Kontakt | Mediadaten | Preise | Impressum | Datenschutz | AGB | Hilfe | Jobs | Text-Version |

Informationen

STARTSEITEWas ist LAIM-online?LokalnachrichtenFotogalerieForum/GästebuchKleinanzeigenDownloads

Suche

3621 Laimer Adressen

AutomobilBeauty und WellnessBildungDienstleistungenEinzelhandelFamilieFreizeitGastronomieGeldGesundheitGlaubenHandwerkHaustierInitiativen und VereineInnungen und VerbändeKommunalKunst und KulturNachtlebenPolitikReisenSozialesÜbernachtung

Bürgerinitiative Lebenswertes Laim

Letzter Inserent:
Long Yang e.V.
Stöberlstraße 68
LAIM-online auf Facebook

Anzeige
1. Münchner Club für Ausgleichs- und Gesundheitssport e.V.


Anzeige
WEIN.GUT - Das Weinhaus in Laim


Anzeige
Anabella Belmonte - Tango Argentino


Anzeige
EDV Beratung & Kommunikation

6093 Lokalnachrichten aus München-Laim und Umgebung


Blättern:  << | < |34|35|36|37|38|39|40|41|42|43| > | >> 

Aufklärung von 26 Wohnungseinbrüchen im Stadtgebiet München

Aufklärung von 26 Wohnungseinbrüchen im Stadtgebiet MünchenSeit Anfang Dezember 2018 kam es im Bereich des Polizeipräsidiums München vermehrt zu Wohnungseinbrüchen mit übereinstimmenden Modus Operandi. Die Vorgänge wurden beim Kommissariat 53 (Einbruchskriminalität) zentral bearbeitet.

Am Dienstag, 19.02.2019, nahmen zivile Beamte der Polizeiinspektion 41 (Laim) einen 39-jährigen Rumänen in einem Wohngebiet fest. In diesem Gebiet war es zuvor vermehrt zu Einbrüchen gekommen. Bei der Durchsuchung seiner Person wurden mehrere Schmuckstücke und Bargeld sichergestellt, wodurch eine Zuordnung zu mehreren Wohnungseinbrüchen möglich war.

Aufgrund dessen erließ der Ermittlungsrichter einen Haftbefehl.

Im Zuge der weiteren kriminalpolizeilichen Ermittlungen gelang es der Hauptsachbearbeiterin des Kommissariats 53 insgesamt 26 Wohnungseinbrüche in den Stadtteilen Laim, Kleinhadern, Nymphenburg, Ramersdorf, Neuperlach, Berg am Laim sowie Mittersendling gerichtsverwertbar aufzuklären. Der 39-jährige Beschuldigte wartet nun auf seine Anklageerhebung und muss mit einer mehrjährigen Freiheitsstrafe rechnen.

Eingetragen am 06.06.2019
Quelle: Polizeiinspektion 41 München Laim

Wasserspielplatz im Westpark: Wasser fließt ab Mitte Juni

Wasserspielplatz im Westpark: Wasser fließt ab Mitte JuniJe nach Witterung wird das Becken des beliebten Wasserspielplatzes im östlichen Teil des Westparks normalerweise Mitte Mai mit Wasser gefüllt. Dieses Jahr verschiebt sich der Termin wegen defekter Wasserrohre. Sie wurden inzwischen durch das Baureferat ausgetauscht, nun muss noch die Oberfläche über den unterirdischen Rohren wieder hergestellt werden, weshalb ein kleiner Bereich gesperrt ist. Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis Mitte Juni, dann kann das Wasser auf dem Spielplatz wieder plätschern. Bis dahin stehen alle Spielgeräte des Spielplatzes weiterhin zur Verfügung.

Eingetragen am 03.06.2019
Quelle: Presse- und Informationsamt der Landeshauptstadt München

Stadtbibliothek Laim auch Samstags offen - eine Oase der Ruhe im Grünen

Stadtbibliothek Laim auch Samstags offen - eine Oase der Ruhe im GrünenSeit die Stadtbibliothek Laim Samstags geöffnet hat, können auch Berufstätige das Bücher- und Zeitschriftenangebot nutzen, denen es unter der Woche bisher aus beruflichen Gründen nicht möglich war. Das Entleihen ist grundsätzlich gebührenfrei. Und in der oberen Etage können die Kleineren mit Büchern vertraut gemacht werden. Die Rückgabe ist auch außerhalb der Öffnungszeiten am Automaten möglich. Zum Ausgleich ist jetzt am Montag zu.

Bei schönem Wetter kann draußen im Grünen geschmökert werden. Ein Schritt zu mehr Lebensqualität in Laim. Und der Verkehrslärm der Fürstenrieder Straße dringt nur schwach in die grüne Oase. Ein Wunsch ist in Erfüllung gegangen.

Text u. Foto: W. Brandl

Eingetragen am 03.06.2019

Mehrere Sachbeschädigungen durch Graffiti - Harlaching/Laim

Mehrere Sachbeschädigungen durch Graffiti - Harlaching/LaimVon Donnerstag, 30.05.2019, auf Freitag, 31.05.2019, kam es in München zu drei Sachbeschädigungen durch Graffiti.

Die erste Tat ereignete sich in der Dolomitenstraße im Stadtteil Harlaching. Dort wurde an der Ecke zum Karneidplatz der Schriftzug "FCK JVA" auf einer Länge von vier Metern angebracht.

Die zweite Tat ereignete sich in der Stresemannstraße ebenfalls in Harlaching. Dort besprühten unbekannte Täter einen geparkten BMW Pkw sowie ein Gartentor und eine Klingel eines Wohnanwesens mit Farbe.

In Laim wurden in der Johannes-Scharrer-Straße ein Zaun, ein Briefkasten und ein Hausnummernschild eines Anwesens mit Farbe verunstaltet.

In den letzten beiden Fällen sind keine Schriftzüge erkennbar. Nach den ersten Ermittlungen besteht ein Tatzusammenhang zwischen den drei Sachbeschädigungen.

Insgesamt beläuft sich der Sachschaden auf mehrere Tausend Euro.

Zeugenaufruf:
Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 43, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Eingetragen am 03.06.2019
Quelle: Polizeipräsidium München

Verein deinNachbar als "Gutes Beispiel" prämiert: Soziales Nachbarschaftsnetzwerk ist Gewinner 2019

Verein deinNachbar als Das soziale Unterstützungsnetzwerk deinNachbar e. V. ist als „Gutes Beispiel“ ausgezeichnet worden. Im Rahmen der gleichnamigen Aktion von Bayern 2 errang das Nachbarschaftsnetzwerk den vierten Platz und darf sich zudem über eine Gewinnsumme von 2.000 Euro freuen. Aus mehr als 500 Projekten hatte die Jury unter der Leitung von Landtagspräsidentin a.D. Barbara Stamm deinNachbar als einen der fünf Sieger ausgewählt. Der Wettbewerb will Projekte für eine bessere Gesellschaft aus Bayern fördern, deren Machern die verdiente Anerkennung aussprechen und andere dazu motivieren, ebenfalls mit gutem Beispiel voranzugehen. Über die Platzierung innerhalb der Siegerriege haben die Hörer entschieden. In feierlichem Rahmen wurden gestern die stolzen Gewinner gekürt.

Auch in diesem Jahr hat der Bayerische Rundfunk mit seiner Aktion „Gutes Beispiel“ Projekte ausgezeichnet, die sich auf vorbildliche Weise für eine bessere Gesellschaft einsetzen. Der Verein deinNachbar e. V. konnte mit seinem Netzwerk überzeugen. Dank hervorragender Logistik, digitalisierter Prozesse und vielen ehrenamtlichen Helfern aus der Nachbarschaft, die von Pflegefachkräften geschult werden, gelingt es dem Münchner Nachbarschaftsnetzwerk, hilfsbedürftige Senioren und pflegende Angehörige signifikant zu entlasten.

Das soziale Netzwerk hat ein System entwickelt, das die enorme Nachfrage nach Unterstützung im Alltag auf viele verschiedene Schultern verteilt und gleichzeitig dafür sorgt, dass das Engagement für den Einzelnen nicht zur Last, sondern zu einer Bereicherung wird. Die von Pflegefachkräften geschulten ehrenamtlichen Helfer bekommen per App oder SMS nur Einsatzanfragen, die genau ihrem Profil entsprechen, d.h. nur Tätigkeiten umfassen, die sie auch gerne ausüben, für die Zeitfenster, in denen sie verfügbar sind und die in ihrem geografischen Wunschgebiet liegen. Diese Anfragen können sie bequem digital zu- oder absagen, ohne sich rechtfertigen zu müssen, wenn sie einmal keine Lust oder Zeit haben.

Aufgrund des demografischen Wandels ist damit zu rechnen, dass in den nächsten zehn Jahren jeder siebte Bürger auf Hilfe im Alltag angewiesen sein wird. Angesichts 500.000 fehlender Pflegfachkräfte eine bedrohliche Situation. „Dieses Problem kann die Gesellschafft nur lösen, indem sie wieder enger zusammenrückt und sich gegenseitig unterstützt“, erklärt Thomas Oeben, Vorsitzender des Vorstandes des gemeinnützigen Vereins. "Entscheidend ist, dass Hilfsbedürftige binnen kürzester Zeit genau die Unterstützung erhalten, die sie benötigen." Nachbarn, die ehrenamtlich helfen wollen, werden von Pflegefachkräften zu Alltagshelfern geschult und entsprechend den eigenen Neigungen zum Einkaufen, Spazierengehen, Plaudern, Vorlesen, für Behördengänge oder Arztbesuche eingesetzt. Mithilfe einer eigens entwickelten Software samt dazu gehöriger App werden die Anfragen der Hilfesuchenden mit den Einsatzwünschen der ehrenamtlichen Helfer exakt abgeglichen und die Kommunikation schnell und unkompliziert abgewickelt. Erklärtes Ziel dieser besonderen Art der erfolgreichen Nachbarschaftshilfe ist es, das Leben aller Beteiligten langfristig zu bereichern und pflegende Angehörige zu entlasten. Und das System überzeugt Hilfesuchende und Helfer gleichermaßen. Auf diese Weise wächst die Gesellschaft wieder enger zusammen.

Das bereits vielfach ausgezeichnete Nachbarschaftsnetzwerk wurde 2015 als Pilotprojekt ins Leben gerufen und umspannt heute schon große Teile Münchens. Rund 300 ehrenamtliche Helfer betreuen aktuell mehr als 200 hilfsbedürftige Menschen in Ihrem Zuhause.

Foto: Johanna Schlüter

Eingetragen am 31.05.2019
Quelle: DeinNachbar e.V.

Für alle Cowboys und Cowgirls zwischen neun und 13 Jahren: Herzliche Einladung zum Chiemsee-Camp von 5. bis 11. August 2019

Für alle Cowboys und Cowgirls zwischen neun und 13 Jahren: Herzliche Einladung zum Chiemsee-Camp von 5. bis 11. August 2019Auch in diesen Sommerferien findet im August das Camp der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinden (EFG) Großhadern und Bruckmühl statt. In diesem Jahr dreht sich in der Woche auf dem Jugendzeltplatz Chieming am Chiemsee alles um den Wilden Westen: So herrscht in der actionreichen Woche ständig Bedrohung von neidischen Nachbarn, Banditen und Indianern, es wird Squaredance im Saloon getanzt, vielleicht auch mal im Kittchen gelandet und neben dem Sheriff und dem Hufschmied werden auch andere zwielichtige Gestalten kennengelernt. Die Kinder erwartet ein buntes Programm rund um Hufeisenwerfen, Lasso schwingen, mit der Gitarre am Lagerfeuer sitzen und vielem mehr. Inhaltlich wird der Dorfpfarrer einiges aus der Bibel erzählen und die Musikgruppe wird dem Camp ordentlich einheizen.

Die Anmeldeunterlagen bekommt ihr entweder in den beiden Nachbarschaftstreffs „Na klar!“ (Alpenveilchenstr. 56a) und im „Haderner Herz – zu Gast in Laim“ (Fürstenriederstr. 124-126), in der EFG-Großhadern (Großhaderner Str. 15) oder online unter http://www.efg-grosshadern.de/angebote/zeltlager/.

Wir freuen uns auf viele bekannte und auch neue Gesichter!

Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Großhadern
im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden K.d.ö.R.
Großhaderner Straße 15
81375 München
Telefon: 089-706051
Fax: 089-74080893
E-Mail: kontakt@efg-grosshadern.de oder bggh-office@gmx.de

Ansprechpartner für das Chiemsee-Camp: Jochen Sahm
Telefon Büro: 089/54638776
Mobil: 0170/1843105
E-Mail: jochen.sahm@nachbarschaft-kleinhadern.de

Eingetragen am 31.05.2019
Quelle: Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Großhadern

Das Andere Burn Out Cafe im ASZ Laim

Das Andere Burn Out Cafe im ASZ LaimVor gar nicht all zu langer Zeit noch ein Tabu-Thema, wird heute nicht nur in Unternehmerkreisen offen über die neue Volkskrankheit "Burn Out" gesprochen. So auch beim "ABC", dem "Anderen Burnout Café", welches regelmäßig jeden letzten Dienstag im Monat ab 19:00 Uhr im Alten- und Service-Zentrum Laim am Kiem-Pauli-Weg 22 stattfindet.

Ganz gleich ob Arbeitsunlust oder Workaholic, übersteigerte Reaktionen am Arbeitsplatz oder schlichtweg Magenbeschwerden oder Schlafstörungen - die Summe von Symptomen kann auf einen beginnenden oder bereits eingetretenen Burn Out hindeuten. Und spätestens dann sollten bei Betroffenen wie Vorgesetzten alle Alarmglocken läuten und fundierte Hilfe in Anspruch genommen werden.

Hilfe und Beratung gibt es u.a. beim "Anderen Burnout Café". Die Initiatoren des "ABC" von der "Initiative für Gesundes Leistungsklima e.V. 2013" klären auf, beleuchten häufige Ursachen, emotionale, soziale, intellektuelle und körperliche Symptome und zeigen in ihren Workshops Wege auf, wie das betriebliche und private Umfeld so umgestaltet werden kann, dass einem "Ausbrennen" von Mitarbeitern wirksam entgegengesteuert werden kann.

Das Thema in Juni: Meine Sichtweise auf Kritik oder wie sieht die positive Kritik aus
Wohl kaum jemand wird gerne kritisiert. Doch während die einen verletzt sind, sich grämen, schämen, rechtfertigen oder verstecken, reagieren andere gelassen. Sie nehmen Kritik zum Anlass, ihr Verhalten zu überdenken und möglicherweise zu ändern. Denn Kritik ist immer auch Feedback und bietet uns die Chance zu lernen und uns zu entwickeln. Wertschätzung sich selbst gegenüber ist die Basis für einen guten Umgang mit Kritik. Im ABC lernen die Teilnehmer, ihre (verletzten) Gefühle besser zu sortieren und zu regulieren, um auf Kritik angemessen reagieren zu können.

Die IFGL e.V. - Die "Initiative für Gesundes Leistungsklima e.V. 2013" hat zum Ziel, gesundes Leistungsklima in Unternehmen zu fördern. Aus diesem Grunde bietet sie Privatpersonen und Unternehmen Unterstützung in Form von Workshops und Impulsvorträge an.

Die nächsten Termine:
23.07.2019 - Mobbing – Die im Dunkeln sieht man nicht!
27.08.2019 - Hierarchien im Unternehmen

ASZ Laim,
Kiem-Pauli-Weg 22
80686 München

Eingetragen am 29.05.2019

Die hohe Kunst der Fotografie

Die hohe Kunst der FotografieDas alten- und Servicezentrum Laim hat sich schon mehrmals einen Namen mit hochkarätigen Fotoausstellungen gemacht. Insbesondere die BSW Fotogruppe München und deren Mitglieder sind regelmäßig im ASZ viel beachteten Ausstellungen zu sehen.

Ab dem 29. Mai startet die Fotoasstellung "Schwarz-Weiß - Die hohe Kunst der Fotografie", in der Bilder des Fotografen Robert Kraiczek gezeigt werden.

Schon früh hat der Fotograf seine Liebe zur Schwarz-Weiß-Fotografie entdeckt. Die Gestaltung allein mit Grautönen und Kontrasten faszinierte ihn. Robert Kraiczek hat das Gespür für die richtige Auswahl und den besten Ausschnitt. Durch seine Bildbearbeitungstechniken wirken die Fotografien fast dreidimensional und sehr lebendig. Man hat das Gefühl, bei der Aufnahme dabei gewesen zu sein.

Wer sich einen ersten Eindruck von den Fotografien Kraiczeks verschaffen will, sollte sich seine Bilderstrecken beim sozialen Bildernetzwerk FLICKR nicht entgehen lassen.

Vernissage ist am Mittwoch, den 29. Mai im ASZ Laim, Kiem-Pauli-Weg 22, 80686 München, der Künstler ist anwesend. Anmeldungen zur Vernissage bis 27. Mai unter der Telefonnummer 089-575014. Die Ausstellung ist bis Ende Juli im ASZ Laim zu sehen.

Eingetragen am 29.05.2019

Flohmarkt der Laimer Schlümpfe am Hogenbergplatz

Flohmarkt der Laimer Schlümpfe am HogenbergplatzAm Samstag, den 1. Juni 2019 veranstaltet die Eltern-Kind-Initiative "Laimer Schlümpfe" einen Flohmarkt am Hogenbergplatz (Spielplatz). Zwischen 11:00 und 16:00 Uhr kann Spielzeug, Baby- und Kinderbekleidung, Kinderzubehör, einfach alles rund ums Kind verkauft und gekauft werden.

Auch für das leibliche Wohl ist familiärer Atmosphäre mit Kaffee, Kuchen und Würstchen gesorgt. Über zahlreiches Kommen freuen sich die Veranstalter/innen. Weitere Informationen unter 089-57957780.

Die Standgebühr beträgt 5 Euro, die vor Ort erhoben wird. Kinder können kostenlos verkaufen. Verkäufer bitte eigenen Tisch mitbringen, Verkaufstische müssen nicht angemeldet werden!

Eingetragen am 29.05.2019

Erhalt von Münchens grünen Vierteln

Der Ausschuss für Stadtplanung und Bauordnung hat sich mit den Münchner Gartenstädten und dem Erhalt ihres städtebaulichen Charakters befasst. Dazu stellte das Referat für Stadtplanung und Bauordnung dem Stadtrat die Ergebnisse von jüngst durchgeführten Rahmenplanungen für insgesamt sechs Gartenstadtgebiete vor und sprach Empfehlungen aus. Auf dieser Grundlage wurde das weitere Vorgehen in Hinblick auf die Entwicklung der Münchner Gartenstädte – vorbehaltlich der Zustimmung der Vollversammlung – beschlossen.

Die dynamische Entwicklung der Landeshauptstadt München ist auch in den Gartenstädten spürbar angekommen, mit der Folge einer anhaltenden Diskussion über die Identität und Lebensqualität in diesen Gebieten. Mit einer Siedlungsfläche von rund 20 Prozent des Stadtgebiets ist die Münchner Gartenstadt eine stadtbildprägende Siedlungstypologie, die sich durch eine große Bandbreite gebietsspezifischer Qualitäten, wie etwa einer hohen Durchgrünung auszeichnet.

Der Stadtrat hat deshalb bereits im Jahr 2015 einen umfassenden Katalog von Maßnahmen und Arbeitsaufträgen mit dem Ziel, die bauliche Entwicklung unter Erhalt des spezifischen Charakters der Gartenstädte zu steuern, auf den Weg gebracht. Dabei wurde die Erstellung von insgesamt sechs Rahmenplanungen für Gartenstädte in den Stadtbezirken Pasing, Harlaching, Trudering, Großhadern, Ramersdorf und Laim beschlossen.

Die Ergebnisse der Rahmenplanungen sind dabei so vielfältig wie die Stadtquartiere selbst. Während in Pasing und Harlaching der Erhalt des parkartigen Siedlungscharakters unter dem Stichwort „Pasinger Gärten“ im Vordergrund steht, soll in Trudering und Großhadern eine bauliche Verdichtung entlang der anliegenden Hauptstraßen zum Schutz der Gartenstadt genutzt werden. In den kleinteiligen und homogenen Siedlungen in Laim und Ramersdorf ist es das Ziel, die spezifischen Ensembles aus Freiräumen und Bebauung zu erhalten sowie eine behutsame Weiterentwicklung von familiengerechten Quartieren zu ermöglichen.

Mit der Rahmenplanung kommt dabei ein neues Steuerungsinstrument zur Anwendung, welches auf Grundlage von gemeinsam vereinbarten Zielen für große Stadtgebiete die städtebauliche Qualität sichern soll. Damit wird das zulässige Baurecht im Hinblick auf den zu erhaltenden Charakter des Stadtquartiers qualifiziert.

Die Ergebnisse zeigen, dass sehr individuelle Ausgangsbedingungen in den jeweiligen Gebieten vorliegen. Die Stadtquartiere sollen künftig individuell betrachtet und weitere Rahmenplangebiete auf den Weg gebracht werden. Die Erfahrungen haben gezeigt, dass in enger Zusammenarbeit mit den örtlichen Initiativen, den Bezirksausschüssen und der Politik konsensfähige und umsetzbare Ergebnisse erzielt wurden, die im Zuge von Baugenehmigungsverfahren den Einzeleigentümern und den Bauträgern nunmehr gezielt vermittelt werden können.

Als eine weitere Erkenntnis soll in den kommenden Rahmenplanungen die Stadtgestalt – insbesondere in ihrer städtebaulichen und historischen Bedeutung – stärker in den Blick genommen werden. Für den Schutz von prägenden und herausgehobenen Stadtquartieren soll der Erlass von Erhaltungssatzungen geprüft werden.

Eingetragen am 29.05.2019
Quelle: Presse- und Informationsamt der Landeshauptstadt München

Mit Herz für alle - 100 Jahre AWO

Mit Herz für alle - 100 Jahre AWOEin Porträt der Arbeiterwohlfahrt mit Fokus auf die Münchner AWO und ihre Einrichtungen im Stadtteil Laim

„Bei der Arbeiterwohlfahrt verbindet sich ideelles Streben mit praktischer Arbeit aufs glücklichste! Die praktische Arbeit aber setzt gute Sachkenntnisse voraus; besonders in der Wohlfahrtspflege ist Dilettantismus unbrauchbar.“
(Marie Juchacz 1930 im Nürnberger Künstlerhaus)

Die 1919 von Marie Jochacz gegründete Arbeiterwohlfahrt (AWO) ist auch im Jahr 2019 nicht aus dem Münchner Stadtleben wegzudenken. Ihre Werte Gleichheit, Freiheit, Toleranz, Solidarität und Gerechtigkeit haben seit 100 Jahren Bestand und geben auch heute den Rahmen für die soziale Arbeit der AWO vor.

Die Ausstellung, die vom 6. Juni bis zum 31. Juli zu sehen ist, führt ein in die Geschichte der AWO, zeigt ihre Werte und stellt die Struktur und Arbeit der Münchner Arbeiterwohlfahrt vor.

Die Ausstellungseröffnung am Donnerstag den 6. Juni um 19:30 Uhr bietet die Gelegenheit, mit Vertreterinnen und Vertretern der AWO München und München-Laim ins Gespräch zu kommen.

Infos unter Telefon: 089 1 27 37 33 – 0 oder www.muenchner-stadtbibliothek.de/laim

Foto: AWO München

Eingetragen am 28.05.2019

OB Reiter ruft zur Beteiligung an realem Mietspiegel auf

OB Reiter ruft zur Beteiligung an realem Mietspiegel aufAb heute, 27. Mai, starten die Befragungen zur Erhebung des realen Mietspiegels. Das Marktforschungsinstitut Kantar wird im Auftrag der Landeshauptstadt München Mieterinnen und Mieter zunächst in einem telefonischen und im Anschluss in einem persönlichen Interview um Auskünfte über Miethöhe und Ausstattung ihrer Wohnungen bitten. Oberbürgermeister Dieter Reiter: „Als Oberbürgermeister möchte ich alle Bürgerinnen und Bürger, die im Zuge der Befragung kontaktiert werden, bitten, sich an der Umfrage zur Erstellung des Mietspiegels zu beteiligen. Denn nur mit ihrer Hilfe ist es uns möglich, die tatsächliche Durchschnittsmiete aller Wohnungen in München zu ermitteln. Der reale Mietspiegel soll ein wirksames Zeichen für eine Beendigung der Mietpreisspirale setzen und der Bundespolitik klar machen, dass dringende und einschneidende Gesetzesänderungen zum Schutz der Mieterinnen und Mieter notwendig sind.“

In den Mietspiegel darf nach den derzeit geltenden gesetzlichen Vorgaben immer nur ein sehr kleiner Teil der Mieten in München einfließen, nämlich die Mieten, die innerhalb eines Zeitraums von vier Jahren neu abgeschlossen oder verändert wurden. Deshalb erstellt die Stadt München nun einen realen Mietspiegel. Dieser wird nicht rechtsverbindlich sein. Aber er soll der Bundesregierung klar vor Augen führen, wie notwendig eine Reform des Mietspiegelrechts ist.

Bei der Erhebung für diesen realen Mietspiegel werden gezielt die Mieterinnen und Mieter gefragt, deren Wohnungen bislang im qualifizierten Mietspiegel unberücksichtigt bleiben mussten: freifinanzierte Wohnungen, bei denen der Abschluss des Mietvertrags beziehungsweise die letzte Mietänderung länger als vier Jahre zurückliegen sowie öffentlich geförderte Wohnungen unabhängig vom Einzugsdatum beziehungsweise vom Zeitpunkt der letzten Mieterhöhung. Die Daten derjenigen Wohnungen, bei denen in den vergangenen vier Jahren eine Mieterhöhung oder ein Vertragsabschluss erfolgte, werden nicht erneut erhoben, da auf die Daten des qualifizierten Mietspiegels für München 2019 zurückgegriffen werden kann.

Alle Bürgerinnen und Bürger, die an der Befragung teilnehmen, können sich darauf verlassen, dass der Datenschutz eingehalten wird. Durch das am 13. Mai 2019 erfolgte Urteil des Verwaltungsgerichtshof wurde klargestellt, dass Haus und Grund von der Landeshauptstadt München auch weiterhin keine personenbezogenen Daten von Mieterinnen und Mietern, die an einer Mietspiegelumfrage teilgenommen haben, herausfordern darf. Das Urteil ist daher mit keinerlei Nachteilen für Münchens Mieterinnen und Mieter verbunden.

Foto: Josef Stöger

Eingetragen am 27.05.2019
Quelle: Presse- und Informationsamt der Landeshauptstadt München

Feierlicher Abschied von Pastoralreferentin Birgit Gammel

Feierlicher Abschied von Pastoralreferentin Birgit GammelAm Sonntag, den 26. Mai wurde Birgit Gammel mit einem festlichen Gottesdienst und anschließendem feierlichem Empfang in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Seit 2008 war sie als Pastoralreferentin im Pfarrverband Laim tätig. Zuvor hatte Birgit Gammel bereits viele Jahre in den Pfarreien Namen Jesu, St. Ulrich und Zwölf Apostel gewirkt.

Entgegen der Wettervorhersage hatte es Petrus gut gemeint und einen Abschied bei strahlendem Sonnenschein bereitet. Nach dem feierlichen Gottesdienst dankten Kirchenpfleger Peter Steer und Pfarrgemeinderatsvorsitzende Karin Babel im Namen der Ehrenamtlichen und der ganzen Gemeinde für das langjährige gute Miteinander und wünschten der scheidenden Pastoralreferentin Glück und Segen für ihren neuen Lebensabschnitt.

Als Vorsitzende des Pfarrverbandsrats richtete Stadträtin Alexandra Gaßmann sehr persönliche Dankesworte an Birgit Gammel, die auch ihre Familie über lange Jahre begleitet hatte. Pfarrverbandsleiter Pfarrer Georg Rieger hielt die Laudatio auf ihr segensreiches Wirken als Seelsorgerin in Laim und dankte ihr im Namen des gesamten Seelsorgeteams für ihre segensreiche Arbeit im Pfarrverband. Ausdrücklich erinnerte er dankbar an seine erste Zeit in Laim, in der ihn gerade Birgit Gammel in das Leben und die Besonderheiten des Stadtteils eingeführt hatte.

Die Seelsorger spielten und sangen der langjährigen Kollegin ein liebevolles Ständchen. Zahllose Gemeindemitglieder nutzten im Anschluss die Gelegenheit, um sich persönlich von ihrer Seelsorgerin zu verabschieden.

Mit Anspielung auf die unruhigen Zeiten, in denen sich die katholische Kirche befindet, betonte Birgit Gammel, dass Kirche niemals nur Kirchenraum sei. Vielmehr sei Kirche vor allem auch eine Gemeinschaft im Glauben. Gerade die Stunden, die sie mit anderen Menschen im Altenheim, am Krankenbett oder in Trauergesprächen verbringen dürfen, seien mit die erfülltesten Stunden für sie gewesen.

Zum Abschluss dankte Birgit Gammel allen Anwesenden für die vielen guten Begegnungen in Laim und im ganzen Pfarrverband. Die beruflichen Schwerpunkte von Birgit Gammel lagen in den Bereichen Seelsorge im Altenheim Stöberlstraße, in der Vernetzung und Informationsweitergabe für Menschen, die Hilfe benötigen sowie in Seelsorgegesprächen und geistlicher Begleitung.

Foto: Pfarrverband Laim

Eingetragen am 27.05.2019
Quelle: Pfarrverband Laim

Bürgerinformation zum Schulneubau Lukasschule

Bürgerinformation zum Schulneubau LukasschuleLukas-Schule und SV Laim planen als gemeinsame Initiatoren ein Schulgebäude mit 3fach Halle. Um in der Planung einen Schritt voran zu kommen, findet eine Bürgerinformation zu dem gemeinsamen Projekt statt. Alle Laimer*innen sind herzlich eingeladen an der Bürgerinformation teilzunehmen.

Die Lukas-Schule und der SV Laim haben einen wachsenden Bedarf an Schulräumen bzw. Sporthallenflächen. Die Kapazitätsgrenzen der beiden Einrichtungen sind bereits jetzt überschritten, die Nachfrage steigt stetig.

Der SV Laim und die Lukas-Schule wollen in die Zukunft junger Menschen investieren und gemeinsam die Mangelsituation beheben indem sie an der Gotthardstraße einen Schulerweiterungsbau mit integrierter unterirdischer Dreifachsporthalle errichten.

Bereits jetzt werden die Anlagen von der Lukas-Schule und dem SV Laim gemeinsam genutzt. Diese gute Zusammenarbeit soll nun fortgesetzt werden. Auch in Zukunft ist die Hallennutzung durch beide Partner ideal, da komplementär.

Die Sportanlagen werden damit optimal ausgelastet und die Finanzierung des Gesamtvorhabens kann durch beide Partner gestemmt werden.

Das Projekt wird durch das Sonderförderprogramm der Landeshauptstadt München für Sporthallen und durch Förderungen des Freistaates Bayern als Sportförderungen durch den BLSV gefördert. Es soll das Angebot an Schulplätzen und Sportkursen im Stadtteil Laim verbessern.

Aus gegebenen Anlass möchten die Lukas- Schule und der SV Laim alle Anwohner* Innen und interessierten Bürger*Innen über die aktuellen Entwicklungen informieren und laden dazu herzlich zu einer Informationsveranstaltung ein.

Merken Sie sich den Termin für die Informationsveranstaltung bitte schon heute vor.
Mittwoch, den 22.05.2019 in der 3-fach Sporthalle Riegerhofstr. 18/20, Beginn ist 19:30 Uhr.


Eingetragen am 22.05.2019

Handball-Highlight in Laim

Handball-Highlight in LaimDer Handball-Sport hat in Laim eine lange Tradition und beim SV Laim ein gutes Zuhause. In den letzten Jahren haben insbesondere die Laimer Handball-Damen regelmäßig für Furore gesorgt. Und das soll auch so weitergehen - nun geht es um den Aufstieg in die Handball-Bayernliga.

Am Samstag, den 25. Mai 2019, findet in der Sporthalle an der Riegerhofstraße 20 in 80686 München Laim das Rückspiel um den Aufstieg in die Bayernliga statt.

Die Laimer Handballerinnen, die in dieser Saison den zweiten Platz in der Landeliga Süd errungen haben, spielen gegen die Damen des VfL Günzburg. Das Hinspiel in Günzburg wurde zwar lange dominiert, aber mit 25:22 dann doch unglücklich verloren - aber was sind im Handball schon drei Tore?

Der Damen-Handball hat sich in den letzten Jahren enorm entwickelt. Er ist schneller, athletischer und raffinierter geworden. Es macht große Freunde, den Laimer Sportlerinnen zuzuschauen. Eins ist sicher: es wird ein spannendes Spiel und ein großer Kampf werden, immerhin treffen zwei richtig gute Mannschaften aufeinander, die sich nichts schenken werden.

Der SV Laim erwartet viele Zuschauer und Handball-Fans. Schauen Sie doch mal vorbei beim Aufstiegsspiel - und feuern Sie unsere Handballerinnen ordentlich an!

Foto: Martin Schmidt

Eingetragen am 22.05.2019


Blättern:  << | < |34|35|36|37|38|39|40|41|42|43| > | >> 

Quick Info

» Notrufliste
» Apotheken-Notdienst
» Geldautomaten
» Glascontainer

Umfrage

» Corona-Krise - wie geht es weiter?

Termine/Veranstaltungen

So Mo Di Mi Do Fr Sa
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31            

» 23.01. Ausstellung Cuba Cars
» 23.01. Sonderausstellung im Verkehrszentrum
» 25.01. Englisch für Fortgeschrittene 2
» 25.01. Qigong
» 25.01. Qigong
» 25.01. Strickkastl
» 25.01. Zwergerltanz I (4-6 Jahre)
» 25.01. Zwergerltanz II
» 25.01. Kreativer Kindertanz (7-9 Jahre)
» 26.01. Feldenkrais
» 26.01. Ballett (4-7 Jahre)
» 26.01. Jazztanz (8-12 Jahre)
» 28.01. Eltern-Kind-Kreativer-Tanz (ab Laufalter)
» 28.01. Kreativer Kindertanz (4-6 Jahre)
» 28.01. Choreo & Tanz-Improv (6-10 Jahre)
» 29.01. Theater für Kinder (6-8 Jahre)
» 01.02. Qigong
» 01.02. Strickkastl
» 08.02. Qigong
» 08.02. Strickkastl
» 15.02. Qigong
» 15.02. Strickkastl
» 22.02. Qigong
» 22.02. Strickkastl
» 01.03. Qigong
» 01.03. Strickkastl
» 08.03. Qigong
» 08.03. Strickkastl
» 15.03. Qigong
» 15.03. Strickkastl
» 22.03. Qigong
» 22.03. Strickkastl
» Kalender
» Alle 78 Termine

Andi Schmid

Lokalnachrichten

Staatsschutzrelevantes Delikt

Laim: Am Donnerstag, 07.01.2021, gegen 14:30 Uhr, befanden sich vor einem Geschäft im Ber...
» Weiterlesen

Mann stirbt bei Verkehrsunfall

Laim: Eine schwerwiegende internistische Erkrankung eines 84-jährigen Mannes am Steuer se...
» Weiterlesen

Böllerverbot zeigt Wirkung

Wie der Vergleich des Bundesumweltministeriums (BMU) zeigt, sind heuer in der Silvesternac...
» Weiterlesen

Der Kanal hat eine Haut bekommen...

...fällt einem in Abwandlung eines Gedichts von Christian Morgenstern bei diesem Anblick ...
» Weiterlesen

Einbruch in Gewerbekomplex

Laim: Am Sonntag, 27.12.2020, gegen 07.00 Uhr, wurde eine Streife der Polizeiinspektion 41...
» Weiterlesen

Digitale Weihnachtsgottesdienste der Paul-Gerhardt-Kirche

Auch die Laimer Kirchengemeinden müssen der Coronalage Rechnung tragen und haben ihr Weih...
» Weiterlesen

Festnahme eines Tatverdächtigen nach räuberischer Erpressung

Laim: Ein 49-jähriger Deutscher nahm am Sonntag, 20.12.2020, über eine Internetplattform...
» Weiterlesen

Handel von Kokain, Festnahme eines Tatverdächtigen

Blumenau: Über eine anonyme Mitteilung wurde der ermittelnden Dienststelle des Kriminalfa...
» Weiterlesen

Ein frohes Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr!

Ein wirklich merkwürdiges Jahr geht zu Ende. Und allen aktuellen Prognosen zufolge wird w...
» Weiterlesen

Gefährliche Körperverletzung mittels Messer

Laim: Am Sonntag, 20.12.2020, gegen 00:50 Uhr, kam es in München-Laim zu einem größeren...
» Weiterlesen

Beherztes Eingreifen verhindert Schlimmeres

Laim: Am Mittwochmorgen ist es in einer Bäckerei zu einem Brand gekommen, bei dem eine Ba...
» Weiterlesen

Sexueller Missbrauch

Laim: Am Montag, 14.12.2020, gegen 14:20 Uhr, lief ein neunjähriger aus München im Berei...
» Weiterlesen
» Alle Lokalnachrichten zeigen

Lokalnachrichten als RSS-Newsfeed

RSS 2.0 Newsfeed

Newsletter

Einfach Email-Adresse eintragen und ABO klicken!

Login für registrierte Kunden



» Passwort vergessen?

Neukunden