Kontakt | Mediadaten | Preise | Impressum | Datenschutz | AGB | Hilfe | Jobs | Text-Version |

Informationen

STARTSEITEWas ist LAIM-online?LokalnachrichtenFotogalerieForum/GästebuchKleinanzeigenDownloads

Suche

3598 Laimer Adressen

AutomobilBeauty und WellnessBildungDienstleistungenEinzelhandelFamilieFreizeitGastronomieGeldGesundheitGlaubenHandwerkHaustierInitiativen und VereineInnungen und VerbändeKommunalKunst und KulturNachtlebenPolitikReisenSozialesÜbernachtung

Laimer Maibaumfreunde e.V.

Letzter Inserent:
KINDERreich in Bayern e.V.
Guido-Schneble-Straße 36

LAIM-online auf Facebook


Anzeige
1. Münchner Club für Ausgleichs- und Gesundheitssport e.V.



Anzeige
WEIN.GUT - Das Weinhaus in Laim


Anzeige
Hotel Laimer Hof


Anzeige
Anabella Belmonte - Tango Argentino

Anzeige
EDV Beratung & Kommunikation

5753 Lokalnachrichten aus München-Laim und Umgebung


Blättern:  << | < |3|4|5|6|7|8|9|10|11|12| > | >> 

U5: Schienenersatzverkehr zwischen Theresienwiese und Laimer Platz wegen Schleifzug-Einsatz

U5: Schienenersatzverkehr zwischen Theresienwiese und Laimer Platz wegen Schleifzug-EinsatzAuf der U5 fahren zwischen Theresienwiese und Laimer Platz an fünf aufeinanderfolgenden Abenden keine U-Bahnen. Es verkehrt stattdessen ein Schienenersatzverkehr (SEV). Die Busse ersetzen die U5 auf diesem Abschnitt von Sonntag, 20. Oktober mit Donnerstag, 24. Oktober, jeweils ab ca. 22.30 Uhr.

Grund für den Schienenersatzverkehr sind Gleispflegearbeiten mit einem Schienenschleifzug, die nicht ausschließlich in der Betriebsruhe durchgeführt werden können. Die letzten durchgehenden Züge fahren um 22.16 Uhr (Abfahrt Laimer Platz) bzw. 21.58 Uhr (Neuperlach Süd). Fahrgäste in diesem Abschnitt der U5 werden gebeten, wegen der längeren Fahrzeit der Busse und angesichts des ggf. erforderlichen Umsteigens generell mehr Reisezeit einzuplanen als üblich. In den Ersatzbussen ist leider keine Fahrradbeförderung möglich.

Die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) informiert ihre Kunden unter anderem mit Aushängen und Durchsagen über die Änderungen. Der Bus-Fahrplan steht auch unter www.mvg.de zur Verfügung.

Foto: MVG

Eingetragen am 17.10.2019
Quelle: Stadtwerke München GmbH / MVG

30 Jahre INTERIM

30 Jahre INTERIMDie kulturelle Zeitrechnung für Laim beginnt im Prinzip erst im Jahr 1989 - bis dahin war unser Stadtteil ein weisser Fleck im Münchner Kulturkalender. Bis eine Handvoll Idealisten damit begann, in der heruntergekommenen Laimer Interimskirche - die bis dato als Tischtennishalle hergehalten hatte - ein bescheidenes Programm, den "Laimer Herbst" zu etablieren.

Seither hat sich viel getan, die ehemalige Laimer Interimskirche wurde zum INTERIM und ein unermüdliches Team um Vereinschef Hans Falter (inzwischen abgelöst von Marcus Janke) vom "INTERIM Bürgertreff Laim e.V." sorgt seither für ein anspruchsvolles und abwechslungsreiches Programm mit Musik, Theater, Kabarett und Tanz. Darüber hinaus dienen die Räume des Bürgertreffs als Probenraum und Treffpunkt für viele Vereine und Initiativen, die ohne das INTERIM keinerlei Entfaltungsmöglichkeiten besäßen.

In den vergangenen 30 Jahren wurden nicht nur technische Probleme bewältigt, sondern auch so manche bürokratische Hürde genommen. Das mittlerweile denkmalgeschützte Gebäude, welches sich Anfang der Neunziger in einem beklagenswertem Zustand befand und sogar abgerissen werden sollte, wurde mit Sachverstand und viel Herzblut renoviert und präsentiert sich heute als einzigartige Begegnungsstätte im Münchner Westen. Und das mit einem kulturellen Angebot, welches sich keinesfalls hinter den "Grossen Häusern" der Landeshauptstadt verstecken muss. So darf das Laimer INTERIM mit Fug und Recht als Erfolgsgeschichte bezeichnet werden.

Chapeau! LAIM-online gratuliert den Machern vom INTERIM zum 30-jährigen Bestehen. Wir wünschen Euch weiterhin gute Ideen für ein aufregendes Kulturprogramm und immer die nötige Energie, diese Ideen in die Tat umzusetzen!

Auch das Jubiläumsprogramm zum 30-jährigen kann sich sehen und hören lassen. Am Freitag, den 18. Oktober ab 20 Uhr spielt die Fraunhofer Saitenmusik, ein Ensemble, was von Anfang an dem INTERIM treu verbunden ist. Am Samstag karikiert der Kabarettist Josef Brustmann Frauen mit roten Schuhen und am Sonntag spielt der Laimer Puppenschrank am 15 Uhr "Kasperl und das Gespenst".

Das komplette Programm des INTERIM gibt es im Veranstaltungskalender von LAIM-online und auf der Homepage des Laimer Kulturzentrums.

Foto: Josef Stöger

Eingetragen am 16.10.2019

Pasing und Laim im Wandel - eine Radltour von Pasing nach Laim

Pasing und Laim im Wandel - eine Radltour von Pasing nach LaimMünchen wächst rasant – und die Infrastruktur wächst nur langsam mit. Überall entstehen Neubaugebiete, die mehr schlecht als recht an den ÖPNV angebunden werden. Die logische Folge ist ein wachsender Individualverkehr, der die bestehenden Verkehrswege an seine Grenzen führt. Was kommt auf unseren Münchner Westen zu und wie können wir diese Herausforderungen bewältigen?

Interessiert Sie der aktuelle Stand zur ÖPNV Anbindung an der Berduxstraße?
Was passiert eigentlich gerade an der Laimer Unterführung?
Wie sehen die konkreten Pläne für die städtischen Baumschulen an der Willibaldstraße aus?

Diese und noch mehr Fragen beantworten wir Ihnen gerne persönlich auf einer kurzen Radltour zu den genannten drei Brennpunkten im Münchner Westen. Radeln Sie mit und kommen Sie mit unserer OB Kandidatin Katrin Habenschaden und Ihren Kommunalpolitiker*Innen in Kontakt. Wir freuen uns auf Ihr Kommen und Ihre Fragen!

Am Freitag, den 18.10.2019 um 16.00 Uhr an der Berduxstraße 1 (Getränke Orterer), ein zweiter Halt an der Laimer Unterführung und das Ende gegen 18.00 Uhr in der städtischen Baumschule an der Willibaldstraße.
 
Text: Chris Sudergat
Foto: Ashea Media

Eingetragen am 16.10.2019
Quelle: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Tag der offenen Tür in der Lukas-Grundschule

Tag der offenen Tür in der Lukas-GrundschuleDie Lukas-Grundschule (staatlich anerkannt) in Hadern öffnet ihre Türen und lädt alle Interessierten zum Tag der offenen Tür ein. An diesem Tag können Eltern und Kinder die Lukas-Grundschule von innen kennenlernen. Neben Schnupperunterricht und Hausführungen gibt es die Möglichkeit, bei einer Tasse Kaffee mit Lehrern und Eltern ins Gespräch zu kommen. Das Team der Lukas Grundschule freut sich auf Sie und Ihr Kind!

Kinder blühen dort auf, wo sie sich wohlfühlen und angenommen sind. Das gilt besonders in den ersten Schuljahren. Deshalb legt die Lukas-Grundschule großen Wert auf ein sehr freundliches und respektvolles Miteinander – zwischen Schülern und Lehrern, wie auch zwischen Schülern und Schülern.

An der Lukas-Grundschule werden die Kinder durch engagierte und gut ausgebildete Lehrerinnen und Lehrer unterrichtet und erhalten so von Anfang an eine qualitativ hochwertige und staatlich anerkannte Schulbildung. Maßgebliche Grundlage des pädagogischen Konzepts ist das christlichen Menschenbild. Die Lehrerinnen und Lehrer bringen als Vorbilder ihren christlichen Glauben in den Schulalltag ein - so startet beispielsweise der Unterricht jeden Morgen mit einer Andacht.

Weitere Informationen zur Schule und zum pädagogischen Konzept gibt es auf der Homepage der Lukas-Schule.

Tag der offenen Tür in der Lukas Grundschule
Samstag, 16. November 2019
von 10 bis 12 Uhr
Private evang. Lukas-Grundschule
Haderunstraße 1a
81375 München

Eingetragen am 15.10.2019

Theodor Fischers Grab im Waldfriedhof soll Sondergrabstätte werden

Theodor Fischers Grab im Waldfriedhof soll Sondergrabstätte werdenDer Architekt Theodor Fischer hat ganz besonders in unserem Stadtteil seine baulichen Spuren hinterlassen. Jahrzehnte war Fischer in München tätig, von 1908 bis 1928 an der Technischen Hochschule München "Baukunst". Der geniale Architekt gestaltete das Gesicht Münchens vor den beiden Weltkriegen maßgeblich mit, wovon auch in Laim noch heute die verschiedensten Gebäude zeugen.

So entwickelte er die Pläne für das reduziert historisierende Wohnhausensemble in der Stadtlohner Straße, welches 1909–11 von der Münchner Terraingesellschaft Neuwestend AG gebaut wurde. Auch die pittoreske Klein-Wohnhaus-Kolonie in der Gunzenlehstraße entwarf der Architekt, der immer auch das soziale Miteinander im Blick hatte. Neben dem heutigen McDonalds Eckhaus in der Agnes-Bernauer-Straße und verschiedenen Bürgerhäusern in der Perhamerstraße bewundern Architekturliebhaber verschiedene Einzelvillen in der Gartenstadt Laim, beispielsweise am Agnes Bernauer Platz. Aber selbst bei Umbauten am heutigen INTERIM, an der St. Ulrichskirche und am Laimer Schlössl hat Fischer seine Spuren hinterlassen - dort wohnte er bis zu seinem Tod im Jahre 1938.

Natürlich tragen auch andere Bauten in und um München seine Handschrift, z.B. die Gebsattelbrücke in der Au oder das Bismarckmonument bei Assenhausen am Starnberger See.

Nach dem 2. Weltkrieg geriet Fischer weitgehend in Vergessenheit, der zurückhaltend historisierende Baustil war einfach nicht mehr gefragt. Immerhin gibt es einen Wikipedia-Eintrag, der Historische Verein Laim bemüht sich um die Dokumentation und Sicherung seines architektonisches Erbes und hat ihm bereits eine Ausstellung gewidmet. Und immer wieder waren die Bauten Theodor Fischers Thema im Laimer Almanach, der alljährlich vom Verein herausgegeben wird.

Mittlerweile findet der sozialreformerische Ansatz in Fischers Entwürfen und Bauten auch wieder beachtliche Aufmerksamkeit in Wissenschafts- und Fachpublikationen.

Die Grabstätte des Architekten auf dem Waldfriedhof hingegen fristet ein eher trauriges Dasein. "Unbachtet, unscheinbar und ungepflegt" sieht sie aus - das will die SPD im Laimer Bezirksausschuss nun ändern. Auf Initiative von Ursula Striegl wird beantragt, dass das Fischers letzter Ruheplatz als Sondergrabstätte umgewidmet wird und so die herausragende Stellung Fischers als Stadtplaner, Architekt, Hochschulprofessor und Reformer unterstreichen. Der Bezirksausschuss Laim entschied in der letzten BA-Sitzung einstimmig, den Antrag auf eine Sondergrabstätte mitzutragen.

Ein guter und begrüßenswerter Schritt, gleichwohl bleibt zu hoffen, dass auch mit dem baulichen Erbe im Stadtteil insgesamt in Zukunft ein klein wenig sorgsamer umgegangen wird - auch wenn es nicht, wie die meisten Bauten Fischers, unter Denkmalschutz gestellt ist.

Foto: Gunzenlehstraße München Laim 1909/1923, Karl Ernst Osthaus-Archiv

Eingetragen am 15.10.2019

Repair Cafe Blumenau

Repair Cafe BlumenauReparieren und Tauschen statt wegwerfen! Ein Zeichen setzen gegen die Wegwerfgesellschaft und für Nachhaltigkeit.

Im Nachbarschaftstreff Blumenau in der Rolf-Pinegger-Straße 5, München, dreht sich am Samstag, den 26. Oktober 2019 wieder alles ums Reparieren. Zwischen 14.00 und 17.00 Uhr stehen verschiedene ehrenamtliche Handwerker zur Verfügung: Elektriker, Schneider, Mechaniker und weitere Fachleute und Bastler helfen kostenlos bei allen möglichen Reparaturen. Zudem sind verschiedene Werkzeuge und Materialien vorhanden.

Besucher des Repair Cafés bringen ihre kaputten oder funktionsuntüchtigen Gegenstände von Zuhause mit. Toaster, Lampen, Föhne, Kleidung, Fahrräder, Spielzeug, Geschirr etc. Alles, was nicht mehr funktioniert, kaputt oder beschädigt ist, kann mitgebracht werden, die Fachleute im Repair Café wissen fast immer eine Lösung. Und bei Kaffee und Kuchen vergeht eine eventuelle Wartezeit ganz schnell.

Bei der gleichzeitig stattfindenden Kleidertauschparty können gut erhaltene Kleidungsstücke und Accessoires mitgebracht werden und gegen andere ausgetauscht werden. "Bei unseren Repair Cafés und Kleidertauschpartys kommen Nachbarn ins Gespräch, lernen neue Menschen kennen, können defekte Geräte mit Fachleuten reparieren und finden zudem vielleicht auch noch ein neues Lieblingsshirt."

Eingetragen am 14.10.2019

Afrika: Faszination eines Kontinents

Afrika: Faszination eines KontinentsFotoausstellung der Fotografin Gabriele Wurst im Alfons-Hoffmann-Haus vom 30. Oktober bis 15. Dezember 2019

Ob die Weite der Serengeti in Tansania oder ein Regenschauer am Thamalakane River in Botswana, die Fotografin Gabriele Wurst fängt mit ihrer Kamera spektakuläre Landschaften ein. Auf ihren Reisen trifft sie faszinierende Menschen, die ihr die einzigartige Tierwelt des Kontinents nähergebracht haben.

Gabriele Wurst, 1953 in Köln geboren, lebt seit 1979 in München. Schon in jungen Jahren hat sie die Schönheit der Natur mit all ihren Facetten begeistert. 1983 bereiste sie erstmals Namibia und verliebte sich in das Land. Die Neugier auf andere Länder auf diesem faszinierenden Kontinent Afrika war geweckt. Es folgten Reisen nach Südafrika, Gambia, Botswana, Zimbabwe und zuletzt auch nach Tansania und Sansibar im Osten des Kontinents.
Erst seit dem Jahr 2014 wurde das Fotografieren ein sehr wichtiger Bestandteil in ihrem Leben und ist inzwischen zu einer Leidenschaft geworden und das auch außerhalb Afrikas. Ihre Fotos halten die Magie des Augenblicks fest, und bringen den Betrachter zum Träumen.

Der Eintritt zur Ausstellung ist frei.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Homepage der Fotografin.

Geöffnet von Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr, Samstag/Sonntag von 10 bis 17 Uhr
Vernissage am 30. Oktober
Begrüßung und Eröffnung: Anja Grunwald, Hausleiterin Einführung: Michael Härteis, Fachreferent für kulturelle Teilhabe

Foto: Gabriele Wurst

Eingetragen am 14.10.2019

Laim gestern und heute

Laim gestern und heuteSeit 8. Oktober kann in der Stadtbibliothek Laim die aktuelle Fotoausstellung des Historischen Vereins Laim besucht werden. Dieses Mal haben die Laimer Historiker nicht ganz so tief in der Geschichte des Stadtteils gegraben, gleichwohl ist die Ausstellung eine interessante Zeitreise in die Vergangenheit, an die sich viele Laimer vielleicht sogar noch erinnern können.

Früher war die Welt noch in Ordnung. So könnte man zumindest meinen, wenn man sich einige der Fotos aus den 50er und 60er Jahren anschaut. Da wo heute Hochhäuser und Betonblöcke die Straßen säumen, konnte man früher weite Felder oder Streuobstwiesen sehen. Da und dort gab es noch alteingesessene Bauernhöfe, deren Bewirtschaftung mit fortschreitender Verstädterung eingestellt wurde. Danach kam meist die Abrissbirne. Nicht selten wurden Höfe, Felder und Grundstücke auch an Bauherren und vor allem an die Eisenbahn abgetreten - die in der Zeit des Wirtschaftswunders Größeres vorhatten, als den dörflichen Charakter Laims zu bewahren. An einigen Stellen, vor allem westlich der Fürstenrieder Straße ging es damals sehr grün zu - anderswo gibt es heute eine viel dichtere Bepflanzung, als das vor 2 Generationen der Fall war.

Möglich gemacht wurde die Ausstellung durch Laimer Bürger/innen, die dem Historischen Verein private Fotosammlungen zur Verfügung gestellt haben. Äußerst hilfreich und historisch besonders bedeutsam war, dass die privaten Aufnahmen akribisch mit Aufnahmedatum, Standort und Himmelsrichtung versehen waren. Und so hat sich der Laimer Fotograf Josef Stöger noch einmal auf den Weg gemacht, um die Blickwinkel der alten Aufnahmen erneut zu fotografieren. Herausgekommen sind überaus sehenswerte Bildfolgen, die den Wandel unseres Stadttteils Laim in den letzten 50/60 Jahren sichtbar machen.

Zur gut besuchten Ausstellungseröffnung am 8. Oktober gaben Bibliothekarin Stefanie Zech und der Vorsitzende des Historischen Vereins Peter Hausmann einen kurzen Überblick über den Werdegang Laims. Hausmann mahnte zudem, ein wachsames Auge auf die letzte noch erhaltene historische Bausubstanz Laim zu haben - es gebe genügend Begehrlichkeiten, Laimer Filetgrundstücke mit Beton zu vergolden, wie das Beispiel Glockengießerei aktuell zeigt.
Lothar Schmidt, seines Zeichens 2. Vorsitzender zeigte an konkreten Beispielen aus der Fotoausstellung die teils gravierenden Änderungen im Stadtteil, die maßgeblich dazu beigetragen haben, aus der verschlafenen Vorstadt einen quirligen Teil der Landeshauptstadt München zu machen.

Die Ausstellung ist von Dienstag den 8. Oktober bis einschließlich Samstag den 23. November in den Räumen der Stadtbibliothek Laim zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Eingetragen am 10.10.2019

Pkw erfasst Fußgänger und verletzt ihn schwer

Pkw erfasst Fußgänger und verletzt ihn schwerLaim: Am Mittwoch, 09.10.2019, gegen 06:30 Uhr, befuhr ein 65-Jähriger mit seinem Pkw, Ford die Elsenheimer Straße stadtauswärts.

Zur gleichen Zeit überquerte ein 81-jähriger Münchner zu Fuß die Fahrbahn der Elsenheimer Straße. Hierbei kam es zum Unfall, wobei der 81-Jährige durch den Pkw frontal erfasst und gegen die Windschutzscheibe geschleudert wurde.

Der 81-Jährige wurde dabei schwer verletzt und bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes vom 65-Jährigen gemeinsam mit mehreren Passanten versorgt. Anschließend wurde der 81-Jährige zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Der 65-Jährige blieb unverletzt.

Eingetragen am 10.10.2019
Quelle: Polizeipräsidium München

Laimer Almanach 2019/2020 - Bauern, Genossenschaften, Ganoven und ein Wildschwein namens Ike

Laimer Almanach 2019/2020 - Bauern, Genossenschaften, Ganoven und ein Wildschwein namens IkeSeit vielen Jahren gibt der Historische Verein Laim den "Laimer Almanach" heraus - eine Zusammenstellung von akribisch recherchierten Fakten und Zeitdokumenten aus der Geschichte Laims und des Münchner Westens. Die neue und nunmehr neunte Ausgabe erscheint am 17. Oktober und wird an diesem Abend in der Stadtbibliothek Laim in der Fürstenrieder Straße 53 vorgestellt.

Der "Laimer Almanach 2019/2020" kann dann von Gästen und Besuchern der Präsentation erstmals erworben werden, Restexemplare aus den Vorjahren sind ebenfalls noch vorhanden. Einige Ausgaben sind mittlerweile echte Sammlerstücke, andere leider komplett vergriffen.

Alle Ausgaben der jährlich erscheinenden Broschüren beinhalten zusammen inzwischen über 900 Seiten Geschichtsinformationen über unseren Stadtteil - ein beachtlicher Wissensschatz und ein Lesevergnügen noch dazu.

Auch die aktuelle Ausgabe des Almanachs beinhaltet wieder - in der Mehrzahl weniger bekannte - Daten, Fakten und Geschichten aus der Historie unseres Stadtteils. So findet die in der vorhergehenden Ausgabe begonnene Abhandlung über die "Die Laimer Bauern und ihre Höfe" ein Ende, der zweite Laimer Ortsteil "Weiler Friedenheim" wird beleuchtet und die seit 110 Jahren bestehenden Wohnungsgenossenschaften in Laim werden gewürdigt. Wie immer reich bebildert mit teilweise bisher unbekannten Aufnahmen aus alter Zeit.

Ein weiteres Thema sind die "Kaiser, Gaukler und Ganoven", die "Auf Laimer Straßen unterwegs" waren. Und wo die sind, kann die Polizei nicht weit sein - und so schreibt auch Polizeioberrat Peter Gloël, seines Zeichens Chef der Polizeiinspektion Laim, über "Wildschwein Ike und andere Polizeieinsätze in Laim" - ein ebenso spannender wie kurzweiliger Lesestoff. Mit einem Augenzwinkern beschreibt Gloël besondere Einsätze von Polizei bzw. Gendarmerie in Laim.

Die Autoren Josef Kirchmeier, Lothar Schmidt, Peter Hausmann und Peter Gloël haben wie in den Vorjahren auch eine umfassende und beeindruckende Broschüre geschaffen, die mit zahlreichen historischen Bildern auch für "Nicht-Historiker" interessant sein dürfte - ein Muß für jeden geschichtsinteressierten Laimer, ganz gleich ob alteingesessen oder zugezogen.

Präsentation des Laimer Almanachs 2019/020
Mittwoch, 17. Oktober 2019, 19.30 Uhr
Stadtbibliothek Laim
Fürstenrieder Straße 53

Bereits ab 8. Oktober ist in der Stadtbibliothek Laim die Ausstellung "Gleicher Standort – verschiedene Ansichten" zu sehen, Fotos vom Stadtteil Laim in den 60er Jahren und heute von Ursula Sachs, Axel Schmidt und Josef Stöger. Ursula Sachs, eine geborene Laimerin, ermöglichte dem Historischen Verein die Verwendung einer einmaligen Fotosammlung ihres Bruders Axel Schmidt. Der machte im Mai 1965 mit seinem Fotoapparat einen Rundgang durch Laim und fotografierte fleißig. Schmidt versah seine Bilder mit Aufnahmedatum und Standort. Der Historische Verein zeigt und erläutert Bilder aus dieser Sammlung. Da sie mit Aufnahmedatum und Standort des Fotografen versehen worden waren, konnte der bekannten Laimer Fotograf, Josef Stöger, zum Vergleich Bilder der heutigen Situation am gleichen Standort aufnehmen.

Weitere Informationen auf der Homepage des Historischen Vereins.

Eingetragen am 09.10.2019

Fassungslos...

Fassungslos......bleibt eine alte Frau mit ihre Rollator bei einem Haufen frisch gefällter Bäume im Bereich der Alten Heimat stehen. Sie versteht die Welt nicht mehr!

Kopfschüttelnd sagt sie mit zittriger Stimme: "Da haben sie bei mir in der Nachbarschaft in einem Garten die Büsche, Pflanzen und Blumen herausgerissen, stattdessen sind Steine und Kies reingekommen..., lauter totes und langweiliges Zeug! Und jetzt noch dieses!" Sie deutet auf den großen Haufen aus gefällten Bäumen und Ästen mit grünem Laub neben dem ASZ Laim und wischt sich die Augen.

"Wenn so herzlos mit der Natur umgegangen wird, wo sollen dann die Vögel, die Eichhörnchen oder die Igel hin?"

Gebeugt trippelt sie kopfschüttelnd mit ihrem Rollator weiter

Text u. Foto: Werner Brandl

Eingetragen am 09.10.2019

Laimer Kalender 2020

Laimer Kalender 2020Da ist er wieder, der mittlerweile 8. Laimer Kalender von Josef Stöger. Wie jedes Jahr hat der Laimer Fotograf bei unzähligen Spaziergängen im Stadtteil Menschen, Momente, Gebäude und Perspektiven entdeckt und abgelichtet. Dabei sind tausende Fotos entstanden, die besten Motive sind auf 13 Seiten im Format 30 x 20 cm auf hochwertig bedrucktem Kunstdruckpapier abgebildet.

Der neue Laimer Kalender wurde im Rahmen der Ausstellungseröffnung des Historischen Vereins am 8. Oktober in der Stadtbibliothek Laim erstmals offiziell vorgestellt. Auch bei der Präsentation des "Laimer Almanachs" am 17. Oktober liegen wieder ein paar Exemplare bereit. Ab sofort kann der Kalender auch bei Bücher-Hacker oder im Büro von LAIM-online für 12,00 Euro käuflich erworben werden.

Auch neben seiner Arbeit am Laimer Kalender ist Josef Stöger unterwegs, um Personen und Zeitgeschichte im Bild festzuhalten. So engagiert sich der Fotograf im Historischen Verein und sorgt auch dort für gute Bilder. Im Rahmen eines VHS-Projektes mit Fotografen-Kollegen entstand in Jahren akribischer Fotoarbeit die Broschüre "Achse im Wandel", in der die baulichen Veränderungen entlang der Eisenbahnstrecke zwischen dem Münchner Hauptbahnhof und dem Pasinger Bahnhof dokumentiert wurden.

Natürlich fotografiert Stöger nicht nur im Münchner Westen, häufig ist der Laimer Fotograf im Ausland unterwegs. Von Alaska über Kanada, Belize, Kuba, Oman, Jordanien, Iran, auf den Azoren und quer durch Europa hat Stöger Motive gefunden, die inzwischen in Fach- und Naturzeitschriften sowie bei zahlreichen Ausstellungen ein breites Echo gefunden haben. Wer mehr über Josef Stöger und sein Werk erfahren möchte, sollte sich die Homepage des Laimer Fotografen ansehen.

Wie jedes Jahr verlosen wir auch heuer wieder 3 Exemplare des Laimer Kalenders. Einfach auf unserer LAIM-online Facebook-Page "Gefällt mir" klicken - und schon können Sie dabei sein. Die Gewinner werden unter Ausschluss des Rechtsweges via Facebook ermittelt und bekanntgegeben.

Eingetragen am 09.10.2019

Alten- und Service-Zentren feiern 40-jähriges Bestehen

Alten- und Service-Zentren feiern 40-jähriges BestehenSelbstbestimmt bis ins hohe Alter leben – damit dieser Wunsch möglichst oft Wirklichkeit wird, hat die Stadt München vor 40 Jahren ihre Alten- und Service-Zentren (ASZ) ins Leben gerufen. Mittlerweile umfasst das ASZ-Netz in der Stadt 32 Standorte. Das Jubiläum „40 Jahre Münchner Alten- und Service-Zentren“ ist Anlass zu feiern. Am Donnerstag, 10. Oktober, laden alle ASZ am Nachmittag zu Kaffee und Kuchen und verschiedenen Programmen ein. Das komplette Programm mit Uhrzeiten findet sich unter https://t1p.de/40jahreasz. Sozialreferentin Dorothee Schiwy: „Die Alten- und Service-Zentren sind in dieser Form bundesweit einmalig. Ältere Bürgerinnen und Bürger finden hier dezentral eine Vielfalt von Angeboten und Unterstützungsmöglichkeiten. Hier können sie sich beraten lassen, hier können sie sich Unterstützung im Alltag vermitteln lassen oder auch einfach andere Menschen aus der Nachbarschaft treffen.“

Die Konzeption und Umsetzung der Alten- und Service-Zentren stellt ein hervorragendes Beispiel für das Zusammenwirken von Landeshauptstadt und Wohlfahrtsverbänden dar. Bereits 1979 hat der Stadtrat erkannt, dass offene Angebote in der Altenhilfe zu einem selbstbestimmten und selbständigen Leben in der vertrauten Wohnumgebung beitragen, oftmals bis ins hohe Alter. Im selben Jahr nahmen die ASZ in Haidhausen, Milbertshofen, Allach-Untermenzing und Thalkirchen ihre Arbeit auf. Die Konzeption wurde 1995 sowie 2006 im ASZ-Reform-Projekt fortgeschrieben und zuletzt im 2017 vom Stadtrat beschlossenen „Gesamtkonzept Münchner Altenhilfe“ erweitert. Ein ASZ ist in städtischer Betriebsträgerschaft, alle anderen werden von Wohlfahrtsverbänden und gemeinnützigen Vereinen betrieben. Ältere Menschen und Angehörige erhalten im ASZ Beratung zu allen Themen rund ums Älterwerden und konkrete Hilfe bei der Bewältigung des Alltags. Dazu gehört zum Beispiel der soziale Mittagstisch, der bei geringem Einkommen kostenfrei ist.

Seit 2018 übernehmen alle ASZ zusätzliche Aufgaben bei der Unterstützung von Seniorinnen und Senioren im Alltag, der zugehenden Beratung in Form von „Präventiven Hausbesuchen“, der Anleitung, Begleitung und individuellen Qualifizierung von Ehrenamtlichen sowie im Bereich der regionalen Vernetzung und des bürgerschaftlichen Engagements.

Die ASZ unterstützen die Seniorinnen und Senioren beim Erhalt ihrer Selbstständigkeit und der psychischen und physischen Gesundheit, fördern selbstbestimmte und aktive Lebensgestaltung im Alter und den Verbleib in der eigenen häuslichen Umgebung. Ganzheitlich ausgerichtete Gruppen- und Kursangebote sowie bedarfsgerechte Angebote mit Begegnungs- und Veranstaltungscharakter (wie zum Beispiel Interessens- oder Gesprächskreise) ermöglichen den Aufbau und Aufrechterhalt sozialer Kontakte und Netze. Entlastungsangebote für Angehörige von Menschen mit Demenz gehören ebenso zum Leistungsangebot wie Gruppenangebote für Migrantinnen und Migranten oder für jüngere Seniorinnen und Senioren, die sich aufs Älterwerden vorbereiten wollen oder sich in persönlichen Problemsituationen befinden. Zusätzlich werden Beratungsangebote in erheblichem Umfang in Form von Hausbesuchen erbracht. Ferner stellen die ASZ im Sinne der Quartiersöffnung ihre Räumlichkeiten außerhalb der Betriebszeiten für Bürgerschaftliches Engagement für Vereine, Initiativen und Gruppen zur Verfügung.

Eingetragen am 08.10.2019
Quelle: Presse- und Informationsamt der Landeshauptstadt München

Rückblick - der Stadtteil Laim im den 1960ern und heute - Fotoausstellung des Historischen Vereins Laim e.V. in der Stadtbibliothek Laim

Rückblick - der Stadtteil Laim im den 1960ern und heute - Fotoausstellung des Historischen Vereins Laim e.V. in der Stadtbibliothek LaimUnter dem Motto "Gleicher Standort - verschiedene Ansichten" zeigt der Historische Verein Laim e.V. historische und aktuelle Fotoansichten und dokumentiert so den Wandel, den der Stadtteil in über einem halben Jahrhundert erfahren hat.

Die Idee zur diesjährigen Ausstellung des Historischen Vereins entstand, nachdem Ursula Sachs, selber Mitglied, dem Verein die Fotosammlung ihres älteren Bruders, Axel Schmidt zugänglich gemacht hatte. Diese für die jüngere Geschichte Laims unschätzbar zu nennende Sammlung ist ein fotografischer Rundgang durch das westliche Laim mit seinem alten Ortskern, vom Fotografen festgehalten im Jahr 1965 auf über 100 Bildern. Was das Projekt - über die Idee als solche hinaus - so einmalig macht ist, dass bei jedem Foto das Aufnahmedatum und der Standort des Fotografen mit seiner Blickrichtung dokumentiert ist. Das ermöglichte es Josef Stöger, "Laimer Fotograf" und engagierter Laimer, Fotos vom jeweils identischen Standort aus zu schießen, die den Wandel des Stadttteils im wahrsten Sinn des Wortes verbildlichen.

Ergänzt wird die Ausstellung durch einige ebenfalls etwa 50 Jahre alte Fotos, die von von Professor Marxner, einem "Alt Laimer", stammen; auch bei diesen Ansichten sorgt Fotograf Stöger für das jeweils aktuelle Pendant.

Und damit auch dem etwas weniger ortskundige Betrachter die Orientierung leichter fällt, ist jedem Bildpaar noch ein Planausschnitt des Standortes beigegeben.

Die Ausstellung ist von Dienstag den 8. Oktober bis einschließlich Samstag den 23. November in den Räumen der Stadtbibliothek Laim zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Bei der Ausstellungseröffnung am Dienstag den 8. Oktober um 19.30 Uhr bringt der Verein die Ausstellung allen Interessierten nahe. Nach der eigentlichen Einführung gibt wie immer Gelegenheit zu plaudern und mit den Machern ins Gespräch zu kommen.

Stefanie Zech

Eingetragen am 07.10.2019
Quelle: Münchner Stadtbibliothek Laim

Vorher / Nachher

Vorher / NachherJetzt, wo der Denkmalschutz für die ehemalige Glockengießerei gefallen ist, sind der Bauwut praktisch keine Grenzen mehr gesetzt. Es sei denn, es gibt tatsächlich ein Berufungsverfahren gegen die Entscheidung der Unteren Denkmalschutzbehörde. Dazu erreicht uns ein Schreiben von Jürgen Brauerhoch, der sich seinerzeit schon vehement für den Erhalt der Fabrikantenvilla eingesetzt hat - wie wir wissen, vergeblich:

"Ich möchte Sie bitten, sich für eine Bausünde historischen Umfangs an der Ecke Mitterhofer/ Schäufeleinstraße in unserem Gottseidank noch immer recht bürgerlichen Stadtteil LAIM zu interessieren. Hier wird zur Zeit ein 6-stöckiger Flüchtlingsbau auch noch für „unbegleitete Jugendliche“ im letzten halbwegs grünen Areal hochgezogen, der das Stadtbild verschandelt... und jetzt schon die historische Glockengießerei (Bild).

Bezirksausschuß und viele Anwohner haben gut begründete Einsprüche gegen dieses viel zu massive Projekt erhoben, die allesamt mit dubiosen Argumenten unter den Tisch gewischt wurden, und zwar vom Baudedezernat der „Kulturstadt“ München. Schauen Sie sich gelegentlich die katastrophale Baustelle mit der eingekesselten angeblich geschützten Glockengießerei an und bilden Sie sich selbst ein Urteil. Wir alle rundum finden: das passt nicht zu LAIM!"

Foto: Jürgen Brauerhoch

Eingetragen am 07.10.2019


Blättern:  << | < |3|4|5|6|7|8|9|10|11|12| > | >> 

Quick Info

» Notrufliste
» Apotheken-Notdienst
» Geldautomaten
» Glascontainer

Umfrage

» Nachverdichtung in Laim: Notwendig oder unverzeihliche Bausünde?

Termine/Veranstaltungen

So Mo Di Mi Do Fr Sa
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
             

» 12.11. Ausstellung Sergio Beija-Flor-Poeta
» 12.11. Ballett - Anfänger 4-6 Jahre
» 12.11. Ballett - Fortgeschrittene 7-9 Jahre
» 12.11. Jazztanz 8-10 Jahre
» 12.11. Wild Horse City Dancers
» 12.11. Laimer Kammertonjäger
» 13.11. ZUMBA für Groß und Klein
» 13.11. Die Kunst, gemeinsam zu tanzen
» 14.11. Nordic-Walking 50plus
» 14.11. Vorlesen mit den Lesefüchsen
» 14.11. Eltern-Kind-Kreativer-Tanz (ab Laufalter)
» 14.11. Kreativer Kindertanz 4-6 Jahre
» 14.11. Choreo & Tanz-Improv (6-10 Jahre)
» 14.11. Jamsession
» 14.11. Rückenfitness und Schwimmen
» 15.11. Theater für Kinder 6-8 Jahre
» 15.11. Stefan F. Huber & Jazzbirds
» 16.11. Leuchtturm II
» 17.11. Frauensachen Second Hand
» 17.11. Kretische Tänze
» 18.11. Nordic-Walking
» 18.11. Zwergerltanz 4-6 Jahre
» 18.11. Zwergerltanz II 4-6 Jahre
» 18.11. Kreativer Kindertanz 4-5 Jahre
» 18.11. Boogie-Crazy-Hoppers
» 18.11. Fitness-Gymnastik und Schwimmen
» 19.11. Ballett - Anfänger 4-6 Jahre
» 19.11. Ballett - Fortgeschrittene 7-9 Jahre
» 19.11. Jazztanz 8-10 Jahre
» 19.11. Wild Horse City Dancers
» 19.11. Laimer Kammertonjäger
» 20.11. ZUMBA für Groß und Klein
» Kalender
» Alle 167 Termine

Hahnen-Apotheke

Lokalnachrichten

Engelskonzert mit zwei Welturaufführungen am Sonntag, 24. November im Pfarrverband Laim

Moderne Messe mit Saxophon und Tambourin

Das diesjährige traditionell...
» Weiterlesen

Gemeinsam gegen den Pflegenotstand: Nachbarschaftsnetzwerk schult ehrenamtliche Alltagsbegleiter

Einkaufen, plaudern, chauffieren, vorlesen, kochen, spazieren gehen, Reparaturen, ...
» Weiterlesen

Frauensachen Second Hand in der Lukasschule

Am Sonntag, den 17. November 2018 findet von 11:00 bis 15:00 Uhr in der Mensa der Lukassch...
» Weiterlesen

Kontrollen von Shisha-Bars am 25.10. und 31.10.2019 im Stadtgebiet München

In den Abendstunden des Freitag, 25.10.2019 und Donnerstag, 31.10.2019 führte das Hauptzo...
» Weiterlesen

Bettler wird des Einbruchdiebstahls überführt

Laim: Am Samstag, 07.09.2019, gegen 22:00 Uhr, schlug ein zunächst unbekannter Täter die...
» Weiterlesen

Ein Fest für Genießer in München

Genussmomente zu Weihnachten verschenken mit dem „Gutscheinbuch.de Schlemmerbloc...
» Weiterlesen

Kennst mi?

Am Donnerstag, den 7. November ab 16:45 stellen sich Münchner CSU-Politiker der L...
» Weiterlesen

BA-Sitzung am 5. November

Der Bezirksausschuss Laim (BA25) tagt einmal im Monat im Alten- und Servicezentrum Laim, K...
» Weiterlesen

INTERNALE - Das Festival der akustischen Musik

Eine Veranstaltung des Bezirksausschuß 25 - München-Laim: Vom 7. bis zum 10. Nov...
» Weiterlesen

[Anzeige] Umweltfreundliches Online-Shopping: Geht das?

Einkaufen soll bequem sein und findet deshalb immer häufiger online statt. Doch O...
» Weiterlesen

Einwohnerversammlung für Kinder und Jugendliche in Laim

Demokratie von Anfang an! Auch in 2019 findet die jährliche Einwohnerversammlung für Lai...
» Weiterlesen

U5-Verlängerung nach Freiham: Untergrund wird erkundet

Im Rahmen der Vorplanung für eine weitere Verlängerung der U-Bahn-Linie 5 über Pasing h...
» Weiterlesen
» Alle Lokalnachrichten zeigen

Lokalnachrichten als RSS-Newsfeed

RSS 2.0 Newsfeed

Newsletter

Einfach Email-Adresse eintragen und ABO klicken!

Login für registrierte Kunden



» Passwort vergessen?

Neukunden