Laimer Geschichte Interessierten sei die kleine Broschüre ans Herz gelegt!

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Historischen Vereins Laim.

Foto: Josef Stöger

Laimer Kalender 2019

Laimer Kalender 2019Da ist er wieder, der mittlerweile 7. Laimer Kalender von Josef Stöger. Wie jedes Jahr hat der Laimer Fotograf bei unzähligen Spaziergängen im Stadtteil Menschen, Momente, Gebäude und Perspektiven entdeckt und abgelichtet. Dabei sind tausende Fotos entstanden, die besten Motive sind auf 13 Seiten im Format 30 x 20 cm auf hochwertig bedrucktem Kunstdruckpapier abgebildet.

Der neue Laimer Kalender wird im Rahmen der Präsentation des "Laimer Almanachs" am 24. Oktober in der Stadtbibliothek Laim erstmals offiziell vorgestellt, danach kann der Kalender bei Bücher-Hacker oder im Büro von LAIM-online für 12,00 Euro käuflich erworben werden.

Auch neben seiner Arbeit am Laimer Kalender ist Josef Stöger unterwegs, um Personen und Zeitgeschichte im Bild festzuhalten. So engagiert sich der Fotograf im Historischen Verein und sorgt auch dort für gute Bilder. Im Rahmen eines VHS-Projektes mit Fotografen-Kollegen entstand in Jahren akribischer Fotoarbeit die Broschüre "Achse im Wandel", in der die baulichen Veränderungen entlang der Eisenbahnstrecke zwischen dem Münchner Hauptbahnhof und dem Pasinger Bahnhof dokumentiert wurden. Aktuell sind Bilder von Josef Stöger in der Fotoausstellung "Münchner Impressionen" der BSW Fotogruppe München im Alten- und Servicezentrum Laim zu sehen. Im Dezember folgt die Fotoausstellung "Unterwegs im Iran" bei Foto Sauter in der Sonnenstraße.

Stöger fotografiert nämlich nicht nur im Münchner Westen, häufig ist der Laimer Fotograf im Ausland unterwegs. Von Alaska über Kanada, Belize, Kuba, Oman, Jordanien, Iran, auf den Azoren und quer durch Europa hat Stöger Motive gefunden, die inzwischen in Fach- und Naturzeitschriften sowie bei zahlreichen Ausstellungen ein breites Echo gefunden haben. Wer mehr über Josef Stöger und sein Werk erfahren möchte, sollte sich die Homepage des Laimer Fotografen ansehen.

Wie jedes Jahr verlosen wir auch heuer wieder 3 Exemplare des Laimer Kalenders. Einfach auf unserer Facebook-Page "Gefällt mir" klicken - und schon können Sie dabei sein. Die Gewinner werden unter Ausschluss des Rechtsweges via Facebook ermittelt und bekanntgegeben.

Foto: Josef Stöger

Bald Tempo 30 in der Von-der-Pfordten-Straße

Bald Tempo 30 in der Von-der-Pfordten-StraßeAuch wenn die Von-der-Pfordten-Straße im Westen Laims nicht zu den Verkehrsbrennpunkten gehört - zu Stoßzeiten ist dort immer wieder ordentlich was los und viele Autofahrer sind recht zügig unterwegs, trotz Verkehrsinsel. Und weil auch ein Kinderspielplatz, eine kleine Parkanlage und nicht zuletzt das Laimer Jugendzentrum am Straßenrand zu finden sind, soll nun im Bereich zwischen Gotthard- und Agnes-Bernauer-Straße eine Tempo-30-Zone eingerichtet werden.

Auch sind ein Seniorenheim und Kitas in der Nähe und viele Kinder nutzen auch die Sportanlagen, die sich ums Eck in der Valpichlerstraße befinden. Diese Gesamtsituation dürfte die Stadt bewogen haben, an dieser Stelle für eine Tempobegrenzung zu sorgen. Man wolle mit einem niedrigen Geschwindigkeitsniveau im Nahbereich der Kindereinrichtungen dafür sorgen, mögliche Unfallgefahren zu minimieren - so das Kreisverwaltungsreferat. Der Bezirksausschuss Laim stimmte in seiner letzten Sitzung mehrheitlich für das Vorhaben.

Eingeschlossen in die Tempobegrenzung ist auch die westliche Nebenfahrbahn zwischen Gotthard- und Valpichlerstraße - zumindest zwischen 7 und 18 Uhr. Schneller sollte auf dem Straßenpflaster dort aber ohnehin nicht gefahren werden.

[Anzeige] Musik für Kleinkinder

Musik für KleinkinderMusikalische Frühpädagogik für Kleinkinder mit einem Elternteil

Nicht nur Erwachsene lieben es, Musik zu hören - auch Kleinkinder fühlen sich mit Klängen, Tönen und Harmonien wohl. Ganz besonders dann, wenn mit kindgerechten Instrumenten Töne und Geräusche selbst erzeugt und dabei Wechselwirkungen beobachtet und Erfahrungen gemacht werden können.

Musikalische Frühförderung unterstützt das Körperbewusstsein, schult Gehör und Rhythmusgefühl - und vermittelt Kenntnisse und Fähigkeiten, von denen die Kinder auch später noch im Jugend- oder Erwachsenenalter profitieren.

Im Pfarrheim Fronleichnam in der Senftenauerstraße 111 gibt es seit knapp anderthalb Jahren einen Kursus für Musikalische Frühpädagogik. Die von der Laimer Diplom-Musik-Frühpädagogin Annegret Konrath entwickelten Kurse eignen sich für Kleinkinder zwischen 8 Monaten und 3 Jahren, ein Elternteil muss bei den Kursen dabei sein und wird ins musikalische Geschehen eingebunden. So wird die angeborene Musikalität der Kinder gepflegt, die Sinne für Musik werden geweckt und geschärft. Die Eltern werden dazu angeregt auch zu Hause mit den Kindern zu singen, zu tanzen oder einfach zu lauschen.

Wo: Konferenzraum des Pfarrheimes Fronleichnam, Senftenauerstr. 111 (Laim, nähe Willibaldstr.)
Wann: Jeden Donnerstag 16:30 Uhr, Einstieg jederzeit möglich
Anmeldung unter 089-5806187

Es unterrichtet: Frau Annegret Konrath, Dipl. Mus. Frühpädagogin, konzertierende Harfenistin und Dozentin
Kosten: 25 € pro Monat (bei Gruppen unter 10 Teilnehmern 30 €)

Münchner Impressionen

Münchner ImpressionenFotoausstellung "Münchner Impressionen" - der BSW Fotogruppe München im ASZ Laim

Die BSW Fotogruppe München und das ASZ Laim laden Sie am 11. Oktober ein, München wieder oder neu kennen zu lernen. Die BSW-Fotokünstler zeigen Bilder von bekannten Gebäuden und Plätzen in der Landeshaupstadt, wie Sie sie noch nicht gesehen haben. Die Fotos sind zum Teil so einzigartig aufgenommen worden, dass man gerne zweimal hinschaut. Die Fotografen haben nicht nur Fotos geschossen, sondern viele von den Bildern als Puzzle, als Collage, als Spiegelung oder in vielen anderen Formen und Facetten bearbeitet und gestaltet. Viele beeindruckende und aufregende Nachtaufnahmen runden die Ausstellung ab.

Insgesamt umfasst die Ausstellung 33, meist großformatige Bilder. Auch der Laimer Fotograf Josef Stöger hat wieder Bilder bilder beigesteuert.

Die BSW Fotogruppe München bedankt sich beim Bahn-Sozíalwerk und bei Hans-Peter Pinck vom ASZ Laim, die diese außergewöhnliche Ausstellung möglich gemacht haben.

Lassen Sie sich überraschen und genießen Sie die Fotoausstellung "Münchner Impressionen"!

Vernissage 11. Oktober 18:30.

Alten- und Service-Zentrum Laim
Kiem-Pauli-Weg 22
80686 München

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, der Eintritt ist frei.

Foto: Peter Bullinger

Kreative in Laim - Sabine Haag / HAAG Kommunikationsdesign

Kreative in Laim - Sabine Haag / HAAG KommunikationsdesignWann immer visuelle Werbung realisiert wird, wenn es um die Optik von Verpackungen geht, wenn Firmendaten anschaulich dargestellt werden müssen oder in einem öffentlichen Gebäude Etagen, Abteilungen und Fluchtwege mit Piktogrammen visualisiert werden - dann sind Kommunikationsdesigner/innen im Spiel.

Eine davon ist seit nahezu 15 Jahren in Laim sesshaft und versorgt kleine wie große Unternehmen mit moderner und pfiffiger Grafik für Werbung, Präsentation und Außendarstellung. Sabine Haag hat in ihrer Laufbahn schon unzählige Firmen mit Drucksachen und Geschäftsausstattung versorgt, hat Verpackungen für Nahrungsmittel entworfen, Hochglanz-Broschüren, Flyer und Plakate gestaltet und sich darum gekümmert, dass Unternehmen auch im Internet "gut rüberkommen". Denn dort gelten ganz ähnliche Qualitätsgrundsätze wie im Printbereich, was von vielen reinen Internet- und IT-Firmen aber oftmals übersehen werde - ist die studierte Grafikdesignerin überzeugt.

In ihrem Studio über den Dächern von Laim entstehen kleine Kunstwerke, die sich nachhaltig in das Gedächtnis der jeweiligen Zielgruppe einbrennen - und dabei werden immer wieder auch mal neue Wege beschritten oder Techniken genutzt, die man in der Werbung erst einmal nicht erwarten würde.

"Mein aktueller Auftrag kommt von einem geschätzten Geschäftsmann und Visionär. Für sein neues Produkt entwickle ich gerade eine Marke, die optisch eine starke Anziehungskraft besitzt. Uns ist hier ein echter Eyecatcher gelungen. Das macht natürlich um so mehr Spaß, weil ihm bereits jetzt die ersten Testkäufer das Produkt aus den Händen reißen." freut sich Sabine Haag, die gerade vor ihrem rieseigen Bildschirm sitzt und das komplette Layout für ein neues Medizin-Produkt entwirft.

"Als Designer beherrsche ich mein Handwerkzeug, ob mit dem Bleistift oder digital. Mein Erfolgsrezept liegt jedoch darin, mit viel Empathie an ein Projekt heranzugehen - um die Sache, den Auftraggeber und seine Zielgruppe zu verstehen."

Kunden aller Branchen und Gewerke verlassen sich auf Sabine Haags Expertise und ihre langjährige Erfahrung. Handwerk und Industrie sind ebenso in ihrer Kundenliste vertreten wie Unternehmensberater, Mediziner, Juristen und Künstler - sie alle verlassen sich auf ihren Blick fürs das Wesentliche und ihr sicheres Händchen bei der Umsetzung auch hochkomplexer Aufgaben.

"Sehr oft stehe ich vor der Herausforderung, komplizierte Sachverhalte zu visualisieren. In diesen Fällen geht es darum, Nachvollziehbarkeit und Verstehen herbeizuführen. Also: Ist es verständlich? Kommuniziert es? Kommt die Botschaft an?" Das sind für Sabine Haag die Schlüsselfaktoren für gutes Kommunikationsdesign. "Design ist nicht dafür da, die Dinge aufzuhübschen. Das wäre ein Job für Dekorateure. Gestaltung befasst sich mit Funktion, Anwendung, Kommunikation und Emotion. Das klingt erst mal sehr sachlich. Doch bereits mit den ersten Entwürfen geht es meistens richtig ab. Da wird diskutiert, gerungen und da werden richtig gute Ideen entwickelt - besonders auch auf Auftraggeberseite. Wir erleben es nicht selten, dass der Auftraggeber in dieser Phase von seinem Vorhaben zum ersten Mal selber richtig begeistert ist." Eine Begeisterung, die ansteckend wirkt.

Für viele Mittelständler gehören Bewegtbilder - also Erklärfilme, Image- oder Werbevideos - zum Marketing-Mix und Sabine Haag hat sich auf die neuen Anforderungen eingestellt. Im eigenen Trickfilmstudio entstehen kleine Clips, die aufmerksamkeitstark Dienste erläutern, Produkte erklären oder einfach nur zur viralen Verbreitung von Unternehmensinformationen via Youtube, Facebook und Co beitragen, einem Bereich, der gerade für Kleinunternehmen ein riesiges Entwicklungspotential verspricht - und doch vielfach noch immer "Neuland" darstellt.

"Visuelle Kommunikation löst immer etwas aus. Professionelles Design schafft einen echten Mehrwert für eine Idee, ein Produkt, eine Dienstleistung oder ein ganzes Unternehmen. Und das alles lässt sich am Ende einfach besser verkaufen."

Weitere Informationen zu Kommunikationsdesign, zum Handwerk und zu Designstrategien finden Sie auf der Homepage von HAAG Kommunikationsdesign.

 Hotel Laimer Hof am Schloss Nymphenburg

Quick Info

» Notrufliste
» Apotheken-Notdienst
» Geldautomaten
» Glascontainer

Termine/Veranstaltungen

So Mo Di Mi Do Fr Sa
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  

» 15.11. Ausstellung Verkehrsmuseum
» 15.11. Kunstausstellung Peter Koppen
» 15.11. Fotoausstellung "Münchner Impressionen"
» 15.11. Neue Alte Heimat
» 15.11. Nachmittagstreff
» 15.11. Nordic-Walking 50plus
» 15.11. Mittagstreff in Laim
» 15.11. Vorlesestunde mit den Lesefüchsen
» 15.11. Eltern-Kind-Kreativer-Tanz ab 2,5 J
» 15.11. Kreativer Kindertanz 4-6 Jahre
» 15.11. Musik für Kleinkinder
» 15.11. Kreativer Kindertanz 6-10 Jahre
» 15.11. Internationaler Wohnzimmerabend
» 15.11. Authentische Bewegung III/18
» 15.11. Rückenfitness und Schwimmen
» 15.11. INTERNALE FESTIVAL im INTERIM
» 16.11. Laimer Wochenmarkt
» 16.11. Theater für Kinder 6-8 Jahre
» 16.11. Fußball in der Turnhalle
» 16.11. Offener Jugendtreff
» 18.11. Der Messias
» 19.11. Nordic-Walking
» 19.11. Deutschkurs mit Kinderbetreuung
» 19.11. Zwergerltanz 4-6 Jahre
» 19.11. Zwergerltanz 4-6 Jahre
» 19.11. Kreativer Kindertanz 6-8 Jahre
» 19.11. Ruf des Körpers - Eintauchen im Tanz
» 19.11. Qi Gong Kurs
» 19.11. Fitness-Gymnastik und Schwimmen
» 20.11. Offenes Cafe
» 20.11. Spenden- und Tauschbörse
» 20.11. Ballett - Anfänger 4-6 Jahre
» Kalender
» Alle 418 Termine

Fahrraddienst Walter Pfau

Lokalnachrichten

Szenische Lesung mit Musik: Die klingenden Bücher - Der Drache Kokosnuss besucht den Weihnachtsmann

Ganz zufällig lernen Kokosnuss und seine Freundin, das Stachelschwein Mathilda, den Weihn...
» Weiterlesen

Offenes Singen im Pfarrverband Laim

Geht es Ihnen auch so, dass Sie manchmal LUST hätten ganz unverbindlich mit ander...
» Weiterlesen

kurz&gut in der Stadtbibliothek Laim: Achtsamkeit: Was ist das und ist es auch was für mich?

Die Achtsamkeit ist seit einigen Jahren in aller Munde. Sie kann uns dabei helfen, den Erf...
» Weiterlesen

Blumenauer Potpourri

Am Freitag, den 16. November gibt es einen bunten Abend mit Künstlern aus dem Vie...
» Weiterlesen

Jazz im INTERIM mit den Jazzbirds

Die Jazzbirds sind eine Münchner Formation um den Komponisten und Gitarristen Ste...
» Weiterlesen

WER HILFT? Ben braucht dringend einen Stammzellspender

Ben ist der Sohn eines guten Freundes und Kollegen. Zum zweiten Mal kämpft der 15-jährig...
» Weiterlesen

Gemeinsam gegen den Pflegenotstand: Nachbarschaftsnetzwerk schult ehrenamtliche Alltagsbegleiter

Einkaufen, plaudern, chauffieren, vorlesen, kochen, spazieren gehen, Reparaturen, die Wäs...
» Weiterlesen

Kasperltheater im INTERIM

Der Laimer Puppenschrank - initiiert und betrieben von der Familie Rotter-Kumpf - ...
» Weiterlesen

Festnahme eines Exhibitionisten

Laim: Am Dienstag, 30.10.2018, gegen 13.15 Uhr, saß ein 46-jähriger Mann in einem Schnel...
» Weiterlesen

Der Zeus von Laim - auf den Spuren von Theodor Fischer

Von seinen Studenten "Zeus von Laim" genannt, lehrte Theodor Fischer von 1908 bis 1928 an ...
» Weiterlesen

Stollen backen - Besuch in der Bäckerei Hoffmann

Die vollständig renovierte Backstube der hundertjährigen Bäckerei ist auf dem neuesten ...
» Weiterlesen

Hexenhaus backen - Besuch in der Bäckerei Hoffmann

Wie sieht es in einer richtigen Backstube aus? Wie werden all die Weihnachtsleckereien her...
» Weiterlesen
» Alle Lokalnachrichten zeigen

Lokalnachrichten als RSS-Newsfeed

RSS 2.0 Newsfeed

Newsletter

Einfach Email-Adresse eintragen und ABO klicken!

Login für registrierte Kunden



» Passwort vergessen?

Neukunden