Kontakt | Mediadaten | Preise | Impressum | Datenschutz | AGB | Hilfe | Jobs | Text-Version |

Informationen

STARTSEITEWas ist LAIM-online?LokalnachrichtenFotogalerieForum/GästebuchKleinanzeigenDownloads

Suche

3636 Laimer Adressen

AutomobilBeauty und WellnessBildungDienstleistungenEinzelhandelFamilieFreizeitGastronomieGeldGesundheitGlaubenHandwerkHaustierInitiativen und VereineInnungen und VerbändeKommunalKunst und KulturNachtlebenPolitikReisenSozialesÜbernachtung

TAVERNA München Laim

Letzter Inserent:
Nebenan & Unverpackt Laden
Willibaldstraße 18
LAIM-online auf Facebook

Anzeige
1. Münchner Club für Ausgleichs- und Gesundheitssport e.V.


Anzeige
Anabella Belmonte - Tango Argentino


Anzeige
EDV Beratung & Kommunikation

6875 Lokalnachrichten aus München-Laim und Umgebung


Blättern:  << | < |23|24|25|26|27|28|29|30|31|32| > | >> 

Silvesterböllerei - Nein Danke!

Silvesterböllerei - Nein Danke!Werner Brandl, SPD-Bezirksrat im Ruhestand, versorgt LAIM-online regelmäßig mit Ansichten und Eindrücken aus unserem Stadtteil. Und seit Jahren setzt er sich für die Umwelt ein und hat bereits in mehreren Bürgerversammlungen auf die Feinstaub-, Schadstoff- und Lärmbelastungen beim Silvesterfeuerwerk hingewiesen. Da staatliche und kommunale Regulierungen nur halbherzig umgesetzt werden, auch in diesem Jahr wieder ein Appell, freiwillig auf die Böllerei zu verzichten.

"Jetzt kommt mit dem Jahreswechsel für die Vögel und Tiere, aber auch für Menschen mit empfindlichem Bronchialsystem wieder die harte Zeit des Böllerns. Pulverdampf mit giftigen Verbrennungsrückständen von Metallsalzen belasten unsere Atemluft, die vom Straßenverkehr manchmal schon über die Grenze befrachtet ist. (z.B. Landshuter Alle, Kino an der Feinstaub-Allee)

Als Mitglied der Initiative: "Silvesterböllerei? Nein Danke!" haben wir einen Flyer herausgegeben und appellieren damit an Einsicht und Vernunft der Zeitgenossen, mit dem Verzicht auf die Böllerei eine eigene Entscheidung zu treffen."

An Silvester auf Feuerwerk zu verzichten kostet nichts, bringt aber viel:

70 Tonnen weniger Müll
5000 Tonnen weniger Feinstaub
Kein Stress für Tiere
Keine zusätzliche Belastung für Pflegekräfte, Feuerwehr und Polizei
... und Ruhe, um das neue Jahr willkommen zu heißen.

Weitere Informationen unter www.silvesterboellerei.de.

Eingetragen am 30.12.2022

Verkehrskontrolle führt zu vorläufigen Festnahmen nach einem besonders schweren Fall des Diebstahls eines Krades

Verkehrskontrolle führt zu vorläufigen Festnahmen nach einem besonders schweren Fall des Diebstahls eines KradesLaim: Am Donnerstag, 29.12.2022, gegen 03:00 Uhr, fiel einer Streife der Polizeiinspektion 41 (Laim) ein Motorroller (Vespa) auf, mit dem zwei weibliche Personen fuhren. Bei der Sozia handelte es sich um eine weibliche Jugendliche, die keinen Helm trug. Die Beamten entschlossen sich zu einer Verkehrskontrolle.

Als der Roller an der Kreuzung Fürstenrieder Straße Ecke Landsberger Straße verkehrsbedingt anhielt, wollen die Beamten die beiden Personen kontrollieren. Als die Ampel auf Grün schaltete, versuchten sich beide Personen mit dem Roller der Kontrolle zu entziehen. Der Roller und die beiden Personen konnten dann durch die Streife in der Lutzstraße gestellt werden. Hier fand dann die Kontrolle statt.

Bei den beiden Personen handelt es sich um zwei Schülerinnen, beide 16 Jahre alt und beide mit Wohnsitzen in München. Vor Ort fanden sich Hinweise am Roller, die auf einen Diebstahl hindeuteten. Gegen die beiden Tatverdächtigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Diebstahl in einem besonders schweren Fall eingeleitet. Beide wurden vorläufig festgenommen. Bei der 16-jährigen Fahrerin konnten leichte Verletzungen festgestellt werden, zudem fanden sich am Roller Spuren von einem Sturz. Dies bestätigten auch die beiden Aussagen der Tatverdächtigen. Daraufhin wurde ein Rettungsdienst hinzugezogen, der die Verletzungen in Augenschein nahm.

Nach den polizeilichen Maßnahmen wurden die beiden 16-Jährigen an ihre Erziehungsberechtigten übergeben. Der Roller wurde sichergestellt. Zudem ergaben sich Hinweise darauf, dass die 16-jährige Fahrerin nicht die erforderliche Fahrerlaubnis für den Roller besaß. Auch hier wurde ein entsprechendes Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Die Münchner Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Eingetragen am 30.12.2022
Quelle: Polizeipräsidium München

Raub einer Handtasche

Raub einer HandtascheLaim: Am Sonntag, 25.12.2022, gegen 21:50 Uhr, befand sich eine 80-Jährige mit Wohnsitz in München im Bereich der Veit-Stoß-Straße. Sie wurde dort von einem unbekannten Mann angesprochen und nach Bargeld gefragt. Als die 80-Jährige die Herausgabe ablehnte, griff der Täter an die Handtasche. Die 80-Jährige wehrte sich und wurde daraufhin vom Täter geschubst. Der Täter nahm daraufhin die Handtasche an sich und flüchtete in unbekannte Richtung.

Ein vorbeikommender Passant verständigte die Polizei. Im Rahmen einer Sofortfahndung mit mehreren Streifen konnte keine verdächtige Person mehr angetroffen werden.

Die 80-Jährige verletzte sich bei dem Sturz und wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der Wert der erlangten Beute beläuft sich auf einen dreistelligen Betrag.

Das Kommissariat 21 (Raubdelikte) hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Der Täter konnte wie folgt beschrieben werden:
Männlich, ca. 25 Jahre alt, ca. 170 cm groß; er war dunkel bekleidet

Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich Fürstenrieder Straße, Veit-Stoß-Straße und Agnes-Bernauer-Straße (Laim) Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Eingetragen am 28.12.2022
Quelle: Polizeipräsidium München

Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr!

Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr!Schon wieder ist ein turbulentes Jahr zu Ende, eine Krise folgte der nächsten. Das hat Nerven gekostet und viele blicken mit Bauchschmerzen in die Zukunft. Wir sagen: Bleiben Sie zuversichtlich, die Krisen werden vergehen und die, die dafür verantwortlich sind, werden bald nur noch eine Randnotiz in den Geschichtsbüchern sein.

Wir wünschen Ihnen und denen, die Ihnen am Herzen liegen, ein gesegnetes Weihnachtsfest und ruhige Feiertage. Und für das neue Jahr wünschen wir Ihnen Frieden, Gesundheit und viel Erfolg bei all den Aufgaben, die Sie sich vorgenommen haben.

LAIM-online sagt Danke für die vielen netten Kontakte, die kreative Zusammenarbeit und das entgegengebrachte Vertrauen in diesem Jahr.

Wir freuen uns auf viele spannende gemeinsame Projekte 2023!

Eingetragen am 22.12.2022

Die Klötzchen brauchen Hilfe

Die Klötzchen brauchen HilfeIn der seit über 20 Jahren in München-Laim bestehenden Eltern-Kind-Initiative „Die Klötzchen“ werden 13 Kleinkinder im Alter von 1,5 bis 3 Jahren liebevoll betreut. Die Eltern sind Mitglieder im gemeinnützigen Verein „Die Klötzchen e. V.“ und übernehmen ehrenamtlich alle Aufgaben der Verwaltung und Organisation – von Geschäftsführung und Finanzen bis hin zu Reparaturen, Wäsche- und Einkaufsdienst.

"Die Klötzchen" befinden sich in einem ehemaligen Ladenlokal im EG eines Wohnhauses. Den Kindern stehen zwei Räume und der Hof zur Verfügung. Im Hauptraum wird gegessen, gespielt und gebastelt und nebenan gibt es noch einen Schlafraum. Auf der Hoffläche ist Platz um mit den Fahrzeugen umher zu sausen, für die Sandkiste und unser Spielhaus. Die engagierten Eltern kümmern sich immer wieder um die Pflege der Räumlichkeiten und die anstehenden Reparaturen.

Für diverse Neuanschaffungen wie ein neues Spielhaus, eine Spülmaschine, Musikinstrumente, Betten und Bettzeug, einer Spielküche und einem neuen Teppich sind "Die Klötzchen" auf Hilfe angewiesen und haben eine Spendenaktion ins Leben gerufen - bei der schon einiges zusammengekommen ist, aber es muss noch mehr werden, um alle Wünsche zu erfüllen. Es wäre schön, wenn sich noch viele Laimer engagieren und die geplanten Neuanschaffungen möglich machen.

Eingetragen am 21.12.2022

Agricolaplatz: Erster Schnee am Schlittenbergerl

Agricolaplatz: Erster Schnee am SchlittenbergerlZur Freude vieler Kinder in Laim hält der erste Schnee schon das Schlittenfahren aus und es wird wieder alles ausprobiert, mit dem man rutschen kann.

Nicht nur mit Schlitten, sondern auch mit Autoreifen, Plastiktüten und vielem Rufen und Geschrei kommt man das Bergerl runter - und die Großen haben auch ihr Vergnügen dabei.

Foto/Text: Werner Brandl




Eingetragen am 17.12.2022

Bauarbeiter auf Baustelle verschüttet

Bauarbeiter auf Baustelle verschüttetEin dramatischer Baustellenunfall hat sich am Donnerstagnachmittag in Laim ereignet.

Bei Schalungsarbeiten wurde ein 47-jähriger Bauarbeiter verschüttet. Er stürzte in eine Baugrube und wurde bis zum Kopf von nachrutschendem Erdreich und Steinen verschüttet.

Seine Kollegen setzten sofort den Notruf ab und versuchten erst den Kollegen mit den Händen auszugraben. Da dies merklich keinen Erfolg brachte, wurde der Verschüttete mithilfe von Bandschlingen und Seilen bis zum Eintreffen der Rettungskräfte gesichert.

Nach einer ersten Rückmeldung von der Einsatzstelle wurden weitere Einheiten der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehr an die Einsatzstelle beordert. Darunter waren zum Beispiel ein Abrollbehälter mit Rüst- und Baumaterialien, ein Fachberater für Baumaßnahmen vom Technischen Hilfswerk sowie ein Kriseninterventionsteam für die unter Schock stehenden Kollegen.

Mit einer Drehleiter und Seilen wurde der verschüttete Mann vor weiterem Abrutschen gesichert und ein Notarztteam konnte eine kurze Erstversorgung durchführen. Zeitgleich wurde dann auf der einen Seite das drückende Erdreich mit viel Muskelkraft abgetragen sowie auf der anderen Seite eine Stabilisierung mit massivem Bauholz aufgebaut.

Eine schwierige Situation für die Einsatzkräfte, da bei solchen Unfällen zwar höchste Eile geboten ist, aber die Rettung der Person meist eine zermürbende Mischung aus taktischem Denken und vielen fleißigen Händen erfordert.

Nach etwa eineinhalb Stunden konnte der schwer verletzte Bauarbeiter aus seiner Zwangslage befreit werden. Er wurde im Anschluss sofort in einen Schockraum zur weiteren Behandlung gebracht.

Die Baugrube wurde anschließend durch die Feuerwehr abgesichert und an die Baufirma übergeben.

Zur Ermittlung der Unfallursache hat die Polizei München die Ermittlungen aufgenommen.

Foto: Berufsfeuerwehr München

Eingetragen am 16.12.2022
Quelle: Feuerwehr München

Fußball-WM beruhigt Straßenverkehr

Fußball-WM beruhigt StraßenverkehrDie Boykottaufrufe gegen die WM in Katar sind nicht ohne Wirkung geblieben, nur selten haben bei uns so wenige Menschen für eine Fußball-WM den Fernseher eingeschaltet. Beim Spiel Costa Rica : Deutschland wurden vom ZDF 17,44 Millionen Zuschauer registriert.

Trotzdem war an der Kreuzung Fürstenrieder- /Agnes-Bernauer-Straße kurz nach der Halbzeit kaum Straßenverkehr zu bemerken. (Foto mit Blick zur Laimer Unterführung)

Die Fußballbegeisterung bei einer WM kann aber nicht beliebig als Mittel der Verkehrsberuhigung eingesetzt werden.

Foto/Text: Werner Brandl


Eingetragen am 16.12.2022

Achse im Wandel - großes Interesse zur Eröffnung der Fotoausstellung

Achse im Wandel - großes Interesse zur Eröffnung der FotoausstellungEs ist eines der größten und langwierigsten Fotoprojekte in München: Seit 20 Jahren wird die bauliche Entwicklung und Umgestaltung des Areals vom Pasinger Bahnhof bis zum Hauptbahnhof fotografisch begleitet. Ein Fotoprojekt der Münchner Volkshochschule unter der Leitung von Werner Resch dokumentiert, wie sich München entlang der Landsberger Straße verändert hat.

Ein etwa 173 Hektar großes Gebiet wurde völlig neu gestaltet - und das hat das Stadtbild und die Skyline Münchens verändert. Neue Wohn und Gewerbegebiete sowie Grün- und Erholungsflächen sind entlang der acht Kilometer langen Achse entstanden - und es wird immer noch gebaut.

Die beteiligten Fotografinnen und Fotografen Anne Menke-Schwinghammer, Verena Reindl, Martin Reindl, Werner Resch, Wolfgang Schmitz, Detlev Schünke, Josef Stöger und Reinhold Wilke interpretieren auf ihre persönliche Art und Weise den Veränderungsprozess. Ihre Arbeiten zeigen die vielfältigen visuellen Aspekte des Themas Umbruch und Wandel, von der klassischen Dokumentation und Architekturfotografie bis zu Bildern, die anhand von Spuren und Details die Veränderung symbolisieren. Die Vielfältigkeit der Aufnahmetechniken, Perspektiven und Bildsprachen macht dieses Fotoprojekt einzigartig - auch wegen der vollständigen Dokumentation von Anfang an.

Das Interesse an der Fotodokumentation ist groß und so kamen rund 150 Besucher zur Ausstellungseröffnung am 8. Dezember 2022 in der Pasinger Fabrik. Eröffnet wurde die Veranstaltung von Bürgermeisterin Verena Dietl, die auch selbst im Münchner Westen verwurzelt ist.

Kirsten Kleie, Fachgebietsleiterin Fotografie bei der Münchner Volkshochschule, stellte das Fotoprojekt im Detail vor und erläuterte die Historie der Arbeiten, aber auch die außergewöhnlichen Leistungen der Fotografinnen und Fotografen um Werner Resch, der auch selbst als Dozent für Fotografie bei der MVHS tätig ist - und das seit 25 Jahren.

Zur Ausstellung gibt es einen umfangreichen Fotokatalog, der im Franz Schiermeier Verlag erschienen ist. Zudem gibt es bis Ende Januar rund um die Ausstellung vielfältige Veranstaltungen und Vorträge.

Die Fotoausstellung "Achse im Wandel - Hauptbahnhof, Laim, Pasing 2002 bis 2022" kann in der Pasinger Fabrik, August-Exter-Straße 1, 81245 München, besucht werden. Ein weiterer Ausstellungsraum befindet sich im MVHS-Stadtbereichszentrum West, Bäckerstraße 14, 81241 München. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 9:00 bis 20:00 Uhr, Samstag, Sonntag von 09:00 bis 17:00 Uhr, während der Weihnachtsferien ist die Ausstellung geschlossen!

Der Eintritt kostet 4 Euro.

Foto: Annette Hempfling

Eingetragen am 15.12.2022

Interessanter Vorträge im Alten- und Service-Zentrum Kleinhadern-Blumenau in der Alpenveilchenstraße 42

Wenn der Schlaf nicht kommen will, am Mittwoch, dem 21.12.2022 um 14.00 Uhr

Warum gesunder Schlaf wichtig für unsere Gesundheit ist! Unser Körper ist auf einen gesunden Schlaf angewiesen. Haben wir einmal schlecht geschlafen, kann unser Körper das noch kompensieren. Aber dauerhaft schlechter Schlaf kann uns krank machen. In ihrem Vortrag wird Lena Brauer, Heilpraktikerin, auf z.B. Folgendes eingehen: Warum ist unser Immunsystem auf guten Schlaf angewiesen? Was ist gesunder Schlaf und wie können sie diesen unterstützen?

Eintritt 2,00 Euro

Für diese Veranstaltung bitten wir um Anmeldung im Alten- und Service-Zentrum Kleinhadern-Blumenau unter: Tel. 089 - 580 34 76


Eingetragen am 15.12.2022
Quelle: ASZ Kleinhadern-Blumenau

Trotzig lächeln und das Weltall streicheln. Mein Leben in Geschichten.

Trotzig lächeln und das Weltall streicheln. Mein Leben in Geschichten.Der Dichter Lutz Rathenow gehört in seiner angenehmen Ungefälligkeit und unterentwickelten „Ostalgie Neigung“ zu den interessantesten Erscheinungen des ehemaligen ostdeutschen Literaturspektrums. Er war DDR-Dissident und wurde später Sachsens Landesbeauftragter zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. Seine eigene Stasiakte umfasste allein 15 Tausend Seiten.

Es ist das Interesse an Menschen und Geschichten die Rathenow antreibt und ihn aus der Masse hervorhebt und ihn zum brillanten Chronisten macht. Humor ist für ihn sehr wichtig. Besonders bei Ereignissen, die sehr düster sind, kann leiser Humor die Finsternis des Geschehens in den Geschichten erhellen, wie Sterne die Nacht, und auf das Wesentliche hinweisen. Lutz Rathenow besitzt das Talent, sich in seine Mitmenschen hineinzudenken und zu übersetzen was in den Köpfen und Vorstellungswelten, der von ihm geschilderten Menschen vorgeht. Deshalb ist er ein begnadeter Dichter und besaß als Stasibeauftragter die notwendige Sensibilität für diese schwierigen Arbeit. Der Leser nimmt das Gelesene, durch Rathenows Fähigkeit um die Ecke zu denken, wie durch ein deformiertes Prisma wahr und befindet sich manchmal wie in einem Spiel aus Phantasie und Wirklichkeit. Auch die vielen unveröffentlichte Texte schlagen die Leser in ihren Bann.

Er geht chronologisch vor und beginnt in der Zeit, in der seine kleine Schwester geboren wird. Manchmal springt er durch die Zeiten und und verbindet seinen erzählerischen Zugriff auf das Heutige und und das Erinnernde brillant mit Andeutung und Anekdote.

Er ist ein guter Beobachter und sieht auch in den kleinsten Dingen den Geist der Zeit. „Menschen laufen forschend durch die Kaufhallen. Suchten sie früher Westprodukte oder selten angebotene Waren so versuchen sie heute etwas aus der einheimischen Produktion preiswert zu ergattern. Alles ändert, wendet und windet sich".

Der Elfenbeinturm in dem einige Dichterkollegen sitzen ist ihm fern. Er ist nach allen Seiten offen. Uns so empfängt er Signale, die an anderen vorüber rauschen. Nicht etwa eine „nur“ phantasiebeflügelte dichterische Willkür, sondern die nachgewiesene Kausalität von Ursache und Wirkung auf erlebter Realitätsebene machen die bedeutende Qualität und den tiefsten Sinn des umfangreichen Werkes von Lutz Rathenow aus, wie der Leser beim Nachdenken über den Sinn der Geschichten bemerkt. Der Versuch sein Leben durch Geschichten dem Leser nahe zu bringen ist großartig. Die Brücken von einem Stichwort zum anderen zu schlagen gelingt Rathenow spielend. Der eigensinnige Autor hat bis heute seinen unverwüstlichen Optimismus behalten.

Für die Position eines gesamtdeutschen Aufklärers taugt der Autor wohl dennoch nicht, zu groß bleibt die vertrackte Freude am Aufspüren des Grotesken, Verkannteten, Inkommensurablen. "Zur Schläfrigkeit eingefahrener Wahrnehmungen bleiben Lutz Rathenows changierende Texte auch weiterhin ein effektives Antidot“, schreibt der Reiseschriftsteller und Journalist Marko Martin in seinem Nachwort.

Lutz Rathenow hat seinen Lesern und sich selbst zu seinem 70. Geburtstag mit dem Buch ein originelles und schönes Geschenk gemacht.

Eckhard Krause

Lutz Rathenow
Trotzig lächeln und das Weltall streichen Mein Leben in Bildern
Kanon Verlag Berlin
€ 24,00 (D) / € 24,70 (A)
ISBN 978-3-98568-050-4
Eckhard KrauseEckhard Krause ist Laimer Diplom-Bibliothekar im Ruhestand und Laimer Bücherwurm. Geboren in Sachsen und aufgewachsen in Ostfriesland, kam er in Zeiten des kalten Krieges nach Westdeutschland und lebt nunmehr seit fast 50 Jahren in Laim. Aufmerksam beobachtet er Entwicklungen und Strömungen in Gesellschaft und Literatur.

Eingetragen am 15.12.2022

Versuchter Einbruch in Gaststätte

Versuchter Einbruch in GaststätteLaim: Am Mittwoch, 14.12.2022, gegen 03:40 Uhr, war ein 39-Jähriger mit Wohnsitz in München noch mit Arbeiten in der von ihm geführten Gaststätte beschäftigt. Er vernahm während dessen ein Geräusch aus dem Gastraum. Dort bemerkte er eine unbekannte Person, welche versuchte gewaltsam ein Fenster von außen zu öffnen. Der Täter bemerkte den Gaststätteninhaber und flüchtete, ohne ins Gebäude eingedrungen zu sein.
Der 39-Jährige verständigte daraufhin die Polizei. Im Rahmen einer sofort eingeleiteten Fahndung konnten keine verdächtigen Personen mehr festgestellt werden. Nach ersten Ermittlungen versuchte der unbekannte Täter zunächst auf der rückwärtigen Gebäudeseite zwei Fenster aufzudrücken, was ihm nicht gelang.

Das Kommissariat 52 (Einbruchsdelikte) hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Der Täter wurde wie folgt beschrieben:
Männlich, ca. 180 cm groß, kräftige Statur; dunkle Winterjacke

Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich der Gotthardstraße, Zschokkestraße und Fürstenrieder Straße (Laim) Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 52, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Eingetragen am 15.12.2022
Quelle: Polizeipräsidium München

Personalengpass: Tram 29 entfällt bis auf Weiteres

Personalengpass: Tram 29 entfällt bis auf WeiteresNach den Anpassungen des Busfahrplans im Oktober aufgrund von Personalmangel muss die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) jetzt auch den Fahrplan bei der Tram anpassen – die Linie 29 entfällt vorerst bis Ende Februar.

Fahrzeugausfälle wegen Mangels an Werkstattpersonal
Im Unterschied zum Bus fehlt es bei der Tram nicht am Fahrpersonal, sondern an Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Werkstätten. Grund dafür ist ein deutlich erhöhter Krankenstand sowie der Mangel an Fachkräften. Das führt unter anderem dazu, dass Schadwagen nicht mehr in der gewohnten Zeit repariert und Fristarbeiten nicht mehr rechtzeitig durchgeführt werden können.

Einschränkungen sollen so gering wie möglich ausfallen
Die Situation hat in den vergangenen Wochen zunehmend zu ungeplanten Ausfällen bei der Tram zu geführt. Damit die Ausfälle für die Fahrgäste besser planbar sind, konzentriert die MVG diese auf der Linie 29.

„Es ist eine missliche Situation, notwendige Kapazitäten nicht mehr bereitstellen zu können. Trotzdem werden wir versuchen, die Einschränkungen für die Fahrgäste so gering wie möglich ausfallen zu lassen. Die Linie 29 kann ersatzlos entfallen, ohne dass ein Abschnitt nicht mehr bedient wird. Ein Parallelverkehr durch die Linien 18, 19, 20 und 21 ist stets gewährleistet. Wir kompensieren den Ausfall so weit wie möglich durch den verstärkten Einsatz längerer Fahrzeuge auf den Linien 19 und 20“, sagt Oliver Glaser, Leiter Betrieb Schiene bei der MVG.
Der Personalengpass bei den Busfahrerinnen und Busfahrern besteht weiterhin. Das Bus-Angebot bleibt ebenfalls vorerst bis Ende Februar reduziert.

Foto: Fentriss (MünchenWiki)

Eingetragen am 14.12.2022
Quelle: SWM

Brand an einem Pkw

Brand an einem PkwLaim: Am Freitag, 09.12.2022, gegen 16:30 Uhr, befand sich ein 60-Jähriger mit Wohnsitz in München mit einem Dienstfahrzeug auf der Schrobenhausener Straße. Dort stellte er einen geparkten Mercedes Pkw fest, welcher im Bereich der Windschutzscheibe brannte. Der 60-Jährige konnte den Brand mittels mitgeführten Feuerlöschers eigenständig löschen. Im Nachgang verständigte er die Polizei. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von mehreren Tausend Euro. Das Kommissariat 13 (Branddelikte) hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Zeugenaufruf
Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich der Schrobenhausener Straße Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten?
Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 13, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Eingetragen am 13.12.2022
Quelle: Polizeipräsidium München

Historischer Verein: Keine Hochhaustürme an der Friedenheimer Brücke!

Historischer Verein: Keine Hochhaustürme an der Friedenheimer Brücke!Der Historische Verein Laim bittet die Stadt, sich dafür einzusetzen, dass die geplanten Hochhaustürme an der Friedenheimer Brücke nicht umgesetzt werden dürfen. Das ganze Areal muss bürgerfreundlicher und mietergerechter umgeplant werden.

Begründung:
155 m hohe Türme an dieser Stelle verschandeln nicht nur das Stadtbild, sondern erzeugen auch für Laim neue und extrem hohe Verkehrsströme. Die gesamten Verkehrsströme Richtung Südosten und Westen können nur über die Friedenheimer Brücke und damit über Laim abgewickelt werden. Das führt hier in Laim zu einem Stop-and-Go-Verkehr auf zahlreichen Straßen. Die bestehenden Verkehrslinien der MVG im Einzugsbereich sind schon jetzt überlastet. Es ist auch nicht erkennbar, wo und wie die bestehende Infrastruktur verbessert werden könnte.
Die Sichtachse vom Nymphenburger Schloss wird gestört.

Entgegen vielen Meinungen, Hochhäuser würden den Wohnungsmangel lindern, muss festgestellt werden, dass die Wohnungen in diesen Türmen für einen normal verdienenden Haushalt nicht bezahlbar sein werden. Diese Wohnungen werden von Reichen, die in München ihr Geld anlegen wollen, gekauft und zu horrenden Preisen vermietet werden, oder als Zweit- und Drittwohnung genutzt, also die meiste Zeit leerstehend bleiben. Mindern diese Wohnungen den Wohnungsmangel?

Hochhäuser tragen auch entgegen der Aussage von Investoren nicht zu mehr Grün bei - im Gegenteil, die Asphaltierung von Flächen wird erhöht. Auch die erhöhten Anforderungen an den Brandschutz erfordern rund um die Türme ausgedehnte befestigte Flächen, die auch nicht bepflanzt werden dürfen.

Die Verschattung durch 155 m hohe Türme reicht, wie von Fachleuten berechnet, über 250 m weit, also bis nach Laim hinein. Die auf den Entwürfen rund um die Türme zu sehende Bepflanzung lässt sich aufgrund der vorher genannten Gründe und der tiefen Verschattung im Umkreis von etwa 150 m so in keinem Fall realisieren.

Aufgrund der enormen Anforderungen an Statik und technischen Bedarf ist ein Hochhausbau alles andere als umweltverträglich: Es ist ein enormer Bedarf an Beton und Stahl vonnöten. Fachleute haben außerdem errechnet, dass Hochhäuser energetisch "der absolute Wahnsinn" sind.

Wird erst einmal der Bau einer solchen Anlage genehmigt, ist er das Startsignal für andere Investoren, an anderen Stellen in der Stadt ähnliche Projekte durchzusetzen. Dann wird auch unser Stadtteil Laim von solchen Monsterbauwerken nicht verschont bleiben.

Margit Meier
Historischer Verein Laim



Eingetragen am 12.12.2022
Quelle: Historischer Verein Laim

Blättern:  << | < |23|24|25|26|27|28|29|30|31|32| > | >> 

Quick Info

» Notrufliste
» Apotheken-Notdienst
» Geldautomaten
» Glascontainer

Umfrage

» Lebendiges Laim - wie wir unser Viertel noch schöner machen können

Termine/Veranstaltungen

So Mo Di Mi Do Fr Sa
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29    

» 26.02. Die Kunst der stillen Örtchen
» 26.02. GELIEBTE KÖCHIN
» 26.02. THE HOLDOVERS - FRÖHLICHES UNBEHAGEN
» 26.02. EINE MILLION MINUTEN
» 26.02. ELLA UND DER SCHWARZE JAGUAR
» 26.02. MY SAILOR, MY LOVE
» 26.02. Boogie-Crazy-Hoppers
» 27.02. PERFECT DAYS
» 27.02. Laimer Kammertonjäger
» 27.02. Schule für Kreistanz
» 28.02. Dialogcafé
» 28.02. DUNE: PART TWO
» 29.02. Demenzberatung im ASZ Laim
» 29.02. Vorlesen mit den Lesefüchsen
» 01.03. Die Dilettanten zeigen: Fluch der Keramik
» 03.03. Kasperl Fischer: Löwe Leonello
» 03.03. Kretische Tänze
» 04.03. Boogie-Crazy-Hoppers
» 05.03. Laimer Kammertonjäger
» 05.03. Schule für Kreistanz
» 06.03. Dialogcafé
» 07.03. Vorlesen mit den Lesefüchsen
» 08.03. YV's Bluesband
» 09.03. A classic night of Burlesque
» Kalender
» Alle 284 Termine

STATTAUTO München

Lokalnachrichten

Termine im ASZ Kleinhadern-Blumenau

Kurzberatung des SBH Süd am 6. März im ASZ Kleinhadern
Es besteht die ...
» Weiterlesen

Weltgebetstag am Freitag, 01.März.2024

Eingebettet in die weltweite Weltgebetstags-Bewegung feiern wir den Weltgebetstag am Freit...
» Weiterlesen

Flohmarkt für Kindersachen in St. Stephan München-Sendling

Am Samstag, dem 02.03.2024 von 9 bis 12 Uhr, findet im Pfarrsaal von St. Stephan München-...
» Weiterlesen

Endlich Zeit für... Die Senioren Volkshochschule im Münchner Westen stellt sich vor

Sie möchten sich über Inhalte und Besonderheiten der Senioren Volkshochschule informiere...
» Weiterlesen

Termine im ASZ Kleinhadern-Blumenau

Vortrag über Ihr digitales Erbe am 29. Februar im ASZ Kleinhadern
Info-...
» Weiterlesen

Winter Ade - Freude auf den Frühling

Auf den Rad- und Gehwegen liegt z.T. noch der Streusplit, der von der Straßenreinigung g...
» Weiterlesen

Betreuungsplätze im neuen Kitajahr: Bis 13. März anmelden

Zum 1. September beginnt das neue Kitajahr 2024/2025. Von den 113.000 Betreuungsplätzen i...
» Weiterlesen

Laimer Faschingstreiben am 10. Februar

Seit zwei Jahrzehnten bildet das Laimer Faschingstreiben den Höhepunkt der Faschi...
» Weiterlesen

Alltagshilfe neu definiert: deinNachbar stellt neues Helferportal mit praktischer App vor

Der gemeinnützige Verein deinNachbar e.V. hat die Einführung seines neuen Helferportals ...
» Weiterlesen

Termine im ASZ Kleinhadern-Blumenau

Handysprechstunde am 19. Februar im ASZ Kleinhadern
Ihr neues Handy, Sma...
» Weiterlesen

Freiraum Kirche - ein Projekt für die Fastenzeit 14.2.-24.3. in Erscheinung des Herrn, München Blumenau

So will das Pilotprojekt "Freiraum Kirche" Menschen für Kirche begeistern...
» Weiterlesen

Tätlicher Angriff am S-Bahnhof Laim

Am Samstagabend schlugen drei derzeit noch unbekannte Männer auf einen 18-Jährigen am S-...
» Weiterlesen
» Alle Lokalnachrichten zeigen

Lokalnachrichten als RSS-Newsfeed

RSS 2.0 Newsfeed

Newsletter

Einfach Email-Adresse eintragen und ABO klicken!

Login für registrierte Kunden



» Passwort vergessen?

Neukunden